FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT / MAIN - Unerwartet viele Passagiere treiben das Geschäft des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport an.

08.08.2018 - 15:38:32

Fraport-Gewinn enttäuscht die Anleger. Dank der immer zahlreicheren Europaflüge erwartet Vorstandschef Stefan Schulte an Deutschlands größtem Flughafen in diesem Jahr jetzt mehr als 69 Millionen Passagiere und damit 7 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2017. Bislang hatte er ein Plus von 4 bis 6 Prozent prognostiziert. Doch die Gewinnentwicklung im zweiten Quartal enttäuscht.

- seit Jahresbeginn büßte sie damit rund 14 Prozent ein. Nach Einschätzung des Commerzbank-Analysten Adrian Pehl haben sich im zweiten Quartal zudem die Segmente Einzelhandel und Bodendienste schwach entwickelt.

Die erhöhte Passagierprognose überraschte die Investoren dagegen kaum. So wurden in den Monaten Januar bis Juli am Frankfurter Flughafen nach vorläufigen Berechnungen bereits rund 8,8 Prozent mehr Fluggäste abgefertigt als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Juli betrug das Plus 7,5 Prozent.

Im zweiten Quartal erzielte Fraport einen Umsatz von 851 Millionen Euro und damit gut elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn (Ebitda) stieg lediglich um ein Prozent auf 287 Millionen Euro und fiel damit etwas geringer aus als von Analysten erwartet. Unter dem Strich legte der Überschuss ebenfalls um ein Prozent auf knapp 112 Millionen Euro zu.

Dank des starken Passagiergeschäfts peilt die Fraport-Führung auch bei den Finanzzahlen jetzt jeweils das den oberen Bereich ihrer bisherigen Prognosen an. Der operative Gewinn (Ebitda) soll damit in Richtung 1,11 Milliarden Euro gehen. Beim Konzernergebnis, in das Fraport auch die Anteile von Minderheitsgesellschaftern von Tochterunternehmen einrechnet, soll von 360 Millionen im Vorjahr auf bis zu 430 Millionen Euro steigen.

Darin ist der Gewinn aus dem geplanten Verkauf der Anteile am Flughafen Hannover noch nicht enthalten. Dieser soll das Ebitda um 25 Millionen und das Konzernergebnis um rund 77 Millionen Euro nach oben treiben. Die international aufgestellte Fraport AG gibt damit ihre einzige Beteiligung an einem Flughafen im Inland auf.

Der Flughafen ächzt mit seinen beiden in die Jahre gekommenen Terminals unter dem hohen Passagierandrang. Die Lufthansa als wichtigste Kundin hat sich bereits häufiger über Staus an den Sicherheitskontrollen und langwierige Prozesse beschwert. Am Dienstag musste ein großer Teil des Terminals 1 wegen einer Panne bei der Personenkontrolle für mehrere Stunden geräumt werden.

An dem an der Börse mit 7,4 Milliarden Euro bewerteten Unternehmen ist das Land Hessen mit 31 Prozent, die Stadt Frankfurt mit 20 Prozent und die Lufthansa mit rund acht Prozent beteiligt. Fraport war 2001 von dem damaligen Eigentümern Hessen, Frankfurt und dem Bund für 35 Euro die Aktie an die Börse gebracht. Der Bund stieg 2005 ganz aus - die Lufthansa ist seit dem gleichen Jahr beteiligt. Anfang des Jahres hatte die Aktie mit 97,26 Euro den bisher höchsten Stand erreicht - seitdem ging es aber um fast ein Fünftel auf Kurse knapp unter 80 Euro nach unten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 21.01.2019 - 16:49) weiterlesen...

Drohnen stören Flugverkehr - Zahlen um 80 Prozent gestiegen. Im Großraum von Flughäfen seien 125 Fälle gemeldet worden, erklärte das bundeseigene Unternehmen in Langen, das für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig ist. Die meisten Störungen gab es am Flughafen Frankfurt/Main (31), gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). Im bisherigen Rekordjahr 2017 waren 88 Fälle gemeldet worden. LANGEN/BERLIN - Die Deutsche Flugsicherung hat im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert - etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. (Boerse, 21.01.2019 - 12:53) weiterlesen...

ANALYSEN/Fraport hat gute Aussichten in schwierigem Umfeld - Redburn, Goldman. Sie verwiesen in aktuellen Branchenstudien zudem auf die jüngsten Kursverluste, welche die Aktie wieder attraktiver gemacht hätten. LONDON/NEW YORK - Die Analysten von Redburn und Goldman Sachs räumen dem Flughafenbetreiber Fraport in einem schwierigen Umfeld vergleichsweise gute Aussichten ein. (Boerse, 21.01.2019 - 12:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Papieren. Mit 67,82 Euro schafften es die Papiere der Frankfurter in den ersten Minuten fast an ihr Zwischenhoch von Anfang Dezember bei 68 Euro. Zuletzt lagen sie mit 66,12 Euro immerhin noch 2,7 Prozent im Plus. FRANKFURT - Die Experten von Goldman Sachs und insbesondere Redburn haben sich am Montag positiver zu Fraport geäußert und den Aktien damit Auftrieb gegeben. (Boerse, 21.01.2019 - 09:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Fraport auf 'Neutral' und Ziel auf 73 Euro. Der auch wegen eines langsamen Wachstums in Frankfurt schwache Gewinnausblick sei mittlerweile in den Aktienkurs eingepreist, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie zu europäischen Transportwerten. Seine Schätzungen habe er aber wegen eines besseren Verkehrsausblick für die internationalen Aktivitäten etwas angehoben, begründete der Experte sein hochgesetztes Kursziel. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Fraport nach dem Kursrutsch im vergangenen Jahr von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 71 auf 73 Euro angehoben. (Boerse, 21.01.2019 - 07:35) weiterlesen...

Fraport-Chef kritisiert hohe Tarifforderungen für Sicherheitspersonal. "Nun werden Erhöhungen von bis zu knapp 40 Prozent gefordert. Das ist illusorisch", sagte Vorstandschef Stefan Schulte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Montag). "Solche Aufschläge werden nur dazu führen, dass es zu mehr Automatisierung kommt. FRANKFURT - Im Tarifstreit um die Bezahlung des Sicherheitspersonals an Flughäfen warnt der Airport-Betreiber Fraport vor Stellenabbau nach einem aus seiner Sicht zu hohen Abschluss. (Boerse, 20.01.2019 - 17:39) weiterlesen...