DWS, DE000DWS1007

FRANKFURT / MÜNCHEN - Die Deutsche Bank könnte sich für eine Fusion mit der Commerzbank laut Insidern von ihrer Fondstochter DWS trennen.

17.03.2019 - 12:02:24

Kreise: Deutsche Bank könnte DWS für Bankenfusion verkaufen - Allianz-Interesse?. Derzeit prüfe Europas größter Versicherer Allianz , ob eine Zusammenführung des DWS-Geschäfts mit seinen eigenen Vermögensverwaltern Pimco und Allianz Global Investors (AGI) Sinn ergebe, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Auch Europas größter Vermögensverwalter Amundi, der mehrheitlich zur französischen Bank Credit Agricole gehört, käme als Käufer in Frage. Sprecher von Deutscher Bank, Allianz und Amundi wollten die Informationen nicht kommentieren.

Vorangetrieben wird die Idee des DWS-Verkaufs offenbar von interessierten Kreisen. Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing selbst sträube sich gegen eine Trennung von der Fondstochter, berichtet Bloomberg. Die Deutsche Bank hatte einen Minderheitsanteil an der DWS erst vor rund einem Jahr an die Börse gebracht. Ein Verkauf der restlichen Anteile könnte dem Institut einen Teil des Geldes einbringen, das es für ein Zusammengehen mit der Commerzbank benötigen würde.

Die DWS war an der Börse zuletzt rund 5,6 Milliarden Euro wert. Die 78-prozentige Beteiligung der Deutschen Bank könnte daher rund 4,3 Milliarden Euro einbringen. Um eine Fusion mit der Commerzbank samt der Integration und der Neubewertung von Vermögenswerten zu finanzieren, bräuchte die Deutsche Bank laut DZ-Bank-Analyst Christian Koch etwa 8 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 3: Deutsche Banken stark - Fusionsgespräche treiben auch DWS. Den Aktien der großen Frankfurter Finanzhäuser gab es kräftigen Rückenwind, dass die lange spekulierten Fusionsgespräche am Wochenende offiziell geworden sind - wenn auch ergebnisoffen. Im Dax wurde dies von jenen der Commerzbank mit einem Kurssprung um 6,7 Prozent aber noch übertrumpft. Mit über 7,60 Euro erreichten sie ein Hoch seit Anfang Dezember. FRANKFURT - Die Anleger im deutschen Bankensektor schwelgen am Montag in Fusionseuphorie. (Boerse, 18.03.2019 - 14:45) weiterlesen...

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien. (Das Stück wurde mit Details, Analystenkommentar und Aktienreaktion neu gefasst.) Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien (Boerse, 18.03.2019 - 13:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Commerzbank, Deutsche stark wegen Fusionsgesprächen - DWS steigt. Wie zuvor bei den entsprechenden Presseberichten reagierten die Papiere zunächst positiv: Auf der Handelsplattform Tradegate kletterten die Anteilsscheine der Deutschen Bank um 3,5 Prozent und der Commerzbank sogar um über 5 Prozent. FRANKFURT - Die lange spekulierten Fusionsgespräche zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank sind seit dem Wochenende nun offiziell. (Boerse, 18.03.2019 - 10:07) weiterlesen...

Chef der Monopolkommission: Kaum Kartellprobleme durch Bankenfusion. "Einiges deutet darauf hin, dass die Kartellbehörden den Zusammenschluss, gegebenenfalls unter Auflagen, freigeben würden", sagte Wambach, dessen Kommission die Bundesregierung berät, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). BERLIN - Der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, sieht bei einer möglichen Fusion der Deutschen Bank und der Commerzbank kaum Wettbewerbsprobleme, aber ein Systemrisiko. (Boerse, 18.03.2019 - 06:16) weiterlesen...

Deutsche Bank und Commerzbank erwägen Fusion. Beide Geldhäuser betonten am Sonntag in Frankfurt zwar, eine Fusion sei keineswegs ausgemachte Sache. Aber allein die Möglichkeit spaltet die Gemüter. Befürworter des Zusammenschlusses glauben, dass die Banken nur gemeinsam stark genug gegenüber der weltweiten Konkurrenz sein können. Kritiker befürchten dagegen einen drastischen Jobabbau. FRANKFURT - Die beiden größten Privatbanken Deutschlands nehmen Gespräche über einen eventuellen Zusammenschluss auf. (Boerse, 18.03.2019 - 06:07) weiterlesen...