Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Pendler in Hessen müssen sich ab Dienstag auf zahlreiche Ausfälle im Busverkehr einstellen.

18.11.2019 - 16:24:25

Private Busfahrer in Hessen streiken ab Dienstag. Die Fahrer der privaten Omnibusbetriebe legen ab dem frühen Morgen unbefristet die Arbeit nieder. Gestreikt werde ab 2.30 Uhr in ganz Hessen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Montag in Frankfurt mit. Betroffen seien unter anderem Frankfurt, Fulda, Gießen, Darmstadt, Kassel und Gelnhausen.

Die Ausstände könnten auch am Mittwoch und Donnerstag weitergehen, sagte Verhandlungsführer Jochen Koppel der dpa. Er signalisierte aber zugleich Gesprächsbereitschaft mit dem Verhandlungspartner Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer. "Wenn die Arbeitgeber signifikant nachbessern, brechen wir die Streiks ab."

Bisher hätten die Arbeitgeber keine Ernsthaftigkeit gezeigt. "Sie lassen uns keine andere Wahl." Der Gewerkschaft seien "ein paar Brotkrümel" hingeworfen worden, kritisierte Koppel mit Blick auf die jüngst ergebnislosen Verhandlungen.

Der Ausstand könnte die Fahrgäste dieses Mal härter treffen als bisherige Arbeitsniederlegungen, da Verdi nun auch Fahrer kleinerer Unternehmen zu Streiks aufrufen will. Schon Anfang November hatten rund 3000 Fahrer den Busverkehr bei Warnstreiks in Städten wie Frankfurt, Kassel und Darmstadt teils lahmgelegt. An den erneuten Streiks ab Dienstag sollen 3500 Busfahrer teilnehmen, sagte Koppel.

Die Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft Traffiq stellt sich bereits auf Behinderungen ein. Sie geht davon aus, dass von Betriebsbeginn an der Großteil der 64 Frankfurter Buslinien bestreikt wird. Da die S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge planmäßig verkehrten, könnten zumindest Pendler in Frankfurt Alternativen nutzen, erklärte Traffiq. Erfahrungsgemäß dürften auch einige wenige Buslinien verkehren. Traffiq empfahl Fahrgästen, sich vor Antritt möglichst noch einmal aktuell zu informieren.

Auch der Verkehrskonzern HEAG rechnet wegen der neuerlichen Streiks mit zahlreichen Ausfällen bei vielen Stadtbuslinien in Darmstadt und einzelnen Buslinien im Landkreis Darmstadt-Dieburg sowie im Kreis Groß-Gerau. Da der Ausstand von Verdi unbefristet sei, sei auch in den kommenden Tagen mit Ausfällen zu rechnen. Fahrgäste würden gebeten, bis auf weiteres auf andere Verkehrsmittel auszuweichen. Die Straßenbahnen verkehrten voraussichtlich regulär.

Verdi verlangt für die rund 4400 privaten Busfahrer kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. So soll das Grundgehalt nach dem Willen der Gewerkschaft von 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde steigen. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hatte angeboten, den Ecklohn in den kommenden vier Jahren auf 15,60 Euro pro Stunde zu erhöhen. Die fünfte Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag war ohne Ergebnis geblieben, da Verdi die Nachbesserung nicht genügte. Der LHO war am Montagnachmittag zunächst nicht für ein Statement zu erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorsitzender: Maut-Untersuchungsausschuss 'kein Ankläger'. Der SPD-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Wir sind Aufklärer, und wir sind nicht Ankläger und auch nicht Verteidiger in diesem Ausschuss." Er erwarte, dass in dem Ausschuss sachlich gearbeitet und das Gremium nicht als "politische Showbühne" genutzt werde. Es sollten mit der notwendigen Transparenz die im Raum stehenden Vorwürfe aufgeklärt werden. BERLIN - Der Vorsitzende des Maut-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Udo Schiefner, hat eine sachliche Arbeit in dem Gremium angemahnt. (Boerse, 12.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

737-Max-Abstürze: Whistleblower erhebt schwere Vorwürfe gegen Boeing. Ein Whistleblower erhob bei einer Kongressanhörung in Washington am Mittwoch (Ortszeit) schwere Anschuldigungen gegen den Flugzeugbauer. WASHINGTON - Der US-Luftfahrtriese Boeing gerät in der Krise um seinen nach zwei verheerenden Abstürzen weltweit mit Startverboten belegten Unglücksjet 737 Max immer weiter unter Druck. (Boerse, 12.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss zur geplatzten Pkw-Maut startet. Das Gremium soll vor allem das Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer durchleuchten. Die Opposition und auch der Bundesrechnungshof halten dem CSU-Politiker vor, bei dem inzwischen gekündigten Betreibervertrag für die Erhebung der Maut gegen Vergabe- und Haushaltsrecht verstoßen zu haben. Der Minister weist die Vorwürfe und Rücktrittsforderungen entschieden zurück. BERLIN - Ein halbes Jahr nach dem Scheitern der umstrittenen Pkw-Maut nimmt am Donnerstag (11.15 Uhr) ein Untersuchungsausschuss des Bundestags die Arbeit auf. (Boerse, 11.12.2019 - 19:53) weiterlesen...

Bahn nimmt Kurs auf weniger Gewinn. Der Aufsichtsrat billigte am Mittwoch die Budgetplanung 2020, wie aus Kreisen des Kontrollgremiums verlautete. Danach sinkt das Ergebnis aus dem laufenden Geschäft (Ebit) noch 1,8 bis 1,9 Milliarden Euro in diesem Jahr auf 1,3 Milliarden Euro. Davon sind noch Zinsen und Steuern sowie eine Dividende für den Bund als Bahn-Eigentümer abzuziehen. BERLIN - Ein besseres Angebot für Bahnkunden, aber weniger Gewinn: Mit diesen Ziel geht die Deutsche Bahn in das neue Jahr. (Boerse, 11.12.2019 - 18:20) weiterlesen...

Scheuer: Noch langer Weg bei Wandel der Mobilität. Dieser müsse positiv begleitet, den Bürgern müssten Ängste genommen werden, sagte Scheuer am Mittwoch in Berlin. "Im Fortschritt gibt es immer Veränderungen." Deutschland könne erfolgreich sein. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht noch einen langen Weg beim grundlegenden Wandel der Mobilität. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 18:18) weiterlesen...

Keine Wiederzulassung von Boeings Unglücksjet 737 Max vor 2020. Das sagte FAA-Chef Steve Dickson am Mittwoch dem US-Sender CNBC. "Wir werden bei dem Prozess alle nötigen Schritte befolgen, wie lange auch immer es dauern wird", so Dickson in dem TV-Interview. WASHINGTON - Schlechte Nachrichten für Boeing : Die US-Luftfahrtaufsicht FAA schließt eine Wiederzulassung des nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Unglücksjets 737 Max für dieses Jahr aus. (Boerse, 11.12.2019 - 17:39) weiterlesen...