Öl, Gas

FRANKFURT / SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Dienstag nachgegeben.

06.02.2018 - 12:48:25

Ölpreise gesunken - Schlechte Stimmung an Aktienbörsen belastet. Marktbeobachter erklärten die Verluste mit einer allgemein trüben Stimmung an den internationalen Finanzmärkten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Mittag 67,12 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im März fiel um 41 Cent auf 63,74 Dollar.

Nach starken Verlusten an den US-amerikanischen Aktienbörsen herrschte an den Finanzmärkten insgesamt eine Ausverkaufsstimmung, die auch den Ölmarkt mit nach unten zieht. "Der Preisrückgang ist auf eine allgemeine Stimmungseintrübung zurückzuführen", schreibt Eugen Weinberg, Experte bei der Commerzbank. "Allerdings hält sich der Rückgang der Ölpreise im Vergleich zur Talfahrt an führenden Aktienbörsen in Grenzen."

Im längerfristigen Vergleich bleiben die Preise aber dennoch weiter auf relativ hohem Niveau. Derzeit bleibt die Entwicklung der Fördermenge in den USA im Fokus der Anleger. Marktteilnehmer sorgen sich, dass die rekordhohe amerikanische Ölproduktion den Bemühungen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) für ein Ende des Überangebots entgegenwirkt.

Am Abend werden neue Daten zur Entwicklung der US-Ölreserven des Interessenverbands American Petroleum Institute (API) erwartet. Kennzahlen zu den amerikanischen Lagerbeständen hatten zuletzt mehrfach die Preise am Ölmarkt bewegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise sinken - Steigender US-Dollar belastet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete gegen Mittag 64,92 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 53 Cent auf 61,26 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Mittwoch unter Verkaufsdruck geraten. (Boerse, 21.02.2018 - 12:36) weiterlesen...

Venezuela sammelt mit Kryptowährung 'Petro' Millionen US-Dollar ein. "Wir haben unsere Kryptowährung", sagte Venezuelas Präsident Nicolas Maduro in der Nacht zum Mittwoch im Staatsfernsehen. Er teilte weiter mit, dass am Dienstag, dem ersten Tag des Vorverkaufs, auf den neuen Petro Vorbestellungen in einem Volumen von 735 Millionen US-Dollar eingegangen seien. CARACAS/FRANKFURT - Das finanziell und wirtschaftlich schwer angeschlagene Venezuela hat als erstes Land eine staatseigene Kryptowährung, den sogenannten "Petro", aus der Taufe gehoben. (Boerse, 21.02.2018 - 09:59) weiterlesen...

OMV Aktiengesellschaft / TERMINAVISO: In Kürze: Live-Übertragung der OMV ... TERMINAVISO: In Kürze: Live-Übertragung der OMV Pressekonferenz (Boerse, 21.02.2018 - 09:05) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 64,77 US-Dollar. Das waren 48 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 61 Cent auf 61,18 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken. (Boerse, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Ölpreise bewegen sich uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 65,02 US-Dollar. Das waren 63 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ebenfalls zur Lieferung im April stieg hingegen um 9 Cent auf 61,64 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Dienstag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 20.02.2018 - 17:58) weiterlesen...

BP: Weltweit steigender Energiebedarf zu 40 Prozent durch Alternative gedeckt. Aufgrund des kräftigen Wirtschaftswachstums in den Entwicklungsländern werde die weltweite Energienachfrage bis 2040 um ein Drittel steigen, hieß es im am Dienstag vorgelegten Energieausblick des Unternehmens. "Mehr als 40 Prozent des gesamten Wachstums der Energienachfrage wird durch alternative Energien befriedigt werden", sagte BP-Chefvolkswirt Spencer Dale. LONDON - Der britische Energieriese BP rechnet mit einem weltweit stark steigenden Energie-Hunger bei wachsender Bedeutung alternativer Energien. (Boerse, 20.02.2018 - 17:50) weiterlesen...