Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - Nach einem Gewinnrückgang im Corona-Jahr 2020 will die Frankfurter Volksbank ihre digitalen Angebote ausbauen.

10.02.2021 - 13:14:06

Frankfurter Volksbank im Corona-Jahr mit weniger Gewinn. Noch im ersten Quartal des laufenden Jahres werde eine neue Online-Banking-Plattform für Firmenkunden eingeführt, kündigte Deutschlands zweitgrößte Volksbank am Mittwoch an.

Gemeinsame Filialen mit der Taunus Sparkasse sind eine Antwort des genossenschaftlichen Instituts mit seinen 607 000 (Vorjahr: 605 500) Kunden auf die schwindende Bedeutung von Geschäftsstellen. 25 von 26 geplanten "Finanzpunkten" wurden im vergangenen Jahr eröffnet. Im März wollen die Partner über die Erfahrungen mit ihrer in dieser Form bundesweit einmaligen flächendeckenden Zusammenarbeit berichten.

Sinkende Kosten für Personal - die Mitarbeiterzahl der Frankfurter Volksbank verringerte sich auf 1475 (1551) - und Sachaufwand machten sich positiv in der Jahresbilanz 2020 bemerkbar. Dennoch lag das Betriebsergebnis nach Bewertung mit 79,5 (95,0) Millionen Euro um 16,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Da auch der Steueraufwand sank, blieb der Überschuss mit 12,6 (12,7) Millionen Euro fast stabil.

Wunsch-Weber verwies auf die fast unverändert hohe Kernkapitalquote von 20,1 (20,4) Prozent: "Wir konnten unsere Substanz erneut stärken und stehen auf einem außerordentlich soliden Fundament, das uns auch in einem turbulenten Umfeld genügend Handlungsspielräume für die Zukunft bietet." Kernkapital ist ein Puffer für Krisenzeiten.

Die knapp 245 000 Mitglieder des genossenschaftlichen Instituts sollen erneut sechs Prozent Dividende erhalten. Es habe sich gezeigt, dass "die Corona-Krise keine Auswirkungen auf die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Bank" habe, sagte Wunsch-Weber. Dies sei so der Aufsicht mitgeteilt worden, die von der Branche wegen der Pandemie Zurückhaltung bei Ausschüttungen fordert. Der Jahresabschluss zeige, dass der Vorstand "mit gutem Gewissen" auch für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende vertreten könne, betonte Wunsch-Weber.

Als Kreditgeber war das Institut 2020 gefragt wie nie: Das Kreditvolumen erhöhte sich binnen Jahresfrist um 6,5 Prozent auf das Rekordniveau von 7,2 Milliarden Euro. Ebenfalls einen Höchstwert erreichten die Kundeneinlagen mit 10,6 (10,1) Milliarden Euro.

Kunden, für die das Geldhaus nicht Hausbank ist, müssen bei höheren Summen mit Negativzinsen rechnen. "Wenn wir als Bank benutzt werden, um Geld zu parken, müssen wir tatsächlich auch über Verwahrentgelt sprechen", sagte Wunsch-Weber. Solche Privatkunden müssen mindestens ab Einlagen von 100 000 Euro mit einem Minuszins von 0,55 Prozent rechnen. Mit Negativzinsen kompensieren Banken, dass sie selbst 0,5 Prozent Zinsen zahlen müssen, wenn sie Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Die Frankfurter Volksbank kostete das im vergangenen Jahr nach Angaben des Vorstands über zwei Millionen Euro.

