Ernährung, Polen

FRANKFURT (Oder) - Das Fischsterben in der Oder hat nach Einschätzung von Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) historische Ausmaße angenommen.

23.08.2022 - 17:51:30

Fischsterben mit gigantischem Ausmaß. "Ein Fischsterben, wie wir es noch nie hatten - zumindest seit 1989 - mit gigantischem Ausmaß", sagte Vogel am Dienstag in einer Sondersitzung des Umweltausschusses im Landtag. Nach Schätzungen des Instituts für Binnenfischerei sind zwischen 25 und 50 Prozent der Fische getötet worden. Die Verluste der Fischereibetriebe an der Oder seien drastisch. Nach Ansicht des Leiters des Nationalparks Unteres Odertal muss nun mit Maßnahmen die Widerstandsfähigkeit der Oder gestärkt werden.

Allein in der Verbrennungsanlage der Raffinerie PCK Schwedt seien bereits 22 Tonnen Fischkadaver entsorgt worden, weitere 88 Tonnen seien dort zur Vernichtung angemeldet, berichtete der Umweltminister, "und viele Tonnen toter Fisch sind noch gar nicht erfasst".

Der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Binnenfischerei (IfB), Uwe Brämick, geht von 200 bis 400 Tonnen Fisch aus, die getötet wurden. "Beim Fischsterben findet man nicht jeden toten Fisch, wir müssen davon ausgehen, dass zwei- bis viermal so viel Fische gestorben sind, wie geborgen und entsorgt worden sind."

Die Verluste der Fischereibetriebe an der Oder bezeichnete er als drastisch. "Wir gehen davon aus, dass es zwei bis vier Jahre dauern wird, bis sich die Potenziale der Bestände wieder so entwickelt haben, wie es vor dieser Entwicklung der Fall war." In der Oder werden ihm zufolge normalerweise etwa 50 bis 60 Tonnen Fisch durch die 12 Fischereibetriebe gefangen, die damit 80 Prozent ihrer Erlöse einnehmen. Ebenso viele Tonnen holen Angler jährlich aus dem Fluss.

Brämick sprach sich für ein längerfristiges Monitoring bei der Nutzung der Fischbestände aus. So könnten nach solchen Ereignissen die Folgen besser eingeschätzt und bewertet werden.

Nach Ansicht des Leiters des Nationalparks Unteres Odertal, Dirk Treichel, muss die Widerstandsfähigkeit des Fließgewässersystems der Oder gestärkt werden. "Wir brauchen eine Kur für die Oder", sagte Treichel beim Umweltausschuss. Es müsse alles unternommen werden, um den Stress des Ökosystems zu minimieren. Dazu gehörten die Verhinderung von Gewässereinleitungen und gewässerbauliche Maßnahmen.

In der Oder wurden auf polnischer und deutscher Seite in den vergangenen Wochen massenhaft tote Fische entdeckt und eingesammelt. Bis zum Samstag wurden in Polen und Deutschland rund 200 Tonnen Fischkadaver eingesammelt. Die Ursache für das Fischsterben ist bislang unklar. Jedoch wurde in Wasserproben sowohl in Polen als auch in Deutschland eine giftige Alge festgestellt.

Im Zusammenhang mit dem Fischsterben hat Polens Wasserbehörde nach eigenen Angaben 282 Abwasserabflüsse ohne aktuelle wasserrechtliche Genehmigung entdeckt. Es werde derzeit geklärt, von wo aus diese Leitungen zur Oder gelegt wurden und wem sie gehören, sagte der designierte neue Chef der Wasserbehörde, Krzysztof Wos, am Dienstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebensmittelpreise in Großbritannien steigen so deutlich wie noch nie. Verbraucher bezahlten 10,6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, ergab der am Mittwoch veröffentlichte Monatsindex des Einzelhandelsverbands BRC und des Marktforschungsinstituts Nielsen IQ. Insgesamt legten demnach die Einzelhandelspreise im September um 5,7 Prozent zu, auch dies der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 2005. LONDON - Die Lebensmittelpreise in Großbritannien sind wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine so stark gestiegen wie noch nie. (Boerse, 28.09.2022 - 13:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Delivery Hero an - 'Outperform'. Nach einer Expansionsphase dürfte der Essenslieferdienst nun den Fokus stärker auf die Profitabilität richten, schrieb Analyst Joseph Barnet-Lamb in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Trotz positiver Aussagen zur Geschäftsentwicklung schienen die Anleger noch nicht bereit, die Aktie höher zu bewerten. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Delivery Hero von 80 auf 97 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 28.09.2022 - 11:53) weiterlesen...

DIW: Mehr als eine Million Menschen versorgen sich bei Tafeln. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bezifferte die Zahl am Mittwoch auf knapp 1,1 Millionen und bezog sich auf eine Umfrage aus dem Jahr 2020. Die Tafeln selbst gehen inzwischen von deutlich mehr als zwei Millionen Kundinnen und Kunden aus. Steigende Preise und der Bedarf von Flüchtlingen führten zu hohem Andrang in den Ausgabestellen. BERLIN - Mehr als eine Million Menschen in Deutschland versorgen sich nach einer Umfrage auch an Tafeln mit Lebensmitteln. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 06:04) weiterlesen...

Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft arbeitet weiter. Ihre "geballte Expertise" sei als Forum des Interessenausgleichs in Zeiten der Transformation hin zu einer krisenfesten und nachhaltigen Landwirtschaft besonders wertvoll, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag. Die Kommission habe bereits Historisches geleistet, wenn es darum gehe, scheinbar unendlich große Gräben und Widersprüche zu überwinden. BERLIN - Eine noch von der früheren Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft setzt ihre Arbeit auf Bitten von Agrarminister Cem Özdemir fort. (Boerse, 27.09.2022 - 17:45) weiterlesen...

Schutz von Bienen - EU will Einsatz von Pestiziden weiter beschränken. Lebensmittel und Tierfutter sollen demnach bald keine messbaren Rückstände der Insektizide Clothianidin oder Thiamethoxam enthalten dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Die EU-Staaten hätten dem Vorschlag am Dienstag bereits zugestimmt. Bis Anfang 2023 sollen die neuen Regeln endgültig beschlossen und dann nach einer Übergangsfrist umgesetzt werden. Sie sollen sowohl für importierte als auch für in der EU hergestellte Produkte gelten. BRÜSSEL - Zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern will die EU den Einsatz zweier Pestizide weiter einschränken. (Boerse, 27.09.2022 - 17:15) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Gewinnausblick von Just Eat Takeway stützt Delivery Hero FRANKFURT/AMSTERDAM - Positive Aussichten des Konkurrenten Just Eat Takeaway der mittelgroßen Werte notierten Papiere noch immer deutlich höher als vor den Nachrichten standen. (Boerse, 27.09.2022 - 16:08) weiterlesen...