MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach Rückzahlung der deutschen Staatshilfen rechnet Lufthansa -Chef Carsten Spohr nicht damit, noch einmal die Unterstützung der Steuerzahler zu benötigen.

15.11.2021 - 09:24:28

Lufthansa: Brauchen kein zweites Mal Staatshilfe. Im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) verwies er auf die stark verbesserten finanziellen Reserven des MDax -Konzerns, der nun über mehr als dreimal so viel Liquidität verfüge wie vor der Krise. "Und ich gehe nicht davon aus, dass es noch einmal zu einer ähnlichen Situation wie im vergangenen Jahr kommen wird, als der Luftverkehr auf der ganzen Welt nahezu zum Erliegen kam.

Spohr erwartet trotz rasant steigender Corona-Infektionszahlen keine neuen Reisebeschränkungen, die in der Vergangenheit den Flugverkehr stark in Mitleidenschaft gezogen hatten. Er sagte: "Ich erwarte, dass die Regierungen statt auf restriktive Maßnahmen wie in den zurückliegenden 19 Monaten nun eher auf konsequente Regeln wie 3G oder 2G setzen. Ich persönlich würde zum Beispiel gern 2G für unsere Bürogebäude zum Standard machen. Immerhin führen wir jetzt 3G ein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabilisierung erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 01.12.2021 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Unsicherheit und Nervosität steigen wegen Omikron. Die Stimmung an der Börse habe mit dem Auftauchen dieser Variante Ende der vergangenen Woche komplett gedreht, brachte es der Kapitalmarktexperte Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets auf den Punkt. Nach skeptischen Aussagen des Modernarutschte zeitweise in die Nähe der runden Marke von 15 000 Punkte. Gegen Mittag verlor er 1,30 Prozent auf 15 082,62 Punkte. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 14:33) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutliche Kursverluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 30.11.2021 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Erholung verpufft im späten Handel weitgehend. Angesichts der neuen Omikron-Variante des Coronavirus ließen sich die Anleger auch bei deutlich niedrigeren Kursen letztlich kaum zu Käufen bewegen. In den letzten beiden Handelsstunden gab der Leitindex Dax deutlich höhere Gewinne zum größten Teil ab und schloss mit 0,16 Prozent moderat im Plus bei 15 280,86 Punkten. FRANKFURT - Nach dem teilweisen Ausverkauf vom Freitag hat es zu Beginn der neuen Woche am deutschen Aktienmarkt nur zu einer kleinen Erholung gereicht. (Boerse, 29.11.2021 - 17:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert nach Omikron-Schock. Börsianer wägten ab, wie groß die Gefahr der Omikron-Variante tatsächlich werden wird - und bauten ein Stück weit auf die Unterstützung der Notenbanken. Nach einem ersten Sprung zurück über die 15 400 Punkte blieben die Anleger aber insgesamt eher vorsichtig. FRANKFURT - Nach dem Ausverkauf wegen einer neuen Coronavirus-Variante hat sich der Dax am Montag wieder gefangen. (Boerse, 29.11.2021 - 12:07) weiterlesen...