Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - Nach fast zweiwöchigem Streik können Pendler in Hessen zum Wochenstart wohl wieder wie gewohnt mit dem Bus zur Arbeit fahren.

02.12.2019 - 05:38:24

Hessische Busfahrer beenden Streik. Am Montag soll das Schlichtungsverfahren zwischen der Gewerkschaft Verdi und den Arbeitgebern beginnen, wie beide Seiten bereits in der vergangenen Woche mitgeteilt hatten. Der unbefristete Ausstand von mehr als 3000 Fahrern hatte in zahlreichen hessischen Städten - darunter Frankfurt, Darmstadt und Kassel - den Busverkehr in weiten Teilen lahmgelegt.

Die kürzlich vereinbarte Schlichtung soll wieder Bewegung in den festgefahrenen Tarifstreit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bringen. Verdi fordert für rund 4400 Busfahrer unter anderem eine Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro pro Stunde. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer hatte sein erstes Angebot einmal aufgestockt, was Verdi aber nicht genügte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurts Flughafenchef sauer über langsame Passagierkontrollen. Es werde aktuell ein Testlauf in Köln vorbereitet für Geräte, die in München schon längst im Einsatz sind, sagte der Fraport -Chef am Donnerstagabend in Frankfurt. "So weit ich weiß, gehört Bayern zu Deutschland. Ich frage mich, was da noch getestet werden muss. Damit muss man sich nicht mehr aufhalten", betonte Schulte. FRANKFURT - Frankfurts Flughafenchef Stefan Schulte hat die zeitraubende Beschaffungspolitik des Bundes für neuartige Handgepäckscanner kritisiert. (Boerse, 06.12.2019 - 10:06) weiterlesen...

Wieder massive Behinderungen im französischen Bahnverkehr. Die staatliche Bahngesellschaft SNCF rief Fahrgäste deshalb am Freitag auf, ihre Reisen zu verschieben. In der Hauptstadtregion Paris stauten sich die Autos am Morgen auf einer Länge von insgesamt rund 350 Kilometern, wie der Radionachrichtensender Franceinfo berichtete. PARIS - Wegen Streiks gegen die geplante Rentenreform kommt es im französischen Bahnverkehr wieder zu massiven Behinderungen. (Boerse, 06.12.2019 - 08:59) weiterlesen...

Uber: Fast 6000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA. 464 davon seien Vergewaltigungen gewesen, heißt es in dem am Donnerstag vorgelegten ersten Bericht dieser Art des US-Unternehmens. Außerdem kamen dem Report zufolge im Zeitraum 2017 bis 2018 19 Menschen bei Überfällen ums Leben. Uber betont aber, 99,9 Prozent aller Fahrten seien ohne Probleme verlaufen. Nicht zuletzt habe man in den vergangenen zwei Jahren mehr Instrumente geschaffen, um die Sicherheit für Fahrer und Mitfahrer zu erhöhen sowie 44 000 Fahrer abgelehnt. LOS ANGELES - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat in den vergangenen zwei Jahren fast 6000 sexuelle Übergriffe gemeldet bekommen. (Boerse, 06.12.2019 - 07:17) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde. Grund sind massive Streiks gegen die geplante Rentenreform, die am Donnerstag begonnen und den öffentlichen Verkehr im Land fast komplett lahmgelegt hatten. PARIS - Reisende müssen sich auch am Freitag in Frankreich wieder auf Behinderungen im Nah- und Fernverkehr sowie auf Flughäfen einstellen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 06:17) weiterlesen...

Im Sammeltaxi durch die Stadt: Ridepooling immer beliebter. Sowohl der Anbieter Moia in Hannover und Hamburg, als auch Clevershuttle in Städten wie Berlin, München oder Dresden registrieren steigende Nutzerzahlen für ihre Sammeltaxis. "Letzten Dezember hatten wir eine Million Fahrgäste, im März zwei Millionen - jetzt sind wir nah an den drei Millionen dran", sagte ein Clevershuttle-Sprecher. Die VW -Tochter Moia zählte im November 227 000 Fahrgäste alleine in Hamburg, im Juni waren es noch knapp die Hälfte. HANNOVER - Immer mehr Menschen nutzen Ridepooling-Angebote, um in Städten von A nach B zu kommen. (Boerse, 06.12.2019 - 06:15) weiterlesen...

Bahn-Supersparpreis kostet 17,90 statt 19,90 ab 2020. BERLIN - Die Deutsche Bahn senkt ab 1. Januar den Einstiegspreis für Fernverkehrstickets von 19,90 Euro auf 17,90 Euro. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf einen Sprecher des Unternehmens. Demnach wird die Bahn das günstigste Ticket (Supersparpreis) "in jedem Fall um 10 Prozent billiger machen". Ursprünglich war geplant, dass sämtliche Tickets im Fernverkehr um zehn Prozent billiger werden, weil die Bundesregierung die Mehrwertsteuer für die Bahn senken wollte. Doch die Steuergesetze des Klimapakets hat der Bundesrat in den Vermittlungsausschuss gegeben. Die übliche Preiserhöhung zum Fahrplanwechsel im Dezember fällt aber in diesem Jahr aus. Bahn-Supersparpreis kostet 17,90 statt 19,90 ab 2020 (Boerse, 06.12.2019 - 06:14) weiterlesen...