Deutsche Börse AG, DE0005810055

FRANKFURT - Nach dem Krisenjahr 2017 deutet sich bei der Deutschen Börse auch an der Aufsichtsratsspitze ein Neuanfang an.

16.05.2018 - 12:08:24

Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef erwägt Rückzug. "Ich möchte mir ... persönlich vorbehalten, einen Übergang im Vorsitz des Aufsichtsrates im Laufe der neuen Wahlperiode vorzubereiten", sagte der in die Kritik geratene Chefkontrolleur Joachim Faber bei der Hauptversammlung des Unternehmens am Mittwoch in Frankfurt. "Ein Zeitpunkt hierfür ist heute noch nicht absehbar." Faber führt den Aufsichtsrat des Dax -Konzerns seit Mitte 2012 und bewirbt sich bei dem Aktionärstreffen um eine dritte dreijährige Amtszeit.

und die London Stock Exchange (LSE) ihre Fusionspläne öffentlich, was die Kurse trieb. Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über eine Fusion geführt und das lukrative Aktiengeschäft in diesem Wissen getätigt zu haben (Insiderhandel). Wegen des anhaltenden Drucks trat Kengeter zum Jahresende zurück.

Sein Nachfolger Theodor Weimer, der seit Januar 2018 amtiert, sorgte rasch für Aufbruchstimmung: Gleich drei neue Vorstände ziehen in den nächsten Monaten in die Führungsetage ein. Und auch bei der Strategie hat Weimer erste Pflöcke eingeschlagen: Die jährlichen Fixkosten sollen bis Ende 2020 um rund 100 Millionen Euro sinken. Die Neuaufstellung schlägt einmalig mit rund 200 Millionen Euro zu Buche.

"Wir machen auch vor der Management-Ebene nicht Halt. Wir werden dort bis zu 50 Stellen abbauen, um die Organisation effizienter und agiler zu machen", sagte Weimer bei der Hauptversammlung. "Wenn wir unsere Wachstumsziele wie geplant erfüllen, werden wir trotz des geplanten Personalabbaus über die nächsten Jahre eine dreistellige Zahl neuer Stellen schaffen." Erwartet wird, dass neue Stellen an Billigstandorten wie Cork (Irland) oder Prag entstehen werden.

Wachstumschancen für die Börse sieht Weimer in allen Geschäftsbereichen: "von den Marktdaten über den Handel bis hin zu unseren Dienstleistungen für Investmentfonds". Zukäufe stünden aber auch auf dem Programm - "und zwar dort, wo es unser Geschäft gut ergänzt". Schwerpunkte hierfür seien festverzinsliche Wertpapiere, Energieprodukte, Währungen, Dienste für Investmentfonds sowie Daten und Indizes.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: Berenberg rät zu Gewinnmitnahmen bei Aktie der Deutschen Börse. Analyst Chris Turner rät nach dem Anstieg der Vormonate zu Gewinnmitnahmen und stufte die Aktien von "Hold" auf "Sell" ab. Sein neues Kursziel von 109 Euro (alt 115) impliziert im Vergleich zum Schlusskurs vom Donnerstag ein Risiko von knapp 4 Prozent. HAMBURG - Für die Privatbank Berenberg ist das Ende der Fahnenstange bei der Aktie der Deutschen Börse erreicht. (Boerse, 18.05.2018 - 09:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Deutsche Börse auf 'Sell' - Ziel 109 Euro. Das Kursziel sei überschritten worden, schrieb Analyst Chris Turner in einer am Freitag vorliegenden Studie. Zudem reduzierte Turner seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie. Damit spiegele er den im Jahresvergleich sinkenden Trend bei den Handelsvolumina wider. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Aktien der Deutschen Börse von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 115 auf 109 Euro gesenkt. (Boerse, 18.05.2018 - 07:09) weiterlesen...

Trotz Kritik: Börsen-Aufsichtsratschef Faber wiedergewählt. Die Anteilseigner wählten den 68-Jährigen bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Frankfurt mit mehr als 95 Prozent Zustimmung erneut in das Kontrollgremium des Dax -Konzerns. FRANKFURT - Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Börse , Joachim Faber, kann trotz viel Kritik von Aktionären seine dritte Amtszeit antreten. (Boerse, 16.05.2018 - 15:46) weiterlesen...

Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef Faber erwägt vorzeitigen Rückzug. Er behalte sich vor, "einen Übergang im Vorsitz des Aufsichtsrates im Laufe der neuen Wahlperiode vorzubereiten", sagte Faber bei der Hauptversammlung des Dax -Konzerns am Mittwoch in Frankfurt. "Ein Zeitpunkt hierfür ist heute noch nicht absehbar." Die Aktionäre sind aufgerufen, den seit Mitte 2012 amtierenden Chefkontrolleur für eine dritte Amtszeit zu wählen. FRANKFURT - Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef Joachim Faber erwägt im Falle seiner Wiederwahl einen vorzeitigen Rückzug. (Boerse, 16.05.2018 - 11:01) weiterlesen...

Deutsche Börse setzt nach LSE-Flop auf Wachstum aus eigener Kraft. "Wir werden weiter organisch investieren und so unser bestehendes Geschäft ausbauen", sagte der seit Januar amtierende Konzernchef Theodor Weimer laut Redetext bei der Hauptversammlung des Dax -Konzerns am Mittwoch in Frankfurt. FRANKFURT - Nach der geplatzten Fusion mit der Londoner LSE im vergangenen Jahr setzt die Deutsche Börse vor allem auf Wachstum aus eigener Kraft. (Boerse, 16.05.2018 - 10:46) weiterlesen...

Deutsche-Börse-Chef Weimer: Stellenabbau auch im Management. "Wir machen auch vor der Management-Ebene nicht Halt. Wir werden dort bis zu 50 Stellen abbauen, um die Organisation effizienter und agiler zu machen", sagte der seit Januar amtierende Konzernchef Theodor Weimer laut Redetext bei der Hauptversammlung des Dax -Konzerns am Mittwoch in Frankfurt. FRANKFURT - Die angekündigten Einsparungen bei der Deutschen Börse treffen auch die Führungsriege. (Boerse, 16.05.2018 - 10:46) weiterlesen...