Transport, Verkehr

FRANKFURT - Nach einer Trendwende im Handel mit Russland fürchten Deutschlands Maschinenbauer angesichts der Sanktionen der EU und der USA wieder um ihre Geschäfte.

11.04.2018 - 10:39:24

Maschinenbau bangt wegen US-Sanktionen um Erholung im Russland-Geschäft. "Besonders jetzt, wo sich die russische Wirtschaft dank des Ölpreises langsam erholt, werden europäische Hersteller durch die Sanktionen ins Hintertreffen geraten", warnte Ulrich Ackermann vom Branchenverband VDMA am Mittwoch.

2017 waren die Exporte in das Land den Angaben zufolge erstmals seit vier Jahren wieder gestiegen. Die Hersteller lieferten Maschinen und Anlagen "Made in Germany" im Wert von 5,3 Milliarden Euro - 22,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Durch das US-Sanktionspaket von 2017 befürchten die Maschinenbauer wachsende Schwierigkeiten bei der Finanzierung und Absicherung von Russlandgeschäften. "Die Anzeichen dafür mehren sich", sagte der VDMA-Außenwirtschaftsexperte. Die Folgen der jüngsten US-Strafmaßnahmen seien derzeit noch nicht absehbar. "Die Verunsicherung dürfte aber weiter wachsen."

Russland liegt aktuell auf Platz 9 der wichtigsten Absatzmärkte deutscher Maschinenbauer. Vor allem die Konkurrenz aus China hat den Angaben zufolge in den letzten Jahren deutlich aufgeholt.

Insgesamt schnitt die exportorientierte Branche im vergangenen Jahr besser ab als zunächst berechnet. Dank der starken Nachfrage vor allem aus dem Ausland wuchs die Produktion nach fünf schwachen Jahren preisbereinigt (real) um 3,9 Prozent. Zunächst war der VDMA von einem Plus von 3,1 Prozent ausgegangen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: In der Alten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte. Absatz, 3. Satz wurde ein Tippfehler berichtigt. (Im 2. (Boerse, 25.04.2018 - 06:42) weiterlesen...

In der Alten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte. Zudem fehlen rund 10 000 Hilfskräfte, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach waren 2017 im Schnitt 14 785 offene Stellen für Spezialisten in der Pflege alter Menschen gemeldet, in der Krankenpflege waren es 10 814. "Wir stehen in der Pflege vor einer echten Fachkräftekrise", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der dpa. BERLIN - In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25 000 Fachkraft-Stellen nicht besetzt. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Presse: Bayerns Beamte verdienen am meisten - Berlin abgeschlagen. Das ergebe sich aus dem neuesten Besoldungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), schreiben die Zeitungen der Funke Mediengruppe. BERLIN - Beamte in Bayern verdienen nach einem Medienbericht bundesweit mit Abstand am besten, Berlin und das Saarland bezahlen ihre Staatsdiener am schlechtesten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 06:14) weiterlesen...

Studie: Klimaziele erfordern 100 000 Handwerker mehr für Sanierungen. Pro Jahr müssten zwei Prozent der Gebäude besser isoliert und klimafreundlicher werden, heißt es in der Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dafür brauche es rund 50 Prozent mehr handwerkliche Fachkräfte für Arbeiten an Fenstern und Außenwänden sowie in der Heizungs- und Anlagentechnik. BERLIN - Zum Erreichen der langfristigen deutschen Klimaziele fehlen einer Studie des Öko-Instituts zufolge 100 000 Handwerker für die energetische Sanierung von Häusern. (Boerse, 25.04.2018 - 06:12) weiterlesen...

SPD-Wirtschaftspolitiker wollen drei Vorsitzende für Kohle-Kommission. Das sieht ein Konzept der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der SPD-Bundestagsfraktion vor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - SPD-Wirtschaftspolitiker haben sich für drei Vorsitzende bei der geplanten Kommission zum Kohleausstieg ausgesprochen. (Boerse, 25.04.2018 - 06:11) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Schulze will Einsatz aller Pestizide einschränken. "Wir brauchen einen grundsätzlich restriktiveren Einsatz bei allen Pflanzenschutzmitteln, insbesondere in Schutzgebieten nach dem Naturschutzgesetz und in Wasserschutzgebieten", sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post" (Mittwoch). BERLIN - Im Kampf gegen das Insektensterben will sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) in Brüssel für die Reduzierung aller Pestizide einsetzen. (Boerse, 25.04.2018 - 06:08) weiterlesen...