Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

FRANKFURT - Nach nur einem Tag Verschnaufpause hat sich der Kurssturz der Wirecard-Aktie so gut wie einmalig.

24.06.2020 - 21:50:24

STICHWORT: Die höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien. Allenfalls die Entwicklung des in der Finanz- und Wirtschaftskrise verstaatlichten Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate im Herbst 2008 hält einem Vergleich stand. Beide Werte dominieren die Liste mit den zehn größten Tagesverlusten im deutschen Leitindex.

-48,7% am 02.08.2002 - Grund: Gewinnwarnung. Verdacht auf Bilanzmanipulation, der sich allerdings nie erhärtete. Das Unternehmen gibt es immer noch. Es spielt aber am Aktienmarkt keine große Rolle mehr.

4.) VW-Stammaktie -45,3% am 29.10.2008 - Grund: Geplatzte Blase infolge eines rasanten Kursanstiegs die Tage davor, der von fehlgeleiteten Spekulationen auf Kursverluste der Aktie ausgelöst worden war. Die beispiellosen Kurskapriolen der VW-Stammaktie Ende Oktober 2008 führten dazu, dass die Deutsche Börse die Gewichtung einer Aktie im Dax auf maximal zehn Prozent beschränkte. Da der Streubesitz der VW-Stammaktie inzwischen zu gering ist, ist die VW-Vorzugsaktie im Dax gelistet.

5.) Wirecard -44,1% am 22.06.2020 - Grund: Bilanzskandal spitzt sich zu. Das Unternehmen gesteht ein, dass die Treuhandkonten, auf denen 1,9 Milliarden Euro liegen sollen, wahrscheinlich nicht existieren.

6.) Infineon -39,6% am 03.12.2008 - Grund: Schwache Zahlen, schwacher Ausblick sowie stark angeschlagene Situation des Halbleiterherstellers. Die Aktie des Unternehmens war zwischenzeitlich ein sogenannter Pennystock, kostete also weniger als ein Euro. Das Papier flog auch zeitweise aus dem Dax, hat aber die Wende geschafft. Der Kurs lag zuletzt bei rund 20 Euro - damit ist der Konzern an der Börse rund 27 Milliarden Euro wert.

7.) Hypo Real Estate -37,4% am 06.10.2008 - Grund: Weiteres staatliches Rettungspaket, das nur eine Woche nach dem 74-prozentigem Absturz zu einem weiteren drastischen Wertverlust der Aktie führte.

8.) Wirecard -35,3% am 19.06.2020 - Grund: Sorgen über die Finanzlage und Zukunftsfähigkeit des Konzerns - unter anderem weil die Banken wegen der immer noch fehlenden Bilanz für 2019 Kreditlinien kündigen können.

9.) Hypo Real Estate -35,2% am 15.01.2008 - Grund: Die Hypo Real Estate hatte bereits vor dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008, der dann endgültig zur Finanz- und Weltwirtschaftskrise führte, große Probleme. So schockierte der damalige HRE-Chef Georg Funke bereits Mitte Januar 2008 die Märkte mit einer Abschreibung auf Wertpapiere in den USA.

10.) Wirecard -28,3% am 24.06.2020 - Grund: Zunehmende Furcht der Anleger, dass Kunden dem Unternehmen nun massenweise den Rücken zukehren könnten. Zudem senkten die Experten der Bank of America das Kursziel von 14 auf nur noch einen Euro. Der massive Abschlag spiegele den Verlust von Kunden und Lizenzen, die Streichung bestehender Kreditlinien sowie die generelle Unsicherheit wider, die noch eine Weile fortdauern dürfte, hieß es in der Studie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'SZ': Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts. Dabei geht es um den Vorwurf, dass dreistellige Millionensummen von Wirecard-Konten an Firmen in Asien und auf Mauritius flossen. Außerdem gehen die Ermittler laut dem "SZ"-Bericht von Freitag davon aus, dass die mutmaßlichen Manipulationen bei Wirecard spätestens 2014 begannen. Die Zeitung stützt sich dabei auf "Erkenntnisse von Ermittlern" und "Ermittlungsunterlagen". Die Staatsanwaltschaft erklärte, sie könne den Bericht nicht bestätigen. "Wir ermitteln weiterhin gegen Herrn Braun und mögliche Mittäter wegen aller in Betracht kommenden Straftaten". MÜNCHEN - Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax -Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager. (Boerse, 03.07.2020 - 11:48) weiterlesen...

