Produktion, Absatz

FRANKFURT - Steigende Nachfrage von Privatanlegern nach Fonds lässt die Kassen der Dekabank klingeln.

24.08.2017 - 11:05:25

Dekabank profitiert im Zinstief von Nachfrage nach Fonds. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sammelte das Wertpapierhaus der Sparkassen gut 12,6 Milliarden Euro frische Gelder für Fonds und Zertifikate ein und damit fast 40 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Mit 5,7 (Vorjahreszeitraum: 3,9) Milliarden Euro kam fast die Hälfte davon von Privatkunden, wie die Dekabank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. 6,9 (5,1) Milliarden Euro stammten von institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen.

"Wir konnten unseren Wachstumskurs auch 2017 fortsetzen", bilanzierte Vorstandschef Michael Rüdiger. "Es ist besonders erfreulich, dass die Bemühungen von Sparkassen und Deka zum Ausbau des Wertpapiersparens fruchten." Im ersten Halbjahr seien rund 300 000 Deka-Fondssparpläne abgeschlossen worden und damit so viele wie im Gesamtjahr 2016. Der Bestand erhöhte sich somit auf fast 3,8 Millionen Verträge. Wegen der niedrigen Sparzinsen nimmt das Interesse an Aktien und Fonds zu.

Unter anderem dank eines deutlich höheren Provisionsergebnisses stieg das wirtschaftliche Ergebnis der Deka, die zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 241,3 (229,8) Millionen Euro.

"Trotz der erfreulichen Vertriebsentwicklung und den günstigen Rahmenbedingungen zeigen die höheren Regulatorikkosten und die Auswirkungen des Niedrigzinsumfeldes ihre Spuren", betonte Rüdiger. "Deshalb erwarten wir für das laufende Geschäftsjahr weiterhin ein wirtschaftliches Ergebnis, das auf dem Niveau des Jahres 2016 liegen wird." Im vergangenen Jahr war die Kernkennzahl der Deka zum Vorjahr um knapp ein Drittel geschrumpft: auf 415,1 Millionen Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bei der Bahnstrecke Hamburg-Sylt gibt es wieder Probleme. Zwischen Bredstedt und Morsum seien die Züge an mehreren Stellen gezwungen, das Tempo auf maximal 20 Stundenkilometer zu drosseln, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Bei Messungen sei festgestellt worden, dass einige Schienenteile ausgewechselt werden müssten. Etliche Bahnen seien deshalb verspätet oder fielen ganz aus. Auch beim Sylt Shuttle komme es zu längeren Fahrzeiten, geänderten Abfahrtzeiten und damit auch zu Wartezeiten bei der Verladung. Die Bahn arbeite an einem Fahrplan-Ersatzkonzept, räumte gleichzeitig aber ein, dass die Behinderungen "leider über das Wochenende hinaus bestehen". HAMBURG/WESTERLAND - Wegen beschädigter Schienen kommt es auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt bis in die kommende Woche hinein zu Behinderungen. (Boerse, 25.05.2018 - 19:26) weiterlesen...

Windenergiebranche setzt auf internationale Märkte. Das zeigt ein aktueller Trendindex, der am Freitag vor der im September stattfindenden Leitmesse WindEnergy Hamburg präsentiert wurde. HAMBURG - Die Windenergiebranche setzt angesichts der verhaltenen Stimmung auf etablierten Märkten wie Deutschland verstärkt auf internationalen Absatz. (Boerse, 25.05.2018 - 17:18) weiterlesen...

EU will Russland und Ukraine zu Gastransit an einen Tisch bringen. Ziel sei eine detaillierte Vereinbarung über die Fortsetzung russischer Gastransporte durch die Ukraine nach 2019, sagte Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Freitag in Brüssel. Deutschland helfe aktiv mit, dass die Dreiergespräche zustande kämen. Am Montag werde er mit Russland über einen Termin sprechen. BRÜSSEL - Im Streit über die Gasleitung Nord Stream 2 will die EU-Kommission zwischen Russland und der Ukraine vermitteln. (Boerse, 25.05.2018 - 16:29) weiterlesen...

Fiat Chrysler ruft 4,8 Millionen US-Autos zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, wie das Unternehmen am Freitag am US-Sitz in Auburn Hills, Michigan, mitteilte. Es ist eine der größten Rückruf-Aktionen, die in den USA bislang veranlasst wurden. AUBURN HILLS - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. (Boerse, 25.05.2018 - 15:56) weiterlesen...

Maritime Wirtschaft weiter unter Druck. Umweltschutzanforderungen, Digitalisierung und Wettbewerb unter immer höherem Kostendruck sind die Herausforderungen, wie Branchenvertreter am Freitag in Hamburg bei einem Treffen vor der im September stattfindenden Weltleitmesse SMM sagten. Im Frachtaufkommen zeige sich zwar in einigen Bereichen Entspannung, sagte Martin Stopford, Präsident der maritimen Forschungs- und Beratungsfirma Clarkson Research. Aber die Flaute dauere insgesamt an, die Erwartungen seien gedämpft. HAMBURG - Die maritime Wirtschaft bleibt in schwierigem Fahrwasser. (Boerse, 25.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Umwelthilfe drängt auf Umsetzung von Diesel-Fahrverboten. STUTTGART - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will das Land nach dem Leipziger Urteil zur Durchsetzung von Diesel-Fahrverboten in Stuttgart zwingen. Bereits im März hatte die DUH einen Antrag auf Zwangsvollstreckung gegen das Land beim Verwaltungsgericht Stuttgart gestellt. Dazu gibt es am 28. Juni einen Erörterungstermin mit den Beteiligten, bestätigte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts am Freitag einen Bericht der "Stuttgarter Zeitung" vom selben Tag. Baden-Württemberg: Umwelthilfe drängt auf Umsetzung von Diesel-Fahrverboten (Boerse, 25.05.2018 - 15:50) weiterlesen...