Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

FRANKFURT / NÜRNBERG - Der Markt für Heimelektronik-Produkte hat sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit einem Umsatzvolumen von 29,1 Milliarden Euro nahezu auf Vorjahresniveau gehalten.

19.11.2019 - 15:37:24

Markt für Heimelektronik leicht rückläufig. Die Branche verzeichnete laut Hemix-Index ein Minus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Geschäft mit Fernsehern sackte aber mit einem Umsatz von knapp 2,5 Milliarden Euro kräftig um 9,4 Prozent ab. Die verkaufte Stückzahl sank um 3,6 Prozent auf knapp 4,4 Millionen TV-Geräte - während der Durchschnittspreis um gut sechs Prozent auf 564 Euro zurückging.

Der mit Smartphones erzielte Umsatz ging demnach um 6,2 Prozent auf 7,4 Millionen Euro zurück, die verkaufte Stückzahl sank auf rund 15,4 Millionen Geräte (minus 6 Prozent). Umsatzzuwächse gab es dagegen bei Tablet-PCs (plus 10,5 Prozent), Desktop-PCs (plus 4,9 Prozent) sowie Monitoren (plus 12 Prozent).

Insgesamt errechneten der Branchenverband gfu und die Marktforscher der GfK für das Segment der Consumer Electronics einen Rückgang von 3,2 Prozent auf 18,7 Milliarden Euro sowie für die reine Unterhaltungselektronik ein Minus von 6 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro. Elektro-Hausgeräte verzeichneten eine positive Entwicklung: Bei den Großgeräten gab es ein Umsatzplus von 2,1 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro, bei den Elektro-Kleingeräten einen Zuwachs um 7 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro.

Die gfu, die auch Ausrichterin der IFA in Berlin ist, gibt regelmäßig die Quartalsergebnisse der Branche in ihrem Hemix-Index bekannt. Er erfasst Marktdaten für Produkte der Unterhaltungselektronik, privat genutzte IT- und Telekom-Produkte sowie Elektro-Klein- und -Großgeräte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Osram wird österreichisch - Übernahmeversuch von AMS erfolgreich (Boerse, 06.12.2019 - 19:02) weiterlesen...

AMS erreicht bei Übernahmeangebot für Osram Mindestannahmeschwelle. AMS habe die Mindestannahmeschwelle von 55 Prozent überschritten, teilte AMS am Freitag kurz nach Börsenschluss im österreichischen Premstätten mit. Osram gab bekannt, der Konzern habe die Führungsspitze von AMS "zu Zukunftsgesprächen" eingeladen. PREMSTÄTTEN/MÜNCHEN - Der Halbleiterhersteller AMS ist beim Kauf des deutschen Leuchtenherstellers Osram einen großen Schritt weiter. (Boerse, 06.12.2019 - 18:07) weiterlesen...

'WinNTI'-Hacker: Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffswelle. Zuletzt waren Mitte 2019 mehrere deutsche Dax -Konzerne Ziel der Hacker-Gruppe "WinNTI" geworden. Nach Erkenntnissen der Behörde starteten erste Angriffe mit der gleichnamigen Schadsoftware bereits 2016. Die Cyberabwehr des BfV gehe aber "von einer anhaltenden Angriffswelle durch den Akteure auf die deutsche Wirtschaft aus", hieß es in einer Mitteilung. BERLIN/KÖLN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat am Freitag Unternehmen in Deutschland erneut vor einer anhaltenden Cyber-Angriffswelle gewarnt und aktuelle Hilfestellungen zur Abwehr veröffentlicht. (Boerse, 06.12.2019 - 11:21) weiterlesen...

IBM-Manager soll Chefaufseher der Deutschen Börse werden. Der Aufsichtsrat muss Jetter noch wählen. FRANKFURT - Der langjährige IBM am Donnerstagnachmittag mit. (Boerse, 05.12.2019 - 16:51) weiterlesen...

Der Endspurt wird knapp. Bis zum Mittwochabend, 30 Stunden vor Ablauf der Angebotsfrist, waren AMS 15,3 Millionen Aktien angeboten worden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Das sind fast doppelt so viele wie zum entsprechenden Zeitpunkt des im Herbst gescheiterten ersten Übernahmeversuchs - wohl auch weil Osram jetzt klar hinter dem Angebot steht. Doch diesmal könnten Hedgefonds den Plan kippen. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Auf den letzten Metern ist der zweite Anlauf für die Übernahme von Osram durch den österreichischen Sensorspezialisten AMS zur Zitterpartie geworden. (Boerse, 05.12.2019 - 16:18) weiterlesen...

Deutschland: Halbleitermarkt schwächelt - Erholung 2020 erwartet. Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) geht für das laufende Jahr von einem Minus von zwölf Prozent auf gut 413 Milliarden Dollar (372,76 Mrd Euro) aus, wie er am Donnerstag in München mitteilte. "Für den starken Rückgang des Markts ist vor allem die gesamtwirtschaftliche Unsicherheit ursächlich", sagte der Vorsitzende der Fachgruppe Halbleiter-Bauelemente, Stephan zur Verth. Konkret nannte er Handelskonflikte, den Brexit und den "schwächelnden Automobilmarkt". MÜNCHEN - Der weltweite Halbleitermarkt ist im Sinkflug. (Boerse, 05.12.2019 - 14:39) weiterlesen...