Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

FRANKFURT - Nach einer IT-Panne haben Sparkassen-Kunden nach Angaben der Landesbank Helaba alle bislang offenen Zahlungen auf ihrem Konto erhalten.

13.12.2019 - 14:30:25

Nach IT-Panne: Alle Zahlungen bei Sparkassen-Kunden eingegangen. Jegliche Transaktionen wie SEPA-Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen, die sich wegen einer technischen Störung vor gut einer Woche verzögert hatten, seien abgearbeitet, teilte die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) am Freitag in Frankfurt mit. "Alle offenen Zahlungen sind inzwischen bei den Kunden eingegangen." Man könne nun wieder in den Normalbetrieb übergehen.

Einzig bei Lastschriften, die wegen der Panne nicht ausgelöst wurden, könne es in den kommenden Tagen noch zu verspäteten Kontobelastungen kommen, so die Landesbank. Als Beispiel nannte sie etwa Zahlaufträge an Stromanbieter. "Für Privatkunden ist diesbezüglich kein aktives Handeln notwendig." Mit Unternehmen sei man hingegen in Kontakt, da diese manche Lastschriften nochmals in Auftrag geben müssten.

Wegen einer IT-Panne beim Sparkassen-Dienstleister Finanz Informatik hatten Millionen Kunden von Donnerstag (5.12.) an massive Probleme mit ihren Konten gehabt. Teils wurden fällige Gutschriften wie Löhne und Gehälter nicht verbucht, was Kunden verärgerte. Die Helaba konnte die Störung selbst beheben, doch auf der Plattform der Landesbank stauten sich zeitweilig die Zahlungsaufträge. Am Dienstag stellte sich zudem eine weitere Verzögerung bei Transaktionen zwischen Zehntausenden Sparkassenkunden und Klienten anderer Banken heraus.

Die Helaba ist als Sparkassenzentralbank in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg Partner für 40 Prozent aller deutschen Sparkassen zuständig. Kunden, die von der IT-Panne betroffen waren, bot das Geldhaus an, finanzielle Schäden gegen Nachweis zu ersetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BBC streicht 450 Stellen. Dies teilte die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am Mittwoch in London mit. Der Schritt soll dazu beitragen, im Sender bis zu 80 Millionen britische Pfund (umgerechnet rund 95 Millionen Euro) einzusparen. Wieviele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren und wieviele Stellen einfach nicht neu besetzt werden, ging aus der Mitteilung nicht hervor. Derzeit beschäftigt BBC News weltweit 6000 Mitarbeiter. LONDON - Die britische BBC will im Zuge von Sparmaßnahmen 450 Stellen in ihrer Nachrichtensparte BBC News abbauen. (Boerse, 29.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Brüssel lässt Tür für Huawei bei 5G-Ausbau offen. Die EU-Kommission empfahl am Mittwoch den Mitgliedsländern, risikobehaftete Anbieter aus Kernbereichen der Netze fernzuhalten. Zugleich könnten einzelne Länder auch weitergehende Maßnahmen ergreifen, "wenn sie die Notwendigkeit dazu feststellen". Die Bundesregierung plant Strafen von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes für Firmen, die gegen Sicherheitsauflagen verstoßen. BRÜSSEL/BERLIN - Der chinesische Huawei-Konzern soll beim Aufbau europäischer 5G-Netze mitmachen dürfen - wenn auch mit Einschränkungen. (Boerse, 29.01.2020 - 15:10) weiterlesen...

Gesetzentwurf: 5G-Bußgelder in Höhe von bis zu 4 Prozent des Umsatzes. "Die Bußgelder sollen sich an der Wirtschaftskraft des Unternehmens orientieren und künftig bis zu vier Prozent des weltweiten Umsatzes des Unternehmens ausmachen können", sagte der stellvertretende Unionsfraktionschef Thorsten Frei (CDU) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Der Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0 sehe solche neuen Sanktionen vor. BERLIN - Die Bundesregierung will im Fall von Verstößen gegen Sicherheitsauflagen beim Ausbau des superschnellen 5G-Mobilfunknetzes Bußgelder an der Wirtschaftskraft betroffener Firmen festmachen. (Boerse, 29.01.2020 - 14:44) weiterlesen...

Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladegeräte für Handys. Dies kündigte die Brüsseler Behörde am Mittwoch in ihrem Arbeitsprogramm für 2020 an. Die Initiative entspricht den Wünschen des Europaparlaments. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Handy-Ladegeräte unternehmen. (Boerse, 29.01.2020 - 13:12) weiterlesen...

Brüssel empfiehlt Einschränkungen für riskante Anbieter im 5G-Netz. Zugleich könnten einzelne Länder auch weitergehen, "wenn sie die Notwendigkeit dazu feststellen", erklärte die Kommission am Mittwoch. BRÜSSEL - In der Debatte um eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau empfiehlt die EU-Kommission den Mitgliedsländern, risikobehaftete Anbieter aus Kernbereichen der Netze fernzuhalten. (Boerse, 29.01.2020 - 13:08) weiterlesen...

Bericht: Bundesregierung erwägt hohe Strafen bei 5G-Spionage. "Es sollte durch umfassende (ggf. existenzielle) Vertragsstrafen für die Hersteller in Fällen einer missbräuchlichen Einwirkung auf die Verfügbarkeit und Integrität der Netze eine größtmögliche abschreckende Wirkung erzeugt werden", zitierte "Business Insider" ein Arbeitspapier der Regierung. BERLIN - Die Bundesregierung erwägt in der Debatte um Huawei laut einem Medienbericht, die Sicherheit von 5G-Netzen auch mit der Androhung exorbitanter Strafen für Spionage oder Sabotage abzusichern. (Boerse, 29.01.2020 - 12:07) weiterlesen...