Immobilien, Internet

FRANKFURT - Ob zum Fernsehen, Spielen, Arbeiten, Einkaufen oder als Speicherplatz: Das Internet wird zunehmend unverzichtbar.

11.01.2022 - 11:01:29

Rechenzentren sprießen in Frankfurt und Umgebung. Die Server der Anbieter von Online-Diensten stehen in Rechenzentren, deren Bau besonders im Rhein-Main-Gebiet boomt. "Frankfurt hat das schnellste Wachstum von allen Rechenzentrums-Standorten in Europa", sagt Ralph Hintemann vom Berliner Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit. Das Wachstum der Rechenzentrumskapazitäten sei im Jahr 2021 noch stärker ausgefallen als 2020.

Frankfurt und seine Umgebungsgemeinden sehen die Entwicklung mit gemischten Gefühlen. Neben Gewerbesteuereinnahmen sorgen Rechenzentren aber auch für Probleme. Sie haben einen riesigen Strombedarf und verursachen immense Abwärme.

Frankfurt will deshalb eingreifen, das Planungsdezernat hat dazu ein Konzept erstellt. Die Rechenzentren sollen dadurch auf bestimmte Gewerbegebiete beschränkt werden, unter anderem, um die Verdrängung klassischer Industrien oder Handwerksbetriebe zu verhindern. Auch Vorgaben zur Energieeffizienz und Gebäudegestaltung sind angedacht, hier ist das konkrete Vorgehen der Stadt nach Angaben des Dezernats allerdings noch nicht geklärt. Weitere größere Projekte gibt es im Umland, etwa in Hanau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Baugenehmigungen steigt in den ersten elf Monaten 2021. Die Behörden bewilligten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im November Anträge für den Neu- und Umbau von 29 020 Wohnungen. Das waren saison- und kalenderbereinigt 2,6 Prozent mehr als im Vormonat. Im Zeitraum Januar bis einschließlich November des vergangenen Jahres wurden 341 037 Wohnungen und damit 2,8 Prozent mehr genehmigt als im Vorjahreszeitraum, wie die Wiesbadener Behörde am Montag mitteilte. WIESBADEN - Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland ist in den ersten elf Monaten 2021 gestiegen und auch im November ging es aufwärts. (Boerse, 17.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen legt zu Im November 2021 ist in Deutschland der Bau von 29.020 Wohnungen genehmigt worden. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 08:21) weiterlesen...

Söder verlangt Verdopplung des geplanten Heizkostenzuschusses Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält die Pläne der Bundesregierung zur Einführung eines Heizkostenzuschusses für unzureichend und fordert weitere Maßnahmen zur Entlastung der Bürger. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Sanierungsstau wegen ausgefallener Eigentümerversammlungen In Deutschland werden notwendige Gebäudesanierungen aufgeschoben, weil Millionen Wohnungseigentümer pandemiebedingt derzeit keine Versammlungen abhalten. (Wirtschaft, 15.01.2022 - 10:00) weiterlesen...

Experten: Extremwetter an der Ahr war schon vorher absehbar. Für den Meteorologen Sven Plöger war zwei Tage vor der Flutkatastrophe klar, "da kommt ein extremes Ereignis", sagte er am Freitag vor dem Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe des Mainzer Landtags. Er sei von Regenmengen von 100 bis 200 Litern pro Quadratmeter im Westen Deutschlands ausgegangen, sagte der Fernsehmoderator. Allerdings hätte dies genauso gut den Schwarzwald wie die Ahr-Region und das Sauerland treffen können. MAINZ - Schon vor der Flutkatastrophe Mitte Juli im Norden von Rheinland-Pfalz war nach Ansicht mehrerer Experten absehbar, dass es zu extremen Wetterereignissen kommen wird. (Boerse, 14.01.2022 - 17:45) weiterlesen...

Verbände fordern Milliardensummen für Wohnungsneubau. Die Verbände halten eine Wende auf dem Wohnungsmarkt für möglich, die Regierung müsse dazu aber mindestens sechs Milliarden Euro pro Jahr allein für soziales Wohnen bereitstellen, wie sie am Freitag in Berlin deutlich machten. BERLIN - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, der Deutsche Mieterbund und weitere Verbände haben von der Bundesregierung hohe Fördersummen für das angekündigte Bauprogramm gefordert. (Boerse, 14.01.2022 - 11:38) weiterlesen...