Innogy, DE000A2AADD2

FRANKFURT - Privathaushalte in Deutschland können sich mehrheitlich eine Umstellung ihrer Energieversorgung vorstellen.

22.08.2019 - 10:18:25

Mehrheit der Privathaushalte will mehr erneuerbare Energien nutzen. 80 Prozent bejahten eine entsprechende Frage, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten "Energiewendebarometer 2019" der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Sechs von zehn Haushalten betonten, sie würden gerne mehr erneuerbare Energien nutzen oder Energie selbst erzeugen. Für die Studie wurden etwa 4000 Haushalte zur Energiewende befragt.

"Der weitere Einsatz von erneuerbaren Energien in den privaten Haushalten ist dringend vonnöten", sagte KfW-Ökonom Daniel Römer. Der Ausstoß von Treibhausgasen müsse deutlich stärker verringert werden, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung bis 2030 zu erreichen. Nachholbedarf in Sachen Energiewende sieht die Studie vor allem bei Mietern und in Städten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Investmentfirma Capital Group erhöht Beteiligung an Eon auf über 10 Prozent. ESSEN - Das US-Investmenthaus Capital Group hat seine Anteile am Essener Energiekonzern Eon verdoppelt. Die Beteiligung des von der Capital Group gemanagten Dividendenfonds Capital Income Builder sei per 16. September von 5,01 Prozent auf 10,07 Prozent gestiegen, teilte Eon am Freitag in einer Pflichtmitteilung mit. Damit gehört die Capital Group zu den größten Eon-Investoren. Übertroffen wird Anteil von dem von RWE . Der Energiekonzern ist inzwischen wie vereinbart mit 16,67 Prozent an Eon beteiligt, wie aus einer ebenfalls am Freitag veröffentlichten Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. US-Investmentfirma Capital Group erhöht Beteiligung an Eon auf über 10 Prozent (Boerse, 20.09.2019 - 14:30) weiterlesen...

Knapp die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien. Insgesamt wurden 56 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom erzeugt und in das Netz eingespeist. Das waren 6,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Die Entwicklung sei durch den gesetzlichen Einspeisevorrang für Strom aus erneuerbaren Energien begünstigt, erläuterte die Wiesbadener Behörde. WIESBADEN - Mehr Strom aus Sonne, Wind und Co.: Der Anteil erneuerbarer Energien an der eingespeisten Strommenge ist im zweiten Quartal 2019 auf 46 Prozent gestiegen (Vorjahreszeitraum 41 Prozent). (Wirtschaft, 20.09.2019 - 09:17) weiterlesen...

Eon treibt Umbau voran - Wechsel im Innogy-Aufsichtsrat. ESSEN - Nach der Zustimmung der EU-Wettbewerbshüter treibt der Energiekonzern Eon die Übernahme der RWE -Tochter Innogy mit Hochdruck voran. Weil die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an Innogy auf Eon übergangenen sind, kündigten die Vertreter der Anteilseigner im Innogy-Aufsichtsrat am Donnerstag an, ihre Mandate mit Wirkung zum Ablauf des 4. Oktober 2019 niederzulegen. Eon treibt Umbau voran - Wechsel im Innogy-Aufsichtsrat (Boerse, 19.09.2019 - 14:50) weiterlesen...

Teil des Innogy-Aufsichtsrats tritt zurück. ESSEN - Im Aufsichtsrat von Innogy kommt es kurz vor der Zerschlagung des Konzerns zu einer Umwälzung: Alle Vertreter der Anteilseigner haben angekündigt mit Wirkung zum 4. Oktober ihre Mandate niederzulegen. Das hat das Essener Energieversorger am Donnerstag mitgeteilt. Hintergrund sei der Aktionärswechsel, heißt es. Teil des Innogy-Aufsichtsrats tritt zurück (Boerse, 19.09.2019 - 14:26) weiterlesen...

Eon treibt mit Mehrheit an Innogy Umbau voran. "Unser Ziel ist eine zügige und direkte Integration von innogy in Eon", sagte Eon Chef Johannes Teyssen am Mittwoch laut Mitteilung in Essen. "Die nun vollzogene Übernahme der innogy ist der entscheidende Schritt zur Neuaufstellung unseres Unternehmens." Die bislang von RWE gehaltenen Anteile von rund 76,8 Prozent an innogy gingen am Mittwoch auf Eon über. ESSEN - Unmittelbar nach dem grünen Licht aus Brüssel zur Übernahme der RWE -Tochter Innogy hat der Energiekonzern Eon den Kauf der Innogy-Mehrheit vollzogen. (Boerse, 18.09.2019 - 23:30) weiterlesen...

Miersch: Ökostrom-Ausbau schwierigster Punkt im Klimakabinett. Man könne sich "all die Ziele schenken", wenn nicht per Gesetz festgeschrieben werde, den Ökostrom-Anteil bis 2030 wie im Koalitionsvertrag vereinbart auf 65 Prozent zu steigern, sagte Miersch am Dienstag in Berlin. Da werde noch "an vielen Stellen" verhandelt, er halte das für "den schwierigsten Punkt". Unter anderem gehe es um die aktuell noch geltende Deckelung des Solar-Ausbaus und Regeln zum Abstand zwischen Windrädern und Siedlungen. BERLIN - Der Ausbau von Windrädern und Solaranlagen ist aus Sicht von SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch kurz vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts der schwierigste Brocken bei den Verhandlungen. (Boerse, 17.09.2019 - 13:49) weiterlesen...