DWS, DE000DWS1007

FRANKFURT - Nach drei Verlustjahren will der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing Deutschlands größtes Geldhaus mit "Jägermentalität" und harten Entscheidungen zurück in die Erfolgsspur führen.

09.04.2018 - 10:02:25

Neuer Deutsche-Bank-Chef Sewing fordert 'Jägermentalität'. "Mit Blick auf die Erträge müssen wir unsere Jägermentalität zurückgewinnen, uns in allen Geschäftsbereichen steigern und die Messlatte wieder höher legen", forderte Sewing in einer am Montag veröffentlichten Nachricht an die fast 100 000 Mitarbeiter des Dax -Konzerns.

erfolgreich in eine neue Ära zu führen", hatte Aufsichtsratschef Paul Achleitner am Sonntagabend nach mehrstündigen Beratungen des Kontrollgremiums mitgeteilt. Der Aufsichtsrat sei nach einer umfassenden Analyse zu dem Schluss gekommen, "dass es nun eine neue Umsetzungskraft in der Führung unserer Bank braucht", erklärte Achleitner.

Vorgänger Cryan war im Sommer 2015 von Achleitner als Sanierer an der Konzernspitze installiert worden. Der Brite drückte beim Abbau teurer Rechtsstreitigkeiten aufs Tempo, brachte die Integration der Postbank und den Börsengang der Fondstochter DWS auf den Weg. Die Schwäche im Kapitalmarktgeschäft - dem einstigen Gewinnbringer der Bank - konnte in Cryans Amtszeit aber nicht überwunden werden. Drei Jahre in Folge schrieb die Bank rote Zahlen - dies allerdings auch wegen der Belastungen aus juristischen Streitigkeiten und der US-Steuerreform.

Cryan, der noch einen Vertrag bis 2020 hatte, hatte sich noch kurz vor Ostern mit einer kämpferischen Botschaft an die Belegschaft gewandt und klargemacht, dass er bleiben will. Nun verlässt er die Bank Ende April. Sewing müsse nun "neue Akzente setzen, damit die Bank endlich zu profitablem Wachstum zurückfindet", sagte Fondsmanager Ingo Speich von Union Investment. Am Morgen nach dem Chefwechsel setzte sich die zuletzt gebeutelte Aktie der Deutschen Bank mit fast vier Prozent Plus an die Spitze des Deutschen Aktienindex.

@ dpa.de