Immobilien, Indikatoren

FRANKFURT - Steigende Zinsen und strengere Klimavorgaben treiben laut einer Umfrage die Immobilieninvestoren um.

12.01.2022 - 13:05:26

Umfrage: Zinsen und Klimavorgaben treiben Immobilieninvestoren um. In einer Studie der Beratungsgesellschaft EY beobachteten fast 80 Prozent der Befragten höhere Preise für Immobilien, die Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Knapp 90 Prozent prognostizieren, dass Einflüsse des Klimawandels in diesem Jahr bei den Ankaufskriterien berücksichtigt werden, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie. An der Umfrage nahmen im Oktober rund 220 Immobilieninvestoren teil.

Nachdem der Druck der Finanzmärkte auf den Immobilienmarkt schon spürbar gestiegen sei, schlage mit der EU-Taxonomie die volle Wucht der Regulatorik durch, sagte Studienautor Paul von Drygalski. Mit der Verordnung will die EU Finanzströme zugunsten einer klimafreundlichen Wirtschaft lenken und umweltschädliche Aktivitäten zurückdrängen. Die Immobilienbranche müsse aus eigenem Interesse den Wandel zur Nachhaltigkeit annehmen. Andernfalls drohen nach Einschätzung der EY-Experten negative Folgen für Immobilienvermögenswerte, da der Gebäudesektor viele klimaschädliche Emissionen ausstößt. Es lasse sich verstärkt beobachten, dass große Unternehmen veraltete Gebäude, die nicht mit neuen Umweltstandards entsprechen, verkaufen.

Auswirkungen auf die Immobilienmärkte erwarten die Investoren auch mit der hohen Inflation und steigenden Zinsen. 90 Prozent der Befragten halten Immobilien für einen bewährten Inflationsschutz. Eine moderate Inflation könne ein Treiber für Immobilieninvestments sein. Rund die Hälfte erwartet jedoch auch ein steigendes Zinsniveau in diesem Jahr, was die Finanzierung von Immobilien verteuern würde.

Die Investoren erwarten 2022 höhere Preise für Wohnimmobilien in guten Lagen und gleichbleibende in Randlagen. Verhaltener sind sie für Büros, da Firmen mit dem Homeoffice-Trend tendenziell kürzere Mietverträge und kleinere Flächen nachfragten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pläne zur Mieter-Entlastung bei Heizkosten-Klimaabgabe kommen voran. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Wirtschafts- und Klimaschutz- sowie des Bauministeriums wurde den anderen Bundesministerien zur Prüfung weitergeleitet. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Bisher waren nur Eckpunkte bekannt, auf die sich die zuständigen Ministerien Anfang April verständigt hatten. BERLIN - Die von der Ampel-Regierung geplanten Pläne zur Entlastung vieler Mieter bei der Heizkosten-Klimaabgabe werden konkreter. (Boerse, 18.05.2022 - 17:27) weiterlesen...

Korrektur der Veröffentlichung vom 18.05.2022, 15:30 Uhr CET/CEST - DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: Hauptversammlung stimmt allen TOPs mit deutlicher Mehrheit zu. Korrektur der Veröffentlichung vom 18.05.2022, 15:30 Uhr CET/CEST - DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: Hauptversammlung stimmt allen TOPs mit deutlicher Mehrheit zu Korrektur der Veröffentlichung vom 18.05.2022, 15:30 Uhr CET/CEST - DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: Hauptversammlung stimmt allen TOPs mit deutlicher Mehrheit zu (Boerse, 18.05.2022 - 16:58) weiterlesen...

Instone Real Estate Group SE Instone Real Estate Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 18.05.2022 - 16:22) weiterlesen...

Original-Research: Grand City Properties S.A. (von First Berlin Equity Resear... ^ (Boerse, 18.05.2022 - 16:06) weiterlesen...

Entlastung von Mietern beim CO2-Preis rückt näher. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Wirtschafts- und des Bauministeriums wurde den anderen Bundesministerien zur Prüfung weitergeleitet. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. BERLIN - Die von der Bundesregierung geplante Entlastung vieler Mieter bei der Heizkosten-Klimaabgabe kommt voran. (Boerse, 18.05.2022 - 15:49) weiterlesen...

Bauindustrie senkt wegen Ukraine-Krieg Umsatzprognose. "Wir erwarten für 2022 eine reale Entwicklung zwischen null und minus zwei Prozent", sagte der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB), Peter Hübner, am Mittwoch in Berlin. Auch im kommenden Jahr werde sich der Rückgang voraussichtlich auf einem ähnlichen Niveau bewegen. BERLIN - Angesichts von Materialengpässen und hoher Bau- und Energiepreise aufgrund des Ukraine-Kriegs hat die deutsche Bauindustrie ihre Umsatzerwartungen für das laufende Jahr nach unten korrigiert. (Boerse, 18.05.2022 - 14:22) weiterlesen...