Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Deutschland

FRANKFURT / MAIN - Der Trend zu überhöhten Immobilienpreisen vor allem in deutschen Großstädten hat sich einer Bundesbank-Analyse zufolge im Jahr 2020 leicht verschärft.

22.02.2021 - 12:03:28

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise. Es gebe Anzeichen dafür, dass "die markanten Preisübertreibungen auf den städtischen Wohnungsmärkten während der Coronavirus-Pandemie ... etwas zunahmen", schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht Februar, der am Montag veröffentlicht wurde.

Auch in vielen ländlichen Regionen verteuern sich Häuser und Wohnungen seit Jahren zunehmend. "Der breit angelegte, kräftige Preisauftrieb bei Wohnimmobilien in Deutschland setzte sich im Jahr 2020 während der Coronavirus-Pandemie fort", stellte die Bundesbank fest. "Dabei deutet sich an, dass die Regionen außerhalb der Städte weiter an Attraktivität gewannen."

Die Bundesbank nennt mehrere Preisangaben, um ihre Feststellungen zu untermauern. Demnach erhöhten sich die Preise für Wohneigentum nach Zahlen des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) im vergangenen Jahr um 7,5 (Vorjahr: 6,75) Prozent. Berechnungen auf Basis von Angaben des Datenanbieters Bulwiengesa für 127 deutsche Städte hätten einen Preisanstieg von 6,25 Prozent ergeben. Zu den sieben Großstädten zählen in der Auswertung Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

Nach Einschätzung der Bundesbank könnte sich "der Stellenwert von Wohneigentum in den Konsumplänen der privaten Haushalte aufgrund der Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie dauerhaft erhöht haben". Steigende Nachfrage nach Häusern und Wohnungen treibt die Preise. "Darüber hinaus blieben Wohnimmobilien offenbar eine attraktive Anlageform im Niedrigzinsumfeld, zumal sich die Finanzierungskonditionen noch einmal verbesserten." Angesichts des Zinstiefs bauen auch professionelle Investoren auf "Betongold".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf (technische Wiederholung) (Boerse, 28.07.2021 - 12:25) weiterlesen...

Vonovia stockt Anteile an Deutsche Wohnen auf knapp 30 Prozent auf =: null. Vonovia hat sich nach dem Scheitern des Übernahmeangebots mittlerweile knapp 30 Prozent der Aktien der Deutsche Wohnen direkt und indirekt gesichert. Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung der Deutschen Wohnen vom Mittwoch hervor. Zuvor hatte Vonovia knapp 22 Prozent gehalten. BOCHUM - Das Ringen um die Übernahme des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen durch den Marktführer Vonovia geht weiter. (Boerse, 28.07.2021 - 11:56) weiterlesen...

Deutsche Wohnen SE Deutsche Wohnen SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 28.07.2021 - 10:11) weiterlesen...

Allianz zahlt Rekordsumme für Frankfurter Bürohochhaus. Das Hochhaus "T1" entsteht derzeit im Ensemble "Four" im Bankenviertel und soll mit 233 Metern der dritthöchste Büroturm Deutschlands werden. Am Main stehen bereits mit der Commerzbank -Zentrale (259 Meter) und dem Messeturm (256,5 Meter) die höchsten Wolkenkratzer des Landes. FRANKFURT/MÜNCHEN - Für die Rekordsumme von 1,4 Milliarden Euro hat die Allianz-Versicherung gemeinsam mit der Bayerischen Versorgungskammer ein neues Büro-Hochhaus in der Frankfurter Innenstadt erworben. (Boerse, 28.07.2021 - 10:08) weiterlesen...

VIB Vermögen AG: Für das erstmalige Angebot der Aktiendividende entscheiden sich über 30 Prozent der Aktionäre. VIB Vermögen AG: Für das erstmalige Angebot der Aktiendividende entscheiden sich über 30 Prozent der Aktionäre VIB Vermögen AG: Für das erstmalige Angebot der Aktiendividende entscheiden sich über 30 Prozent der Aktionäre (Boerse, 28.07.2021 - 07:34) weiterlesen...

Vatikan eröffnet Prozess um Millionenverluste bei Immobiliendeal. Das Verfahren startete am Dienstagmorgen in einem Saal in den vatikanischen Museen. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Die Beschuldigten müssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. Der Prozess könnte sich Beobachtern zufolge über Jahre ziehen. ROM - Der Vatikan hat nach dem verlustreichen Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Prozess gegen neun Männer und eine Frau eröffnet. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 20:37) weiterlesen...