Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
FIAT CHRYSLER, NL0010877643

FRANKFURT - PSA-Chef Carlos Tavares hat Spekulationen über eine mögliche Fusion des französischen Autobauers mit dem italienisch-amerikanischen Konkurrenten Fiat Chysler eine Absage erteilt.

10.09.2019 - 17:20:25

IAA: PSA-Chef Tavares erteilt Allianz mit Fiat Chrysler Absage. "Wir brauchen keine Allianz und konzentrieren uns auf uns", sagte der Manager am Rande der internationalen Automobilausstellung IAA in einer Journalisten-Runde.

und Fiat Chrysler waren Gerüchte aufgekommen, nach denen die Opel-Mutter PSA einem Zusammenschluss mit Fiat Chrysler oder einem anderen Autobauer offen gegenüber stehe.

Tavares betonte in Frankfurt, dass PSA mit Blick auf die Elektrifizierung seiner Marken entgegen anders lautender Meinungen keineswegs zu spät dran sei. "Ich denke, wir sind nicht zu spät dran, sondern genau im richtigen Moment", befand der Portugiese. Man habe die Entwicklung frühzeitig angeschoben und sei nun bereit, da der Markt anziehe. Zur PSA-Gruppe gehören neben Opel auch Citroen, Peugeot und DS.

PSA hatte Opel und seine britische Schwester Vauxhall vor rund zwei Jahren vom US-Autogiganten General Motors übernommen, mit harter Hand saniert und auf Effizienz getrimmt. Mit dem bisher Erreichten zeigte sich Carlos Tavares auf der IAA zwar grundsätzlich zufrieden, forderte aber auch weitere Fortschritte in der Entwicklung. Opel müsse sein Potenzial noch stärker entfalten und rentabler werden, verdeutlichte der PSA-Chef. "Wir brauchen die innovative Kraft der Mitarbeiter, um eine bessere Kostenstruktur zu bekommen", sagte Tavares.

Überdies werde der Plan, am Standort Kaiserslautern eine Batteriezellfertigung aufzubauen, ohne die aus Tavares Sicht unbedingt notwendige finanzielle Unterstützung der Europäischen Union nicht weiter verfolgt. "Ich möchte eine Zusage, dass sie das Projekt unterstützen", forderte Carlos Tavares. Bislang sei das nicht der Fall.

Weiter unklar ist zudem die Zukunft am britischen Werk Ellesmere Port, wo PSA vor dem Hintergrund eines drohenden Brexits ohne Abkommen die Investitionen gestoppt hat. Eine Schließung und eine Verlagerung der Produktion des neuen Astras nach Südeuropa könnte drohen. Im Juni hatte PSA mitgeteilt, dass der neue Astra im Werk Rüsselsheim gebaut werden soll, Ellesmere Port wäre demnach die zweite Fabrik. "Ein No-Deal-Brexit tut den Leuten auf beiden Seiten weh und es gibt nur Verlierer", warnte Tavares.

Die Klimaproteste rund um die IAA und die kontroverse Debatte um die Stadtgeländewagen (SUV) erachtet der Manager derweil keineswegs als deutsche Besonderheit. Die Debatte sei keine dezidierte Frage der Automobilindustrie, sondern vielmehr eine gesellschaftliche, die sich über ganz Europa erstrecke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2/Streik seit Mitternacht: GM-Mitarbeiter fordern höhere Löhne (Wort Detroit im zweitletzten Absatz ergänzt) (Boerse, 16.09.2019 - 16:17) weiterlesen...

GM-Mitarbeiter fordern höhere Löhne. Der von der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW ausgerufene Streik - der erste seit zwölf Jahren - soll den Beschäftigten mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen bringen. GM ist jedoch der Ansicht, den Arbeitnehmervertretern bei den Tarifverhandlungen schon weit entgegengekommen zu sein. Für den Großkonzern geht es um viel Geld - der Streik könnte laut Experten jeden Tag millionenschwere Sonderkosten verursachen. DETROIT - Eskalation im Tarifkonflikt: Zahlreiche Mitarbeiter des größten US-Autobauers General Motors (GM) haben am Montag die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 16.09.2019 - 15:56) weiterlesen...

ROUNDUP/US-Autogewerkschaft UAW will General Motors bestreiken. In der Nacht zu Montag (Ortszeit) sollten die Bänder in mehreren Werken in den USA zum Stillstand gebracht werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. Die letzte Vereinbarung mit dem Unternehmen über die Arbeitsbedingungen und Löhne aus dem Jahr 2015 lief demnach am Samstag aus, die UAW wollte sie nicht verlängern. Die Arbeitnehmer fordern nun faire Gehälter, bezahlbare Gesundheitsversorgung, eine Beteiligung an den Gewinnen sowie Beschäftigungssicherung und ein Regelwerk für die Übernahme von Leiharbeitern. DETROIT - Die US-Autogewerkschaft United Auto Workers (UAW) will den Autoriesen General Motors (GM) zum ersten Mal seit zwölf Jahren bestreiken. (Boerse, 16.09.2019 - 07:07) weiterlesen...