Immobilien, Indikatoren

FRANKFURT - Steigende Zinsen und strengere Klimavorgaben treiben laut einer Umfrage die Immobilieninvestoren um.

12.01.2022 - 13:05:26

Umfrage: Zinsen und Klimavorgaben treiben Immobilieninvestoren um. In einer Studie der Beratungsgesellschaft EY beobachteten fast 80 Prozent der Befragten höhere Preise für Immobilien, die Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Knapp 90 Prozent prognostizieren, dass Einflüsse des Klimawandels in diesem Jahr bei den Ankaufskriterien berücksichtigt werden, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie. An der Umfrage nahmen im Oktober rund 220 Immobilieninvestoren teil.

Nachdem der Druck der Finanzmärkte auf den Immobilienmarkt schon spürbar gestiegen sei, schlage mit der EU-Taxonomie die volle Wucht der Regulatorik durch, sagte Studienautor Paul von Drygalski. Mit der Verordnung will die EU Finanzströme zugunsten einer klimafreundlichen Wirtschaft lenken und umweltschädliche Aktivitäten zurückdrängen. Die Immobilienbranche müsse aus eigenem Interesse den Wandel zur Nachhaltigkeit annehmen. Andernfalls drohen nach Einschätzung der EY-Experten negative Folgen für Immobilienvermögenswerte, da der Gebäudesektor viele klimaschädliche Emissionen ausstößt. Es lasse sich verstärkt beobachten, dass große Unternehmen veraltete Gebäude, die nicht mit neuen Umweltstandards entsprechen, verkaufen.

Auswirkungen auf die Immobilienmärkte erwarten die Investoren auch mit der hohen Inflation und steigenden Zinsen. 90 Prozent der Befragten halten Immobilien für einen bewährten Inflationsschutz. Eine moderate Inflation könne ein Treiber für Immobilieninvestments sein. Rund die Hälfte erwartet jedoch auch ein steigendes Zinsniveau in diesem Jahr, was die Finanzierung von Immobilien verteuern würde.

Die Investoren erwarten 2022 höhere Preise für Wohnimmobilien in guten Lagen und gleichbleibende in Randlagen. Verhaltener sind sie für Büros, da Firmen mit dem Homeoffice-Trend tendenziell kürzere Mietverträge und kleinere Flächen nachfragten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauministerin will Kommunen bei Kampf gegen Obdachlosigkeit stärken Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) will Kommunen stärker beim Kampf gegen Obdachlosigkeit unterstützen. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Bauindustrie: Genehmigungsverfahren wesentlich verkürzen. "Es dauert einfach zu lange", sagte Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor einer Kabinettsklausur. BERLIN - Die Bauindustrie hat die Politik zu grundlegenden Reformen aufgefordert, damit Infrastrukturprojekte schneller umgesetzt werden können. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Sie fielen im Monatsvergleich um 4,6 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. Im November wurde noch ein Anstieg von 2,2 Prozent verzeichnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember überraschend deutlich gesunken. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher. HAMBURG/TORONTO - Der kanadische Vermögensverwalter Brookfield gibt den Aktionären des Immobilienkonzerns Alstria Office zusätzlich Zeit, die Übernahmeofferte anzunehmen. Alstria-Aktionäre können ihre Papiere ab diesem Freitag (21. Januar) bis zum 3. Februar zum unveränderten Preis von 19,50 Euro andienen, wie Brookfield am Donnerstag bekannt gab. Den Angaben zufolge hält der Vermögensverwalter bereits rund 71 Prozent der Alstria-Anteile. Brookfield: Weitere Annahmefrist für Alstria-Office-Offerte - 71 Prozent sicher (Boerse, 20.01.2022 - 11:31) weiterlesen...

Großmakler JLL sieht Dämpfer auf Frankfurter Wohnungsmarkt. Im zweiten Halbjahr 2021 seien die angebotenen Wohnungspreise deutlich weniger gestiegen als im mittelfristigen Schnitt und die Angebotsmieten im Mittel gar gesunken, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse von Jones Lang LaSalle (JLL). FRANKFURT - Der heiß gelaufene Frankfurter Immobilienmarkt hat sich nach Einschätzung des Großmaklers JLL etwas abgekühlt. (Boerse, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Wohnungspreise - Immobilien-Gutachter: Die Preise steigen weiter Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 14:24) weiterlesen...