STICHWORT: Die höchsten Tagesverluste von Dax-Aktien - Wirecard dominiert. Am Donnerstag büßte das Papier 35,4 Prozent ein, nachdem es sich zuvor von einem sehr niedrigen Niveau etwas erholt hatte. Seitdem bekannt ist, dass in der Bilanz eine riesige Lücke klafft, sackte der Aktienkurs von mehr als Hundert auf gerade einmal drei Euro ab. Umgerechnet in absolute Werte fiel die Marktkapitalisierung von Wirecard um rund 13 Milliarden auf 383 Millionen Euro. FRANKFURT - Der Bilanz-Skandal bei Wirecard hält den Aktienmarkt in Atem. (Boerse, 02.07.2020 - 19:13) weiterlesen...

Wirecard-Skandal: Fraktionen wollen Neuaufstellung der Finanzaufsicht. "Wir haben es hier offensichtlich mit Strukturen zu tun, die effektive Prüfung unmöglich machen", kritisierte der Grünen-Abgeordnete Danyal Bayaz am Donnerstag in einer aktuellen Stunde. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) stehe in der Verantwortung, jeden Stein umzudrehen - "auch seinen eigenen". Auch die Union betonte, Versäumnisse gehörten nun "schonungslos auf den Tisch". Der Skandal müsse strafrechtlich, aber auch politisch aufgeklärt werden. BERLIN - Nach dem Bilanzskandal beim Dax -Konzern Wirecard haben alle Fraktionen im Bundestag eine Reform der Finanzaufsicht gefordert. (Boerse, 02.07.2020 - 17:49) weiterlesen...

Deutsche Bank erwägt finanzielle Unterstützung für Wirecard Bank. "Wir können uns grundsätzlich vorstellen, im Rahmen der Fortführung der Geschäftsaktivitäten diese Unterstützung zu gewähren, sofern es erforderlich werden sollte", sagte ein Deutsche-Bank-Sprecher am Donnerstag auf Nachfrage. Der Konzern sei dazu in Abstimmung mit der Finanzaufsicht Bafin, dem vorläufigen Insolvenzverwalter von Wirecard und der Wirecard Bank selbst. FRANKFURT/ASCHHEIM - Die Deutsche Bank will der Wirecard Bank nach dem Bilanzskandal des Mutterkonzerns Wirecard möglicherweise finanziell unter die Arme greifen. (Boerse, 02.07.2020 - 15:28) weiterlesen...

Fünf Wirecard-Tochtergesellschaften insolvent. Wie das Münchner Amtsgericht am Donnerstag mitteilte, haben diese fünf Gesellschaften nun ebenfalls Insolvenz beantragt. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist wie bei der Mutter Wirecard AG der Rechtsanwalt Michael Jaffé. MÜNCHEN - Der Bilanzskandal beim Dax -Konzern Wirecard zieht nach der Muttergesellschaft nun auch fünf Tochterfirmen finanziell in Mitleidenschaft. (Boerse, 02.07.2020 - 15:10) weiterlesen...

Bafin-Chef verweist auf begrenzte Handlungsmöglichkeiten bei Wirecard. "Das Problem ist: Wen beaufsichtigen wir?", sagte Hufeld bei einer im Internet übertragenen Konferenz am Donnerstag. Technologiedienstleister und Technologieunternehmen, die keine Finanzinstitute seien und nicht von Finanzaufsichtsbehörden beaufsichtigt würden, verschmölzen immer mehr mit Bankdienstleistungen und Bankinstituten. "Und das ist natürlich jenseits des speziellen Falles Wirecard eine viel größere Herausforderung, die wir überall sehen", sagte Hufeld. FRANKFURT - Bafin-Präsident Felix Hufeld hat angesichts der Kritik an seiner Behörde im Wirecard -Bilanzskandal auf begrenzte Handlungsmöglichkeiten der Finanzaufsicht hingewiesen. (Boerse, 02.07.2020 - 15:08) weiterlesen...