Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Nach der Einigung auf ein Rettungspaket für die Lufthansa sind die Anteilseigner am Zug.

02.06.2020 - 15:10:24

Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) warb am Dienstag bei den Aktionären um Zustimmung. "Für die Lufthansa ist der eingeschlagene Weg alternativlos", erklärte VC-Präsident Markus Wahl. "Die nun gefundene Einigung ist ein schwerer, aber tragbarer Kompromiss. Ein Schutzschirmverfahren wäre mit unkalkulierbaren Risiken für alle Stakeholder verbunden gewesen.

Die Aktionäre sollen auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 25. Juni über das mit Auflagen verbundene Rettungspaket entscheiden. An der Börse kam die Einigung zwischen Lufthansa, Bundesregierung und EU-Kommission gut an. Die Lufthansa-Aktie legte am Dienstag zeitweise um 8,5 Prozent zu. Am Nachmittag lag sie mit knapp 3 Prozent im Plus bei 9,41 Euro.

Die Corona-Pandemie mit den folgenden Reisebeschränkungen hatte die Geschäfte der Lufthansa mit Ausnahme der Fracht nahezu zum Erliegen gebracht. Der Konzern braucht daher staatliche Hilfe. Im Gegenzug für ein rund neun Milliarden Euro schweres Rettungspaket einschließlich Beteiligung des Bundes an dem Unternehmen muss die Lufthansa 24 Start- und Landerechte an ihren wichtigen Flughäfen in Frankfurt und München an die Konkurrenz abgeben. Die förmliche Genehmigung durch die Brüsseler Wettbewerbshüter steht noch aus.

Die Lufthansa müsse sich nun "auf die dringenden operativen Herausforderungen konzentrieren, um jetzt den Flugbetrieb und den Konzern für die zukünftigen Herausforderungen aufzustellen", mahnte die VC. Die Fluggesellschaft will wegen der Krise ihre Kapazitäten verringern. Über die erforderlichen Maßnahmen in Deutschland will der Lufthansa-Vorstand mit den Gewerkschaften Verdi, VC und Ufo (Flugbegleiter) in Kürze bei einem Spitzengespräch beraten.

Die Lufthansa legt an diesem Mittwoch ihre Zahlen für das erste Quartal vor. Dabei dürfte es vor allem darum gehen, wie lange das Geld in der Kasse noch ausreicht - und wie viele Jobs im Konzern der Krise zum Opfer fallen werden.

Den Ende April veröffentlichten Eckdaten zufolge verzeichnete die Lufthansa im ersten Quartal einen Umsatzeinbruch von 18 Prozent auf 6,4 Milliarden Euro. Der um Sonderposten bereinigte operative Verlust (bereinigtes Ebit) vervielfachte sich wegen des im März eingebrochenen Flugverkehrs im Jahresvergleich von 336 Millionen auf 1,2 Milliarden Euro. Für das zweite Quartal sagte der Vorstand bereits einen noch erheblich höheren operativen Verlust voraus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Portugiesischer Staat übernimmt Kontrolle bei Airline TAP. Er übernehme die Kontrolle über die wegen der Corona-Pandemie schwer angeschlagene Fluggesellschaft, sagte Finanzminister Joao Leao am späten Donnerstagabend in Lissabon. LISSABON - Ähnlich wie der Bund bei der Lufthansa springt auch der portugiesische Staat als Retter bei der nationalen Fluglinie TAP Air Portugal ein. (Boerse, 03.07.2020 - 13:04) weiterlesen...

Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli. Mehr als 90 Prozent der zwischen März und Juni betroffenen Kunden sollen ihr Geld bis Ende Juli erhalten, versprach Manager Eddie Wilson laut einer Mitteilung des irischen Unternehmens vom Freitag. Man habe zusätzliche Mitarbeiter geschult, um den Stau zu beseitigen. DUBLIN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair will die ausstehenden Erstattungen für in der Corona-Krise abgesagte Flüge schneller bearbeiten. (Boerse, 03.07.2020 - 11:53) weiterlesen...

Thiele bekräftigt strategisches Interesse an Lufthansa. Thiele strebe mit seinem jüngst aufgestockten Aktien-Anteil von mehr als 15 Prozent "ein langfristiges strategisches Engagement bei der Deutsche Lufthansa AG an", teilte die Airline am Donnerstagabend in Frankfurt mit. FRANKFURT - Lufthansa -Großaktionär Heinz-Hermann Thiele hat sein langfristiges Interesse an der Fluggesellschaft bekräftigt. (Boerse, 02.07.2020 - 18:42) weiterlesen...

Germanwings-Prozess: Gericht weist Klage der Angehörigen ab. ESSEN - Die Lufthansa AG muss den Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes vom März 2015 kein zusätzliches Schmerzensgeld zahlen. Das Landgericht Essen hat am Mittwoch die Klagen von acht Angehörigen abgewiesen. Am 24. März 2015 hatte der früher unter Depressionen leidende Co-Pilot das Flugzeug in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert, wie die Ermittlungen ergaben. Nach Ansicht der Richter waren für die Prüfung, ob der Mann überhaupt flugfähig war, jedoch nicht die Lufthansa oder die ebenfalls beklagte Flugschule in den USA verantwortlich. "Die Flugsicherheit ist eine staatliche Aufgabe", sagte Richter Lars Theissen. Germanwings-Prozess: Gericht weist Klage der Angehörigen ab (Boerse, 01.07.2020 - 15:52) weiterlesen...

Spohr übernimmt bei Lufthansa auch die Finanzen. Der Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr übernimmt wie zuvor angekündigt "bis auf weiteres" die Finanzen, wie der Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte. In den kommenden Monaten solle die Position des Finanzvorstands wiederbesetzt werden - und zwar ohne den Bereich IT wie zuletzt. Das Vorstandsmitglied Christina Foerster übernimmt nun zusätzlich die Bereiche IT und Digitalisierung. Bislang war sie für Kundenbindung und Unternehmensverantwortung zuständig. FRANKFURT - Die Lufthansa ordnet nach dem Weggang des bisherigen Digital- und Finanzchefs Thorsten Dirks dessen Vorstandsressort neu. (Boerse, 30.06.2020 - 18:56) weiterlesen...

DIHK: Vielen Betrieben drohen große Finanzprobleme - Ruf nach Staat. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags berichten mehr als 40 Prozent der Firmen von Liquiditätsengpässen. Fast jedes zweite Unternehmen meldet einen Rückgang des Eigenkapitals. DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sprach am Dienstag in Berlin von einem "Wettlauf ums Eigenkapital". Im Herbst werde die Lage schwierig. Wansleben forderte die Bundesregierung zu Nachbesserungen bei Hilfsprogrammen auf. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds müsse auf den Mittelstand erweitert werden, der Staat sich an mehr Firmen beteiligen. BERLIN - Vielen Unternehmen in Deutschland drohen in den kommenden Monaten infolge der Corona-Krise massive Finanzprobleme. (Wirtschaft, 30.06.2020 - 11:35) weiterlesen...