Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Nach dem Warnstreik der Flugbegleiter werten der Lufthansa-Konzern und die Gewerkschaft Ufo an diesem Montag das Geschehen aus.

21.10.2019 - 06:32:37

Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik. Laut den Flugplänen der Flughäfen waren am Sonntag in Deutschland rund 100 Starts von Lufthansa-Töchtern abgesagt worden. Der Konzern hat für diesen Montag angekündigt, eine Bilanz zu ziehen. Mehrere Tausend Passagiere dürften betroffen gewesen sein.

Auch die Gewerkschaft Ufo will mit ihren Tarifkommissionen besprechen, wie es weitergeht. Sie befindet sich bei der Lufthansa-Kerngesellschaft sowie bei den deutschen Töchtern Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress in einem Arbeitskampf und hat eine Urabstimmung über unbefristete Streiks eingeleitet. Diese sollen zum 1. November abgeschlossen werden.

Für jede einzelne Gesellschaft hat Ufo eigene Tarifforderungen aufgestellt. Von den vorübergehenden Arbeitsniederlegungen sind ausschließlich Flugbetriebe mit deutschem Tarifrecht betroffen. Der Lufthansa-Konzern erfüllt die Forderungen teilweise bereits freiwillig. So zahlt die Lufthansa-Kerngesellschaft bereits 2,0 Prozent mehr Gehalt, obwohl Ufo im aktuellen Arbeitskampf nur 1,8 Prozent gefordert hat.

Zum Abschluss förmlicher Tarifverträge mit der Ufo ist Lufthansa aber weiterhin nicht bereit. Sie erkennt den Ufo-Vorstand nach erheblichen Führungsquerelen nicht mehr als vertretungsberechtigt an und will der Gewerkschaft vor Gericht die Fähigkeit absprechen lassen, Tarifverträge rechtsgültig abzuschließen. Im Hintergrund schickt sich die Konkurrenzgewerkschaft Verdi an, neue Tarifverträge für das Kabinenpersonal abzuschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Ziel für Lufthansa auf 13 Euro - 'Halten'. Die Maßnahmen seien zu begrüßen, sie dürften die Konsequenzen der Viruskrise aber nicht ausgleichen, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Je nach weiterer Entwicklung drohe die Epidemie der Fluglinie das aktuelle Geschäftsjahr ordentlich zu verhageln. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Lufthansa angesichts beschlossener Sparmaßnahmen wegen des Coronavirus von 16,50 auf 13,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. (Boerse, 26.02.2020 - 15:06) weiterlesen...

VIRUS: Lufthansa tritt wegen Epidemie auf Kostenbremse - Folgen für Gewinn offen FRANKFURT - Die Lufthansa auswirkt, wagt das Management noch nicht zu schätzen. (Boerse, 26.02.2020 - 09:53) weiterlesen...

Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen. "Wir werden nicht sofort alle Verträge mit Condor kündigen. Schließlich sind das auch unsere Kunden, die wir nicht allein lassen dürfen und wollen. Aber wenn Verträge auslaufen, dann laufen sie aus", sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister dem "Handelsblatt". Der deutsche Ferienflieger Condor soll zu einer Schwester der polnischen PGL-Airline LOT werden. FRANKFURT - Nach der geplanten Übernahme von Condor durch die polnische Holding PGL will die Lufthansa die Verträge mit der deutschen Ferienfluggesellschaft auslaufen lassen. (Boerse, 25.02.2020 - 18:52) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Lufthansa will Kosten sparen. Vorstandsmitglied Harry Hohmeister kündigte am Dienstag in einem Interview mit dem "Handelsblatt" personelle Sparmaßnahmen an. Neubesetzungen müssten möglicherweise ausgesetzt oder verschoben werden. "Wir werden außerdem auch nicht verhindern können, einzelne Projekte zu streichen und in der Verwaltung bei den Ausgaben zu sparen", sagte Hohmeister. Das seien keine leichtfertigen Entscheidungen, aber "leider unverzichtbare". FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern tritt wegen der wirtschaftlichen Folgen des neuartigen Corona-Virus auf die Kostenbremse. (Boerse, 25.02.2020 - 16:48) weiterlesen...

WDH/VIRUS/'HB': Lufthansa prüft Sparmaßnahmen. (Im Leadsatz wurde ein Tippfehler im Wort Coronavirus entfernt.) WDH/VIRUS/'HB': Lufthansa prüft Sparmaßnahmen (Boerse, 25.02.2020 - 16:22) weiterlesen...

VIRUS/'HB': Lufthansa prüft Sparmaßnahmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke Lufthansa alle geplanten Neubesetzungen von offenen Stellen. Möglicherweise müssen diese ausgesetzt oder auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden", sagte Harry Hohmeister, im Konzernvorstand für alle Passagier-Gesellschaften der Gruppe zuständig, dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF - Die Lufthansa nimmt im Zusammenhang mit dem Coronoavirus Kostensenkungen ins Visier. (Boerse, 25.02.2020 - 16:20) weiterlesen...