Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Rund 1,4 Millionen Kunden des Lufthansa-Konzerns warten immer noch auf Ticketerstattungen für Flüge, die in der Corona-Krise storniert worden sind.

21.08.2020 - 14:43:25

1,4 Millionen Kunden warten auf Ticketerstattungen der Lufthansa. Das teilverstaatlichte Unternehmen ist nach eigenen Angaben vom Freitag aber bei der Abwicklung in den vergangenen Wochen vorangekommen und hat im laufenden Jahr 2,3 Milliarden Euro an 5,4 Millionen Kunden ausgezahlt.

Aus der ersten Jahreshälfte seien noch rund 8 Prozent der Fälle nicht erledigt, teilte das Unternehmen in Frankfurt mit. Sie sollen bis Ende August abgearbeitet sein. Die Masse der offenen Verfahren bezieht sich damit auf jüngere Stornierungen.

Nach EU-Recht sind Fluggesellschaften bei von ihnen veranlassten Stornierungen zur Rückzahlung des Ticketpreises innerhalb von sieben Tagen verpflichtet. Nach dem Zusammenbruch des Luftverkehrs im März hatte Lufthansa automatische Erstattungsprozesse abgestellt und auf Einzelfallprüfungen bestanden. Wie andere Gesellschaften versuchte sie zudem, die Kunden mit Gutscheinen zu befriedigen. Das Vorgehen löste scharfe Kritik von Verbraucherschützern und Anzeigen bei den Luftaufsichtsbehörden aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen. FRANKFURT/MAIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika. (Boerse, 25.09.2020 - 16:07) weiterlesen...

DIHK: Bei Beschränkungen im Reiseverkehr mit Augenmaß vorgehen. Wichtig sei, "bei Beschränkungen im internationalen Reiseverkehr - der für den Tourismus ebenso wie für Geschäftsreisende von zentraler Bedeutung ist - mit Augenmaß vorzugehen und durch sichere Hygienekonzepte sowie ausreichend Testkapazitäten zu flankieren", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - Angesichts steigender Infektionszahlen hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gefordert, Beschränkungen in der Corona-Pandemie genau abzuwägen - vor allem mit Blick auf den Reiseverkehr. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 10:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse senkt Lufthansa-Ziel auf 4,60 Euro - 'Underperform'. Eine Analyse der Geschäftsreisen von Managern internationaler Unternehmen habe seine Sorgen mit Blick auf die beiden kommenden Jahre verstärkt, schrieb Analyst Neil Glynn in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Verschuldung der Fluggesellschaft dürfte weiter wachsen und 2021 einen Höhepunkt erreichen. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Lufthansa von 5,44 auf 4,60 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. (Boerse, 25.09.2020 - 08:43) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent Research senkt Lufthansa auf 'Verkaufen' FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Lufthansa von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 8,30 auf 6,00 Euro gesenkt. (Boerse, 23.09.2020 - 11:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Lufthansa auf 'Verkaufen' und Ziel auf 6,50 Euro. Die Fluggesellschaft müsse die Kosten mit Hochdruck reduzieren, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Dienstag vorliegenden Studie, denn auch Staatshilfen seien "endlich". HANNOVER - Die NordLB hat Lufthansa von "Halten" auf "Verkaufen" abgestuft und das Kursziel von 7,50 auf 6,50 Euro gesenkt. (Boerse, 22.09.2020 - 15:06) weiterlesen...