Ihre Verwurzelung in der Rhein-Main-Region unterstreicht die Volksbank mit der im Herbst angebahnten Fusion mit der VR-Bank im unterfränkischen Alzenau. Diese soll 2021 unter Dach und Fach gebracht werden. Für das Frankfurter Institut, das unter Deutschlands Volksbanken nach Bilanzsumme nur von der Berliner Volksbank übertroffen wird, wäre es die 20. Fusion in den vergangenen drei Jahrzehnten - und die erste über die Landesgrenze Hessens hinweg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medien: Zehntausende E-Mail-Server wegen Microsoft-Lücke gehackt. Für die Schwachstelle in Microsofts Software Exchange Server gibt es seit vergangenem Mittwoch zwar ein Sicherheitsupdate. Es muss aber von den Kunden installiert werden. Am Freitag ermahnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Tausende deutsche Unternehmen, die Lücke schnell zu stopfen. WASHINGTON - Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden. (Boerse, 07.03.2021 - 19:28) weiterlesen...

Schuldzuweisungen vor Start von Gratis-Schnelltests in Deutschland. Dabei zeichnete sich bereits ab, dass es zum Wochenstart zunächst keine flächendeckende Versorgung mit dem von Bund und Ländern vereinbarten Angebot geben wird. Aus der Opposition und auch der Koalition wurden Vorwürfe gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhoben, der sich aber wehrte. "Es war nie vereinbart, dass der Bund diese Tests beschafft", sagte er am Wochenende bei einer digitalen Gesprächsrunde mit dem rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf. "Was vereinbart war, ist, dass wir mithelfen, dass sie zugänglich sind, dass sie verfügbar sind." Schnelltests seien "mehr als genug verfügbar", bekräftigte er. BERLIN - Vor dem angekündigten Beginn kostenloser Corona-Tests an diesem Montag gibt es Kritik an einer unzureichenden Vorbereitung. (Boerse, 07.03.2021 - 16:26) weiterlesen...

Sixt will mittelfristig US-Umsatz von einer Milliarde Dollar. Kurzfristig dürften die Erlöse dort bereits die in Deutschland erzielten übersteigen, sagten die designierten Firmenchefs Alexander und Konstantin Sixt "Welt am Sonntag". Sixt solle zur Nummer eins in Europa aufsteigen. BERLIN - Der Autovermieter Sixt will mittelfristig in den USA einen Umsatz von einer Milliarde Dollar erwirtschaften. (Boerse, 07.03.2021 - 15:14) weiterlesen...

Studie gestartet: Großbritannien infiziert Freiwillige mit Corona. Die sogenannten Human-Challenge-Analysen hätten am Samstag begonnen, bestätigte das britische Gesundheitsministerium der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Nach früheren Angaben der britischen Regierung handelt es sich um die erste Studie weltweit, bei der Menschen gezielt mit Sars-CoV-2 infiziert werden. LONDON - In Großbritannien sind die ersten Freiwilligen im Zuge einer Studie mit Corona infiziert worden. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 15:00) weiterlesen...

'Helen Dorn' verweist 'Die Maus' auf Platz zwei. BERLIN - Die neue Folge der Krimireihe "Helen Dorn" hat dem ZDF am Samstagabend die meisten Zuschauer beschert. 7,98 Millionen sahen die 14. Episode "Wer Gewalt sät" um die von Anna Loos verkörperte Kriminalhauptkommissarin. Das entsprach einem Marktanteil von 23,9 Prozent. Die Show "Frag doch mal die Maus" zum 50. Geburtstag des orangefarbenen Kinderstars in der ARD hatte zur besten Sendezeit 5,59 Millionen Zuschauer und damit eine Quote von 18,6 Prozent. 'Helen Dorn' verweist 'Die Maus' auf Platz zwei (Boerse, 07.03.2021 - 14:55) weiterlesen...

CSU rügt Versäumnisse bei Schnelltests. "Tests sind die Brücke bis zum Impfangebot für alle. Aber leider sehen wir auch hier wieder: Es wurde zu spät, zu langsam, zu wenig bestellt. Man muss deutlich sagen, es sind wohl Fehler im Bundesgesundheitsministerium passiert. Jetzt muss endlich geliefert werden", sagte Blume der "Welt" (Samstag). BERLIN - CSU-Generalsekretär Markus Blume wirft dem Bundesgesundheitsministerium Versäumnisse beim Thema Schnelltests vor. (Boerse, 07.03.2021 - 14:32) weiterlesen...