FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Reisende müssen sich am Dienstag am Frankfurter Flughafen auf lange Wartezeiten und Flugausfälle einstellen.

09.04.2018 - 11:45:45

Frankfurter Flughafen rechnet mit Ausfällen wegen Warnstreik. Grund sind die bundesweit angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Dienst, wie der Flughafen am Montag auf seiner Internet-Seite mitteilte. Dadurch könne es "zu erheblichen Verzögerungen im Betriebsablauf sowie Flugausfällen" kommen.

erklärte am Dienstag, man wolle die Folgen für die Fluggäste so gering wie möglich halten. Noch ist unklar, auf welches Streikszenario sich die Passagiere der Airlines in Frankfurt einstellen müssen. Anders als bei Verdi war beim Flughafenbetreiber Fraport von gesperrten Personenkontrollen an den vor allem von Lufthansa genutzten Flugsteigen A und Z die Rede. Von starken Beeinträchtigungen mit zahlreichen Flugausfällen ist aber in beiden Fällen auszugehen.

Verdi hat Arbeitsniederlegungen bei der Flugzeugabfertigung und der Flughafenfeuerwehr angekündigt, was auch zu einem kompletten Erliegen des Flugverkehrs führen könnte. Einem Fraport-Sprecher zufolge existiert für die Feuerwehr aber eine Notvereinbarung. Die Feuerwehr stehe in jedem Fall bereit, Gefahren für Leib und Leben abzuwenden. Sie sei aber nicht verpflichtet, den geplanten Flugbetrieb aufrecht zu erhalten.

Laut einem im Internet verbreiteten Verdi-Aufruf sind auch die Beschäftigten verschiedener Fraport-Töchter zum Streik aufgerufen, die beispielsweise für ausländische Airlines die Arbeiten am Check-In-Schalter und an den Gates erledigen. "Der Streik wird nicht allein die Passagiere der Lufthansa treffen", sagte ein Fraport-Sprecher.

Die Lufthansa rät ihren Passagieren, sich auf der Webseite lufthansa.com über ihren Flugstatus zu informieren. Über das Ausmaß der Streikfolgen und gegebenenfalls über Flugstreichungen wollte das Unternehmen noch im Laufe des Tages informieren.

Laut der Kasseler Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft (KVV) werden in Kassel und in einigen Vororten keine Busse und Bahnen im öffentlichen Nahverkehr fahren, 150 000 Fahrgäste sind betroffen. Servicestellen von Versorgungsunternehmen, Schwimmbäder und Recyclinghöfe bleiben geschlossen, Müll wird nicht abgeholt. Es sollen auch Kitas, Pflegeheime und Krankenhäuser bestreikt werden, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Herbststurm 'Fabienne' hinterlässt große Schäden. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren am Sonntag vielerorts im Dauereinsatz. Die Reisepläne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Von Sturmtief "Fabienne" waren besonders Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern betroffen. BERLIN - Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat große Schäden in Süd- und Mitteldeutschland verursacht. (Boerse, 24.09.2018 - 14:07) weiterlesen...

Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide. Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide deutsch Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide (Boerse, 24.09.2018 - 11:05) weiterlesen...

Flugausfälle in Frankfurt - Sturmtief beeinträchtigt auch Luftverkehr. Von Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt/Main hieß es am Abend: Aufgrund der aktuellen Witterungsbedingungen komme es zu Verzögerungen im Betriebsablauf und vereinzelten Flugausfällen. Etwa zwei Dutzend Flüge waren vor allem zwischen 16 und 18 Uhr annulliert worden, wie die Webseite zeigte. Fluggäste wurden noch am Abend gebeten, ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen und sich möglichst früh am Check-in-Schalter einzufinden. BERLIN - Der erste schwerere Sturm im kalendarischen Herbst hat am Sonntag auch den Luftverkehr beeinträchtigt. (Boerse, 23.09.2018 - 20:16) weiterlesen...

Weniger gefährliche Laserattacken an deutschen Flughäfen. Im ersten Halbjahr 2018 gab es 113 Blendungen rund um die größeren Airports, wie die Deutsche Flugsicherung (DFS) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Das waren insgesamt 16 Laserattacken weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Flugzeuge werden laut DFS oft bei Start oder Landung ins Visier genommen. Es gebe aber auch Blendungen aus großen Höhen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Die DFS mit Sitz im hessischen Langen ist für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig und überwacht bundesweit 16 internationale Airports. BRAUNSCHWEIG - Gefährliche Laserattacken auf Piloten haben an den großen deutschen Flughäfen etwas abgenommen. (Boerse, 22.09.2018 - 09:33) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen rüstet sich zu Ferienbeginn auf Ansturm. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen müssen Urlauber am nächsten Wochenende Geduld mitbringen. Zum Ferienbeginn in Hessen am Freitag (28. September) erwartet der Betreiber Fraport viel Andrang und bis zu 230 000 Reisende pro Tag. Passagiere sollten wegen möglicher langer Wartezeiten an den Personenkontrollen mindestens zweieinhalb Stunden vor Abflug am Check-In sein, teilte die Fraport am Freitag mit. Um Wartezeiten gering zu halten, sei es ratsam, möglichst wenig Handgepäck mitzunehmen. Auch ließen sich einige Dinge wie das Einchecken schon digital von zu Hause erledigen. Frankfurter Flughafen rüstet sich zu Ferienbeginn auf Ansturm (Boerse, 21.09.2018 - 12:35) weiterlesen...

KORREKTUR: Fraport baut neues Flughafengebäude in Thessaloniki (Nachname des Chefs der Fraport Greece berichtigt) (Boerse, 19.09.2018 - 15:15) weiterlesen...