Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT - Rechenzentren statt Versandhandel: Der frühere Neckermann-Hauptsitz im Frankfurter Osten wird zu einem großen IT-Standort umgebaut.

30.07.2020 - 17:14:28

Neckermann-Areal wird größter Standort für Rechenzentren in Frankfurt. Das Projekt stellten das Unternehmen Interxion Deutschland und die Stadt Frankfurt am Donnerstag vor. Auf einem Großteil des Areals werden ab dem ersten Quartal 2021 mehrere Rechenzentren entstehen. Investiert werde mehr als eine Milliarde Euro, sagte der Geschäftsführer von Interxion Deutschland, Jens Prautzsch. Das Unternehmen betreibt in Frankfurt bereits 15 Rechenzentren und beherbergt dort den weltweit größten Internetknoten.

Umgebaut werden soll auch das frühere Neckermann-Hauptgebäude, das vom Architekten Egon Eiermann entworfen wurde, einer Nachkriegs-Ikone. Es steht unter Denkmalschutz. Nach der Neckermann-Insolvenz im Jahr 2012 gab es Probleme mit Leerstand, zwischenzeitlich diente es als Flüchtlingsunterkunft. In dem langen Gebäuderiegel mit niedrigen Stockwerken soll ebenfalls IT-Kapazität erstehen, wie Prautzsch erläuterte. Bestehen bleiben soll die Fassade mit mehr als 1000 Fenstern und ein Teil des Innenlebens, etwa die Kantine.

Das Eiermann-Gebäude soll ab dem zweiten Quartal kommenden Jahres umgebaut werden. Erste Flächen für Kunden will Interxion ein Jahr später bereitstellen. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten rechnet das Unternehmen 2028. Wie viele Rechenzentren genau entstehen, hänge von der Nachfrage ab, sagte Prautzsch. Geplant sei mehr als eine Verdoppelung der bisherigen, in Frankfurt angebotenen Kapazität. In nur einem Kilometer Entfernung liegt der bisherige Interxion-Hauptsitz in Frankfurt. Das Unternehmen will rund 100 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

Neckermann sei früher ein Aushängeschild im Bereich des Handels gewesen, sagte Prautzsch. Derzeit gebe es bereits Anfragen von Kunden für das neue Areal, die aus der gleichen Branche stammten - ihr Geld erwirtschaften sie allerdings online.

Der Frankfurter Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sprach von einem echten Glücksfall nach langem Stillstand. Das bau- und kunsthistorisch bedeutende ehemalige Neckermann-Hauptgebäude werde umgenutzt - es entstehe "der erste denkmalgeschützte Supercomputer der Welt". Die Pläne seien in Frankfurt bisher einmalig. "Damit stärken wir den Internetknoten Frankfurt am Main und den Status als deutsche Internethauptstadt", erklärte Josef.

Derzeit gebe es eine hohe Nachfrage von Unternehmen, die Rechenzentren bauen wollten. Nach Angaben seines Dezernats gibt es derzeit in Frankfurt rund 60 Rechenzentren von rund 30 Unternehmen mit ganz unterschiedlicher Größe.

Josef sagte, gerade in der Corona-Pandemie sei es gut, dass Frankfurt nicht nur von einem Wirtschaftszweig abhänge. Rechenzentren hätten noch vor ein paar Jahren kaum eine Rolle gespielt, dies sei nun anders. Mehr als 15 Prozent der Unternehmen in der Mainmetropole seien inzwischen Betreiber solcher Zentren. Der weltweiten Datenverkehr werde zwischen 2017 und 2025 um rund das Fünffache wachsen, erklärte Interxion.

Das Projekt mit dem Namen "Digital Park Fechenheim" solle einen Weg zu einem klimafreundlicheren Betrieb von Rechenzentren beschreiten, sagte Josef. So soll die Abwärme zum Heizen verwendet werden. Eventuell soll die Fassade begrünt werden, dies sei aber noch nicht festgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Wall Street Journal': Auch Twitter mit Interesse an Tiktok. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" hat auch der Kurznachrichtendienst Twitter Interesse. Nach ersten Gesprächen sei aber unklar, ob Twitter die Pläne vorantreiben werde, schrieb die Zeitung am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen. Der chinesische Tiktok-Eigentümer Bytedance verhandelt gerade unter massivem Druck aus dem Weißen Haus mit Microsoft über eine Übernahme des Geschäfts in den USA und mehreren anderen Ländern. WASHINGTON - Im Gerangel um die Zukunft der chinesischen Video-App Tiktok ist ein weiterer Akteur auf der Bildfläche aufgetaucht. (Boerse, 09.08.2020 - 15:20) weiterlesen...

Iran: Minister plädiert für Aufhebung des Twitter-Verbots. Der Kurznachrichtendienst stehe aus sicherheitstechnischen Erwägungen auf einer schwarzen Liste der Justiz und Internetpolizei und sei daher verboten. Dieses Verbot wolle Minister Dschahromi nun revidieren lassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Sonntag. TEHERAN - Irans Kommunikationsminister Mohamed Dschawad Asari Dschahromi hat offiziell für eine Aufhebung des Twitter-Verbots im Land plädiert. (Boerse, 09.08.2020 - 15:17) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Facebook weiter in Rekordlaune - Profitiert vom Streit um Tiktok. Am US-Aktienmarkt wird Facebooks Marktkapitalisierung von aktuell 781 Milliarden Dollar lediglich von Alphabet , Amazon , Microsoft und Apple in den Schatten gestellt. NEW YORK - Die Aktien von Facebook um gut drei Prozent auf 274,10 US-Dollar an. (Boerse, 07.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok - China protestiert. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, "Geschäfte" mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen. Die App stelle eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit dar, hieß es in der am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei Chinas ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hieß es. WASHINGTON/PEKING - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 13:24) weiterlesen...

Softwareanbieter SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. Der Fehlbetrag bezifferte sich auf minus 0,9 Millionen Euro, wie das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Freitag in Heidelberg bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte. Damit lag SNP aber nur noch knapp in der Verlustzone und konnte das Minus um über die Hälfte verringern. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch einen Fehlbetrag von 2 Millionen Euro ausgewiesen. HEIDELBERG - Trotz deutlicher Verbesserungen beim Umsatz und operativen Ergebnis ist der Softwareanbieter und IT-Berater SNP Schneider-Neureither im zweiten Quartal unter dem Strich in den roten Zahlen geblieben. (Boerse, 07.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

Studie: Smartphones sind für Milliarden Menschen unerschwinglich. Fast 2,5 Milliarden Menschen lebten in Ländern, in denen ein Handy mindestens ein Viertel eines Monats- oder teils sogar Jahreseinkommens koste, berichtet die Allianz für bezahlbares Internet. Auch Datenpakete könnten sich viele Menschen nicht leisten. GENF - Für Milliarden Menschen weltweit sind Smartphones unerschwinglich. (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...