Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT / MAIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika.

25.09.2020 - 16:07:04

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-Tests. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen.

FRANKFURT - Lufthansa -Chef Carsten Spohr erwartet in den kommenden Wochen grünes Licht seitens der Regierungen für die geplanten Corona-Schnelltests auf Flügen zwischen Deutschland und Nordamerika. Die Tests seien der Schlüssel zur Wiedereröffnung zahlreicher Strecken, sagte der Vorstandschef des MDax -Konzerns am Freitag auf einer virtuellen Luftverkehrskonferenz. Ohne diese Tests werde der Transatlantik-Verkehr nicht in Schwung kommen.

Mit den Corona-Schnelltests unmittelbar vor dem Abflug sollen wieder mehr Flugreisen auf interkontinentalen Strecken möglich werden. Negative Testergebnisse müssten die Passagiere dabei von den geltenden Einreiseverboten befreien. Spohr kündigte erste Flüge unter diesen Bedingungen noch in diesem Jahr an, ein testbasiertes Verbindungsnetzwerk werde voraussichtlich bis zum zweiten Quartal 2021 entstehen. Man sei zu den Einreisebestimmungen in Verhandlungen mit den Regierungen der USA und Kanada.

Spohr bestätigte einem Unternehmenssprecher zufolge zudem die Dimension des anstehenden Stellenabbaus. Lufthansa hatte am Montag bekannt gegeben, dauerhaft weitere 50 zu bereits vorher genannten 100 Jets dauerhaft stillzulegen. Das könnte die Streichung weiterer rund 5000 Stellen bedeuten, zusätzlich zu 22 000 bereits genannten.

Mit der Entscheidung hat sich auch die Zahl der überzähligen Piloten erhöht. Allein bei der Muttergesellschaft Lufthansa stehen 1100 von rund 5000 Pilotenposten vor dem Aus, wie ein Sprecher entsprechende Informationen des Nachrichten-Magazins "Der Spiegel" bestätigte.

Lufthansa will die Tests voraussichtlich nicht mit eigenem Personal durchführen. Schon bislang hat das Unternehmen bei den freiwilligen Tests am Frankfurter Flughafen auf die Dienste des Anbieters Centogene zurückgegriffen. Denkbar ist auch eine Verlagerung der Kosten auf die Passagiere.

Mit den Gewerkschaften geht der Streit um den Stellenabbau weiter. Die Kabinengewerkschaft Ufo sagte am Freitag einen für Montag geplanten "strategischen Dialog" mit dem Unternehmen und den beiden anderen Tarifpartnern Verdi und Vereinigung Cockpit ab. Man fühle sich als Feigenblatt einer angeblich funktionierenden Sozialpartnerschaft missbraucht, erklärte dazu Ufo-Chef Daniel Flohr.

Die Flugbegleiter haben im Juni als bislang einzige Berufsgruppe einen langfristigen Sanierungs-Tarifvertrag geschlossen, sind seitdem aber bei der konkreten Umsetzung nicht vorangekommen. "Es gibt keine Bereitschaft, gemeinsame Strategien zu entwickeln. Wortbruch gegenüber Germanwings und SunExpress mit hartem Stellenabbau sind Ausdruck für das Gegenteil von verantwortlichem und partnerschaftlichem Vorgehen", warf Flohr dem Lufthansa-Management vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Vorstand mahnt weitere Kostensenkung an - Aktie sackt ab. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. Die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag. FRANKFURT - Die Lufthansa will wegen global verschärfter Reisebeschränkungen erneut viele Flugzeuge stilllegen und noch stärker an der Kostenschraube drehen. (Boerse, 26.10.2020 - 09:59) weiterlesen...

KORREKTUR/AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach. Absatz: Die Winter-Kapazitäten würden auf rpt. (Korrigiert wird das Händler-Zitat im 3. (Boerse, 26.10.2020 - 09:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa im trüben Corona-Umfeld sehr schwach. Dies gilt am Montagmorgen auch für die Aktien der Fluggesellschaft: Sie verloren auf Tradegate fünfeinhalb Prozent zum Xetra-Schluss auf etwas über acht Euro. FRANKFURT - Die Lufthansa steht laut einem internen Brief an die Mitarbeiter kostenseitig weiter unter Druck. (Boerse, 26.10.2020 - 08:40) weiterlesen...

Lufthansa-Vorstand: Müssen Kostensenkung nochmals verstärken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter. "Wir müssen daher unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag. FRANKFURT - Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. (Boerse, 25.10.2020 - 16:20) weiterlesen...

Wieder deutlich weniger Reisende im Fernverkehr der Deutschen Bahn. "Seit Anfang Oktober registrieren wir eine zunehmende Verunsicherung unserer Kunden im Fernverkehr, während das Verkehrsaufkommen im Regionalverkehr stabil geblieben ist", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage mit. Besonders betroffen seien im Fernverkehr Geschäftsreisen sowie längerfristige Buchungen, "was angesichts der aktuellen Entwicklungen und Diskussionen nicht verwunderlich ist". BERLIN - Angesichts rapide steigender Infektionszahlen und schärferer Vorgaben in der Corona-Krise verzichten wieder mehr Menschen auf das Bahnfahren. (Boerse, 25.10.2020 - 14:41) weiterlesen...