FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Reisende müssen sich am Dienstag am Frankfurter Flughafen auf lange Wartezeiten und Flugausfälle einstellen.

09.04.2018 - 11:45:45

Frankfurter Flughafen rechnet mit Ausfällen wegen Warnstreik. Grund sind die bundesweit angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Dienst, wie der Flughafen am Montag auf seiner Internet-Seite mitteilte. Dadurch könne es "zu erheblichen Verzögerungen im Betriebsablauf sowie Flugausfällen" kommen.

erklärte am Dienstag, man wolle die Folgen für die Fluggäste so gering wie möglich halten. Noch ist unklar, auf welches Streikszenario sich die Passagiere der Airlines in Frankfurt einstellen müssen. Anders als bei Verdi war beim Flughafenbetreiber Fraport von gesperrten Personenkontrollen an den vor allem von Lufthansa genutzten Flugsteigen A und Z die Rede. Von starken Beeinträchtigungen mit zahlreichen Flugausfällen ist aber in beiden Fällen auszugehen.

Verdi hat Arbeitsniederlegungen bei der Flugzeugabfertigung und der Flughafenfeuerwehr angekündigt, was auch zu einem kompletten Erliegen des Flugverkehrs führen könnte. Einem Fraport-Sprecher zufolge existiert für die Feuerwehr aber eine Notvereinbarung. Die Feuerwehr stehe in jedem Fall bereit, Gefahren für Leib und Leben abzuwenden. Sie sei aber nicht verpflichtet, den geplanten Flugbetrieb aufrecht zu erhalten.

Laut einem im Internet verbreiteten Verdi-Aufruf sind auch die Beschäftigten verschiedener Fraport-Töchter zum Streik aufgerufen, die beispielsweise für ausländische Airlines die Arbeiten am Check-In-Schalter und an den Gates erledigen. "Der Streik wird nicht allein die Passagiere der Lufthansa treffen", sagte ein Fraport-Sprecher.

Die Lufthansa rät ihren Passagieren, sich auf der Webseite lufthansa.com über ihren Flugstatus zu informieren. Über das Ausmaß der Streikfolgen und gegebenenfalls über Flugstreichungen wollte das Unternehmen noch im Laufe des Tages informieren.

Laut der Kasseler Verkehrs- und Versorgungsgesellschaft (KVV) werden in Kassel und in einigen Vororten keine Busse und Bahnen im öffentlichen Nahverkehr fahren, 150 000 Fahrgäste sind betroffen. Servicestellen von Versorgungsunternehmen, Schwimmbäder und Recyclinghöfe bleiben geschlossen, Müll wird nicht abgeholt. Es sollen auch Kitas, Pflegeheime und Krankenhäuser bestreikt werden, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fraport testet Simulator-Training für Bodenpersonal FRANKFURT - Bei Piloten ist es aus Kostengründen längst Alltag, nun soll virtuelles Training am Simulator auch für Bodenpersonal am Frankfurter Flughafen ausprobiert werden. (Boerse, 25.04.2018 - 11:54) weiterlesen...

Bürgerinitiative: Ryanair dünnt Angebot am Flughafen Hahn weiter aus. Das irische Unternehmen hatte bereits im Februar sechs dortige Streckenstreichungen mitgeteilt. Laut der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn hat Ryanair im Sommerflugplan "auch noch die Frequenzen auf den Strecken nach Faro, Montpellier und Vilnius um jeweils einen wöchentlichen Flug reduziert". HAHN - Europas größter Billigflieger Ryanair dünnt nach Angaben einer Bürgerinitiative sein Angebot am Hunsrück-Flughafen Hahn weiter aus. (Boerse, 22.04.2018 - 11:59) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Steigende Passagierzahlen befeuern Fraport-Erholung. Die Gewinnerwartungen des Marktes für 2018 dürften steigen, schrieb Analyst Arthur Truslove von der Schweizer Großbank in einer Studie vom Donnerstag. Er stufte die Papiere von "Underperform" auf "Neutral" hoch und hob das Kursziel von 78 auf 86 Euro an. ZÜRICH - Gut laufende Geschäfte von Fraport dürften der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung der Aktien des Flughafenbetreibers laut der Credit Suisse ein Ende setzen. (Boerse, 19.04.2018 - 10:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fraport steigt nach Credit-Suisse-Hochstufung über 21-Tage-Linie. Steigende Markterwartungen dürften der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung ein Ende setzen, schrieb Analyst Arthur Truslove in einer Studie. Er hält die Gewinnerwartungen des Markts für zu vorsichtig und stufte die Aktien des Flughafenbetreibers von "Underperform" auf "Neutral" hoch. Das Kursziel hob er von von 78 auf 86 Euro an. Damit sieht er noch rund 6,5 Prozent Luft nach oben. FRANKFURT - Fraport um 3,22 Prozent auf 80,78 Euro. (Boerse, 19.04.2018 - 10:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Fraport auf 'Neutral' - Ziel hoch auf 86 Euro. Steigende Markterwartungen dürften der unterdurchschnittlichen Kursentwicklung ein Ende setzen, schrieb Analyst Arthur Truslove in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Fraport von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 78 auf 86 Euro angehoben. (Boerse, 19.04.2018 - 09:03) weiterlesen...