Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Passagiere der Lufthansa und Swiss können künftig bereits im Buchungsprozess die Klimafolgen ihrer Flüge finanziell ausgleichen.

14.11.2019 - 11:32:25

Lufthansa integriert Ausgleich für Klimafolgen im Buchungsprozess. Über die Plattform "Compensaid" wird dem Fluggast neben klassischen Aufforstungsprojekten auch angeboten, die für ihn benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einzukaufen. Lufthansa bezieht den Treibstoff nach eigenen Angaben vom finnischen Hersteller Neste Oil und tankt ihn auf späteren Flügen am Drehkreuz Frankfurt zu. Das nachhaltige Kerosin wird aus alten Speisefetten hergestellt.

Das alternative Kerosin ist derzeit rund vier mal so teuer wie fossiler Treibstoff. Bei einem individuellen Pro-Kopf-Verbrauch von 28 Litern auf der einfachen Strecke Hamburg-Frankfurt ergibt sich aktuell ein Aufpreis von 42 Euro zu den regulären Kerosinkosten. Das wäre deutlich teurer als die bislang möglichen und auch weiterhin angebotenen Kompensationszahlungen etwa für Aufforstungsprojekte. Hier wäre der Passagier mit lediglich 2 Euro dabei.

Die Plattform Compensaid steht grundsätzlich auch für Passagierflüge anderer Gesellschaften offen und wird über die Schweizer Klimaschutzstiftung myclimate abgewickelt. Der Kerosinverbrauch beziehungsweise der CO2-Ausstoß wird über einen integrierten Flight-Tracker berechnet.

Neu ist nun die Einbindung in die Buchungsprozesse der beiden Fluggesellschaften. Laut Lufthansa haben im Jahr 2018 deutlich weniger als 1 Prozent der Passagiere ihre Flüge kompensiert. Man beobachte aber im Zuge der aktuellen Klimadiskussion einen deutlichen Anstieg und erwarte eine Vervielfachung, erklärte ein Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa stellt Flugbetrieb von Germanwings in Frage. Die Gesellschaft aus Köln mit 30 Flugzeugen und rund 1400 Beschäftigten fliegt seit Jahren nicht mehr unter eigenem Namen, sondern ist ausschließlich für die Eurowings unterwegs. FRANKFURT/KÖLN - Der Lufthansa -Konzern stellt nach einem heftigen Streit um Kurzarbeitregeln seinen Tochter-Flugbetrieb "Germanwings" in Frage. (Boerse, 02.04.2020 - 16:52) weiterlesen...

VIRUS/Gutscheine statt Rückzahlung: Was die Regierung für Reisende plant. In der Corona-Pandemie müssen die Bürger auf vieles verzichten. Zugleich könnten viele das Geld von bereits gekauften Tickets gerade auch gut gebrauchen, etwa weil sie in Kurzarbeit sind oder um ihren Job fürchten. Doch statt Erstattungen sollen die Verbraucher nach dem Willen der Bundesregierung erst einmal Gutscheine bekommen - weil es auch den Unternehmen der Reisebranche alles andere als gut geht. BERLIN - Der langersehnte Urlaub abgesagt, das Konzert findet auch nicht statt. (Boerse, 02.04.2020 - 15:51) weiterlesen...

Lufthansa verlängert Rumpf-Flugplan bis in den Mai. FRANKFURT - Die Lufthansa hat wegen der Corona-Krise ihren Rumpf-Flugplan um zwei Wochen bis zum 3. Mai verlängert. Alle vorherigen Flüge aus dem regulären Plan wurden bis zu diesem Termin annulliert, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Lufthansa verlängert Rumpf-Flugplan bis in den Mai (Boerse, 02.04.2020 - 15:45) weiterlesen...

Austrian Airlines verlängert Flugstopp bis Anfang Mai. WIEN - Die Lufthansa -Tochter Austrian Airlines (AUA) hat die Einstellung ihres Flugbetriebs aufgrund der Corona-Krise erneut verlängert. Wie die Fluggesellschaft am Donnerstag mitteilte, sollen bis zum 3. Mai keine AUA-Linienflüge stattfinden. Bisher galt der Flugstopp bis 19. April. Die Airline werde aber weiter Rückholflüge für Österreicher, die im Ausland gestrandet sind, durchführen. In den vergangenen Wochen habe die Fluggesellschaft bereits mehr als 6000 Österreicher nach Hause gebracht. Zudem wurden 180 Tonnen an Schutzkleidung aus China und Malaysia nach Wien geflogen. Austrian Airlines verlängert Flugstopp bis Anfang Mai (Boerse, 02.04.2020 - 15:23) weiterlesen...

Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern will in der Corona-Krise rund zwei Drittel seiner weltweit Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch in Frankfurt, dass die Sozialleistung in verschiedenen Ländern für insgesamt 87 000 Mitarbeiter beantragt worden ist. Je nach Gesellschaft und Unternehmensteil gilt das teils rückwirkend vom 1. März an, in der Masse aber ab April. Zuvor hatte das Portal "Business Insider" berichtet. Der größte Luftverkehrskonzern Europas beschäftigte 2019 rund 135 000 Männer und Frauen. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87 000 Beschäftigte an (Boerse, 01.04.2020 - 21:25) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Milliardenhilfe für Start-ups - Mundschutzpflicht in Österreich BERLIN - Nur eine Woche nach der Verabschiedung der großen Rettungsschirme für Wirtschaft und Bürger im Bundestag legt die große Koalition nach: Mit zwei Milliarden Euro soll der Start-up-Szene geholfen werden, wie Finanz- und Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Berlin mitteilten. (Boerse, 01.04.2020 - 14:01) weiterlesen...