Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

FRANKFURT / MÜNCHEN - Die Lufthansa will den für Sonntagvormittag angekündigten Warnstreik ihrer Flugbegleiter ins Leere laufen lassen.

18.10.2019 - 12:50:25

Lufthansa will Warnstreik der Flugbegleiter ins Leere laufen lassen. "Unser Ziel ist es, das volle Flugprogramm darzustellen", erklärte am Freitag eine Unternehmenssprecherin in Frankfurt. Die Vorbereitungen dazu liefen auf Hochtouren.

A380.

"Wir sind streikbereit", bekräftigte der stellvertretende Ufo-Vorsitzende Daniel Flohr am Freitag. Die Gewerkschaft verlangt für die rund 22 000 Flugbegleiter 1,8 Prozent mehr Geld. Perspektivisch will Ufo die Streiks auf weitere Gesellschaften des Konzerns wie die Eurowings, Lufthansa-Cityline und SunExpress Deutschland ausweiten. Dazu werde es frühestens am Ende kommender Woche mit Urabstimmungen losgehen, an deren Ende auch unbefristete Streiks stehen könnten, kündigte Ufo an. Bei der Lufthansa-Kerngesellschaft hat es bislang keine Urabstimmung gegeben.

Hinter dem Arbeitskampf steht ein tiefes Zerwürfnis zwischen Ufo und dem Lufthansa-Konzern. Das Unternehmen erkennt den Ufo-Vorstand nach erheblichen Führungsquerelen nicht mehr als vertretungsberechtigt an und will der Gewerkschaft gerichtlich die Tariffähigkeit absprechen lassen. Der langjährige Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies wurde sogar aus dem Lufthansa-Dienst entlassen. Den Streik bewertet Lufthansa in dieser Logik als rechtswidrig und hat Teilnehmern mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht. Parallel hat die DGB-Gewerkschaft Verdi die Lufthansa zu Verhandlungen über das Kabinenpersonal aufgefordert.

Auch am Freitag lag zunächst kein Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen den bereits am Montag angekündigten Arbeitskampf vor, wie die Lufthansa bestätigte. Lufthansa könnte aber auch im Nachgang rechtliche Schritte gegen die Ufo einleiten.

Intern hat die Lufthansa nach Flugbegleitern gesucht, die am Sonntag freiwillig arbeiten. Zu Einzelheiten wollte sich das Unternehmen aber nicht äußern. Die Fluggäste sind aufgefordert, sich über den Status ihrer Flüge zu informieren. Sofern sie ihre Kontaktdaten hinterlegt haben, werden sie direkt informiert.

Die Ufo warnte das Unternehmen davor, für die Streikzeit Listen über Krankmeldungen zu führen, weil dies gegen den Datenschutz verstoße und strafbar sei. Ihren Mitgliedern rät die Gewerkschaft, bereits ab dem ersten Tag der Erkrankung ein ärztliches Attest bereit zu halten.

In der Vergangenheit hatte Lufthansa bei Streikdrohungen der Piloten oder Flugbegleiter von sich aus viele Flüge abgesagt und einen Not-Flugplan erstellt. Zum eigentlich angekündigten Streik musste es dann wegen der Flugstreichungen gar nicht mehr kommen. Die Lufthansa-Flugbegleiter hatten zuletzt im November 2015 gestreikt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus baut Produktion für Flugzeugmodell A321XLR in Hamburg aus. Mit einer neuen Strukturmontage in der Hansestadt bereite sich das Unternehmen auf die Auslieferung der ersten A321XLR im Jahr 2023 vor, teilte das Unternehmen am Montag mit. Begründet wurde der Ausbau mit dem "weltweiten Markterfolg". Bereits ein halbes Jahr nach seiner Einführung lägen für das Flugzeug mehr als 450 Bestellungen von 23 Kunden vor. HAMBURG - Der Flugzeughersteller Airbus weitet in Hamburg seine Produktionskapazität für das Flottenmitglied A321XLR der A320-Familie aus. (Boerse, 17.02.2020 - 15:45) weiterlesen...

EU will Waffenembargo gegen Libyen mit neuer Marinemission überwachen. Es habe eine Grundsatzentscheidung für einen neuen EU-Einsatz gegeben, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU will das Waffenembargo gegen Libyen künftig mit einer neuen Marinemission überwachen. (Boerse, 17.02.2020 - 14:54) weiterlesen...

Brüssel billigt Forschungsförderung für Luftfahrtindustrie. Die EU-Kommission billigte am Montag die Beihilfen aus dem Luftfahrtforschungsprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums. Das Programm setze da an, wo der Markt versage, und verbessere Forschung, Entwicklung und Innovation in der Branche, erklärte die Behörde. Wettbewerbsverzerrung oder Eingriffe in den Handel zwischen den Mitgliedsstaaten würden durch geeignete Maßnahmen verhindert. Zudem müssten besonders große Projekte eigens bei der Kommission angemeldet werden. Das Programm läuft bis 2026. BRÜSSEL - Deutschland darf Forschungsprojekte in der Luftfahrtindustrie mit rund 200 Millionen Euro pro Jahr fördern. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 14:42) weiterlesen...

SPD fordert Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien. "Ohne grundlegende Kehrtwende Saudi-Arabiens im Jemen-Krieg, eine der schlimmsten humanitären Katastrophen weltweit, kann und darf es weiterhin keine Rüstungsexporte geben", sagte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriela Heinrich, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Wegen des anhaltenden Jemen-Kriegs fordert die SPD eine Verlängerung des Rüstungsexportstopps für Saudi-Arabien bis mindestens Ende des Jahres. (Boerse, 17.02.2020 - 14:02) weiterlesen...

Eurofighter: Österreich prüft zivilrechtliche Klage gegen Airbus. Wie das österreichische Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, habe der Flugzeugbauer ein Angebot zum Gespräch mit der Ministerin ausgeschlagen. "Meine Geduld ist jetzt nicht nur am Ende, sondern der Faden ist nun gerissen. Wer sich dem Gespräch verweigert, der darf sich nicht wundern, dass man sich vor Gericht wiedersieht", sagte Tanner laut der Mitteilung. Zudem habe sie den Generalstab des Bundesheeres beauftragt, "alle Varianten einer zukünftigen Luftraumüberwachung ohne Eurofighter zu prüfen". WIEN - Österreichs Verteidigungsministerin Klaudia Tanner lässt nach den neuen Entwicklungen rund um den Eurofighter-Kauf der Alpenrepublik eine zivilrechtliche Klage gegen Airbus prüfen. (Boerse, 17.02.2020 - 13:36) weiterlesen...

Saudi-Arabien erwartet Ende des deutschen Rüstungsexportstopps. "Wir hoffen, dass Deutschland versteht, dass wir die Mittel brauchen, um uns zu verteidigen", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Der saudische Außenminister Prinz Faisal bin Farhan al-Saud erwartet von der Bundesregierung die Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen sein Land. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 06:32) weiterlesen...