DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Razzia gegen mutmaßliche Steuerhinterzieher von Sylt bis München: Ermittler haben am Mittwoch Wohn- und Geschäftsräume an bundesweit 15 Orten durchsucht.

15.05.2019 - 15:23:24

Razzia gegen Steuerhinterzieher nach Auswertung der 'Panama Papers'. Justiz und Steuerbehörden beschuldigen acht Privatleute, über eine frühere Tochtergesellschaft der Deutschen Bank Briefkastenfirmen in Steueroasen gegründet und so Geld am deutschen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Um welche Summe es geht, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt zunächst nicht mit. Auf die Spur der mutmaßlichen Steuerhinterzieher kamen die Fahnder über die vor drei Jahren ans Licht gebrachten "Panama Papers".

teilte mit, die Ermittlungen richteten sich nicht gegen Deutschlands größtes Geldhaus, sondern gegen Privatpersonen. "Die Deutsche Bank kooperiert mit der Staatsanwaltschaft und gibt alle angeforderten Unterlagen freiwillig heraus", erklärte ein Sprecher des Dax -Konzerns in Frankfurt: "Eine Durchsuchung der Geschäftsräume der Bank hat deshalb nicht stattgefunden."

Allerdings standen die aktuellen Durchsuchungen nach Angaben der Ermittler im Zusammenhang mit einer öffentlichkeitswirksamen Razzia bei der Deutschen Bank wegen Geldwäsche-Vorwürfen Ende November: 170 Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt, des BKA, der Steuerfahndung und der Bundespolizei hatten vor knapp einem halben Jahr unter anderem die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt bis in die Vorstandsetage durchsucht.

Die Fahnder hatten nach damaligen Angaben zwei Mitarbeiter der Bank im Visier. Diese sollen Kunden geholfen haben, Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen zu gründen und so Gelder aus Straftaten zu waschen. Der Verdacht gegen die Mitarbeiter hatte sich nach einer Auswertung der Daten der sogenannten Offshore-Leaks und Panama Papers durch das BKA ergeben. Die Ermittlungen gegen die beiden Deutsche-Bank-Mitarbeiter laufen nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt unabhängig von dem aktuellen Fall weiter.

Die "Panama Papers" waren Journalisten zugespielt und im Frühjahr 2016 von einem internationalen Medien-Netzwerk veröffentlicht worden. Die umfangreichen Unterlagen der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca enthüllten Finanzströme in die mittelamerikanische Steueroase mit ihren Tausenden Briefkastenfirmen. Die Veröffentlichung der Unterlagen brachte weltweit Politiker, Geschäftsleute und Prominente unter Druck und rief Strafverfolger auf den Plan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank feilt nach Fusions-Absage an Strategie WIESBADEN - Nach der Absage einer Fusion mit der Deutschen Bank in Wiesbaden. (Boerse, 22.05.2019 - 10:39) weiterlesen...

Panne bei Geldtransfer-Prüfung der Deutschen Bank entdeckt. Das Institut habe mehrere Anwendungen, um Risiken im Zahlungsverkehr zu überwachen, teilte es am Mittwoch mit. "Bei einer dieser Anwendungen sind zwei von 121 Parametern nicht korrekt definiert." Dabei sei es darum gegangen, Transaktionen im Nachhinein zu analysieren, nicht um die Ausführung von Geldströmen. Die Deutsche Bank bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach hat das Geldhaus Probleme, Zahlungen von Großkunden vorschriftsmäßig zu überprüfen. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank ist ein Software-Fehler bei der Überprüfung des Zahlungsverkehrs gefunden worden. (Boerse, 22.05.2019 - 09:00) weiterlesen...

ANALYSE/UBS: Starker Zins-Gegenwind bremst Commerzbank aus. Die Bank mache zwar bei vielen Punkten Fortschritte, aber der Gegenwind vor allem durch die anhaltend niedrigen Zinsen sei einfach zu hoch. UBS-Analyst Daniel Brupbacher kürzte deshalb seine Gewinnschätzungen für die Bank für die Jahre 2019 bis 2022 deutlich. So rechnet er jetzt im Jahr 2022 nur noch mit einem Gewinn von knapp 1,3 Milliarden Euro. ZÜRICH - Die Commerzbank-Aktie hat nach ihrem jüngsten Höhenflug nach Einschätzung der UBS keine Luft mehr nach oben. (Boerse, 20.05.2019 - 09:55) weiterlesen...

ANALYSE: UBS senkt Daumen für Deutsche Bank - Etragsschwäche, wenig Optionen. Wegen des weiter niedrigen Zinsniveaus und der deswegen wohl anhaltenden Ertragsflaute für die Deutsche Bank reduzierte UBS-Analyst Daniel Brupbacher seine Gewinnschätzungen für die Jahre 2020 und 2021 deutlich. Er geht davon aus, dass sich der Überschuss nur schleppend erholt und die Deutsche Bank damit weiter deutlich hinter der Konkurrenz hinterherhinkt. ZÜRICH - Die Deutsche Bank kommt nach Einschätzung der Schweizer Großbank UBS nicht so schnell wieder auf einen grünen Zweig. (Boerse, 20.05.2019 - 09:12) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Deutsche Bank auf 'Sell' - Ziel runter auf 5,70 Euro. Der Gegenwind für das Kreditinstitut halte an, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Montag vorliegenden Studie. Strategische Optionen habe die Deutsche Bank nur in begrenztem Maß. Brupbacher kürzte seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie für 2020 bis 2022 um bis zu 25 Prozent. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Deutsche Bank von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 7,80 auf 5,70 Euro gesenkt. (Boerse, 20.05.2019 - 07:42) weiterlesen...

Bundesweite Steuer-Razzia nach Auswertung der 'Panama Papers'. Die Behörden durchsuchten die Wohnräume von acht vermögenden Privatpersonen, elf Banken und Sparkassen sowie die Geschäftsräume von vier Steuerberatern, wie die Staatsanwalt Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Drei Jahre nach den Enthüllungen der sogenannten Panama Papers sind Ermittler am Mittwoch wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung zu einer bundesweiten Großrazzia ausgerückt. (Wirtschaft, 16.05.2019 - 11:55) weiterlesen...