Einzelhandel, Konsumgüter

FRANKFURT - Nach einer Serie von Wachstumsjahren haben Deutschlands Kosmetikhersteller 2021 im Inland schlechtere Geschäfte gemacht.

09.12.2021 - 12:35:27

Umsatzminus für Kosmetikbranche 2021 - Zuversicht für nächstes Jahr. Hochrechnungen des Industrieverbandes Körperpflege- und Waschmittel (IKW) zufolge dürften Verbraucher hierzulande bis zum Jahresende rund 18,7 Milliarden Euro unter anderem für Shampoo, Seife und Spülmaschinentabs ausgegeben haben. Das wären drei Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Einen Rückgang beim Inlandsumsatz musste die Branche nach Verbandsangaben zuletzt 2013 verbuchen, damals sanken die Erlöse zum Vorjahr um 0,2 Prozent auf rund 17,12 Milliarden Euro. Für 2022 rechnet der IKW wieder mit 1,8 Prozent Umsatzplus auf gut 19 Milliarden Euro.

"In Deutschland kauften die Menschen weniger Gesichtspflege, Parfums, dekorative Kosmetik. Und sie kauften weniger Wasch- und Reinigungsmittel - davon hatten sie wohl noch Vorrat aus dem vorherigen Jahr", bilanzierte der IKW-Vorsitzende Georg Held am Donnerstag in Frankfurt das zu Ende gehende Jahr. "Dafür waren die Produkte gefragter, die das Leben im Haus angenehmer machen wie beispielsweise ein Bad mit einem wohltuenden Badezusatz."

Die Exporte von Schönheits- und Haushaltspflegemitteln aus deutscher Produktion legten nach dem Rückgang im von der Corona-Krise ausgebremsten Vorjahr wieder zu. Der Auslandsumsatz wird den IKW-Zahlen zufolge im Gesamtjahr 2021 mit 9,4 Milliarden Euro um 10,6 Prozent über dem Vorjahreswert liegen. Deutschland ist nach Verbandsangaben nach wie vor der größte Einzelmarkt für Schönheits- und Haushaltspflegeprodukte in Europa. Das Gesamtvolumen des europäischen Marktes wird auf 133,6 Milliarden Euro beziffert.

In einer IKW-Mitgliederbefragung beurteilten den Angaben zufolge 42 Prozent der Unternehmen die aktuelle Marktentwicklung als "sehr gut" oder "gut", 47 Prozent bewerten sie als "durchschnittlich". Der Verband vertritt gut 430 Unternehmen mit zusammen etwa 50 000 Mitarbeitern. Die IKW-Mitgliedsunternehmen stehen nach Verbandsangaben für 95 Prozent des deutschen Marktes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab (Boerse, 18.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern. BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. (Boerse, 18.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen. BURBANK - Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. (Boerse, 18.01.2022 - 11:26) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bechtle sacken weiter ab - Rückstand zu Cancom-Aktien wächst. Mit minus 7 Prozent landeten die Papiere des Neckarsulmer IT-Dienstleisters auf dem niedrigsten Niveau seit Juni 2021. Seit dem Rekord aus dem November bei 69,56 Euro ging es inzwischen um 27 Prozent abwärts. Die Aktien des Münchner Konkurrenten Cancom verloren am Dienstag nur 2,5 Prozent und notieren damit 14 Prozent unter ihrem Höchststand. FRANKFURT - Aktien von Bechtle haben ihren Rückstand gegenüber Cancom am Dienstag ausgeweitet. (Boerse, 18.01.2022 - 10:36) weiterlesen...

Verband: 2G-Regelung im Handel könnte Konjunkturbremse werden. Hauptgeschäftsführer Ludwig Veltmann sagte am Dienstag, die anhaltenden pandemiebedingten Restriktionen und das damit verbundene Kundenverhalten könnten sich zu einer Konjunkturbremse auswachsen. Gerade kleine und mittlere Handels- und Dienstleistungsunternehmen könnten krisenbedingt erheblichen Schaden nehmen. BERLIN - Wegen der 2G-Regelung im Einzelhandel sind aus Sicht des Mittelstandsverbundes die Umsätze von Unternehmen unter Druck geraten. (Boerse, 18.01.2022 - 10:16) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Delivery Hero und Zalando profitieren nicht von Empfehlungen. Die Papiere des Essenslieferanten setzen ihren Rutsch auf dem tiefsten Niveau seit Mai 2020 fort und verloren als schwächster Dax -Wert 2,8 Prozent. Auch die Aktien des Modehändlers Zalando zeigten sich mit minus 0,6 Prozent immerhin schwächer als Hellofresh . Alle drei Unternehmen hatten stark von der Pandemie profitiert und leiden nun unter Skepsis für die Zeit der Normalisierung. FRANKFURT - Optimistische Analystenstimmen zu Delivery Hero und Zalando sind am Dienstag nicht recht zu den Anlegern vorgedrungen. (Boerse, 18.01.2022 - 10:12) weiterlesen...