Produktion, Absatz

FRANKFURT - Nach Umsatzzuwächsen in diesem Jahr rechnen Deutschlands Kosmetikhersteller 2019 mit einer weiteren Verbesserung ihrer Geschäfte.

06.12.2018 - 13:05:24

Kosmetikbranche geht nach Umsatzplus mit Optimismus ins Jahr 2019. "Wir konnten unsere Prognose für 2018 erfüllen und blicken wieder zuversichtlich in die Zukunft", sagte der Geschäftsführer des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel (IKW), Thomas Keiser, am Donnerstag in Frankfurt.

Bis zum Ende des laufenden Jahres dürften Verbraucher der IKW-Prognose zufolge fast 18,6 Milliarden Euro für Shampoo, Creme und Deo sowie für Waschpulver und Reiniger ausgegeben haben. Das wären 1,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (rund 18,24 Mrd Euro).

Noch in der Jahresbilanz 2017 hatte die Rabattschlacht ihre Spuren hinterlassen: Die Erlöse im deutschen Schönheits- und Haushaltspflegemarkt waren seinerzeit zum Vorjahr gerade einmal um 0,3 Prozent gestiegen - ein empfindlicher Dämpfer für die Branche nach einer über Jahre andauernden Rekordjagd.

Nun kehrt der Optimismus zurück - auch weil sich viele Verbraucher in Deutschland nach wie vor in Kauflaune zeigen. Ein Trend dabei: Einkaufen im Online-Shop. Markterhebungen zufolge kaufen bereits rund 15 Prozent der Verbraucher hierzulande Pflegeprodukte im Internet.

Im Jahr des 50-jährigen Bestehens des IKW schauen die Mitglieder des Verbandes mehrheitlich zuversichtlich nach vorne: 74 Prozent gehen von einer guten bis sehr guten Marktentwicklung aus. Europa ist mit einem Volumen von mehr als 130 Milliarden Euro der weltweit größte Markt für Schönheits- und Haushaltspflegeprodukte. Der IKW vertritt gut 430 Unternehmen mit zusammen etwa 50 000 Mitarbeitern, die für 95 Prozent des Marktes in Deutschland stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier plant höhere Entschädigungen für Landwirte bei Energiewende. Das kündigte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin an. Die Entschädigungen für Landwirte würden um 25 bis 30 Prozent angehoben, sagte Altmaier. BERLIN - Landwirte sollen beim Bau von Stromleitungen auf ihren Äckern höhere Entschädigungen bekommen. (Boerse, 12.12.2018 - 16:19) weiterlesen...

Kreise: Bundesregierung forciert Fusionspläne für Deutsche Bank und Commerzbank. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. FRANKFURT - Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. (Boerse, 12.12.2018 - 16:19) weiterlesen...

Kartellamt moniert Mängel bei Online-Vergleichsportalen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Bundeskartellamts, das 36 solcher Portale unter die Lupe genommen hatte und dabei auf einige Mängel stieß. "Der Verbraucher kann sich nicht immer darauf verlassen, tatsächlich das für ihn beste Angebot auf einem Vergleichsportal zu finden", kritisierte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Mittwoch bei der Vorstellung der Ergebnisse. Verbraucher würden oft nicht darüber aufgeklärt, wie die Reihenfolge der Suchergebnisse und die Empfehlungen der Vergleichsportale im Einzelnen zustande kommen. "Es fehlt an Transparenz", rügte Mundt. BONN - Wer Kaufentscheidungen auf Basis von Online-Vergleichsportalen fällt, kommt dabei manchmal schlecht weg. (Boerse, 12.12.2018 - 15:52) weiterlesen...

Studie: Autofahrer bleiben einmal gewähltem Motor treu. Demnach würden sich mehr als 80 Prozent der Befragten in Deutschland und China - in den USA sogar mehr als 90 Prozent - für denselben Motortyp wie in ihrem derzeitigen Auto entscheiden, ergab eine am Mittwoch in Hannover vorgestellte Mobilitätsstudie des Dax -Konzerns. Nur in Japan gebe es eine "gewisse Wechselbereitschaft" - dort könne sich ein knappes Viertel der Befragten ein anderes Antriebssystem vorstellen. HANNOVER - Der Traum der Hersteller vom schnellen Erfolg der Elektroautos könnte nach einer Studie des Zulieferers Continental am Beharrungsvermögen der Autofahrer scheitern. (Boerse, 12.12.2018 - 15:25) weiterlesen...

Gore auf der UN-Klimakonferenz: Für Verzweiflung keine Zeit. Der Klimawandel sei voll im Gange, mit verheerenden Folgen wie kaum erträglichen Hitzewellen, teils jahrelangen Dürren, Überschwemmungen und extremen Stürmen, sagte er am Mittwoch in Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - In einem leidenschaftlichen Appell hat der frühere US-Vizepräsident Al Gore die UN-Klimakonferenz in Polen dazu aufgerufen, schnell und entschlossen die von Treibhausgasen verursachte Erhitzung der Erde einzudämmen. (Boerse, 12.12.2018 - 14:27) weiterlesen...

U-Ausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium kommt. Die Obleute von Grünen, FDP und Linke im Verteidigungsausschuss verständigten sich am Mittwoch auf die Einsetzung eines solchen Gremiums. Es soll den Einsatz externer Fachleute für einen dreistelligen Millionenbetrag unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufklären. Die Stimmen der drei Oppositionsfraktionen reichen zur Einsetzung aus. BERLIN - Die Berateraffäre im Verteidigungsministerium wird zum Fall für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Bundestag. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 14:18) weiterlesen...