Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT - Kredite der staatlichen Förderbank KfW sind im Corona-Krisenjahr 2020 so begehrt gewesen wie nie.

02.02.2021 - 12:55:31

KfW-Förderung in Krise auf Rekordwert. Das Fördervolumen des Instituts stieg im Vergleich zum Vorjahr um 75 Prozent auf den Höchstwert von 135,3 Milliarden Euro. "Nie zuvor waren wir als Förderbank auf diese Weise gefordert", bilanzierte Vorstandschef Günther Bräunig am Dienstag in Frankfurt.

Im Inland hat sich das Fördervolumen mehr als verdoppelt auf den Rekordwert von 106,4 Milliarden Euro. Davon entfielen mehr als 46 Milliarden Euro auf Corona-Hilfsprogramme. Etwa 32 Milliarden Euro davon wurden bereits ausgezahlt.

Bräunig sprach von einem "absoluten Ausnahmejahr". Zeitweise habe alle 7 Sekunden im Info-Center das Telefon geklingelt. Alle 49 Sekunden sei eine E-Mail beantwortet worden, bis zu 10 000 Anfragen am Tag hätten KfW-Mitarbeiter bearbeitet. Das sei in etwa 15 Mal so viel wie in normalen Zeiten. "Das zeigt, dass die Modernisierung unserer IT wirklich Früchte getragen hat", sagte der im Sommer aus Altersgründen scheidende Vorstandschef. Die Suche nach einem Nachfolger sei angelaufen.

In Deutschland sagte die KfW im vergangenen Jahr insgesamt rund eine Million Kredite, Zuschüsse und andere Finanzierungen zu - ebenfalls ein historischer Wert. Zum Vergleich: In den Jahren 1990 bis 2000 gab es knapp 850 000 Zusagen für den gesamten Aufbau Ost.

Auch die Nachfrage nach klassischen Programmen der von Bund und Ländern getragenen Förderbank stieg 2020. Rekordzusagen gab es Bräunig zufolge für Energieeffizienz in Gebäuden. Die Förderung von Ladestationen für Elektroautos war ebenfalls stark gefragt.

Mit mehr als 50 Milliarden Euro unterstützte die KfW Unternehmen, Start-ups, Studierende und gemeinnützige Organisationen in Deutschland sowie Partner in Entwicklungs- und Schwellenländern im Kampf gegen die Folgen der Pandemie.

In der Bilanz der Bankengruppe hinterließ die Krise allerdings deutliche Spuren. Nach einem Gewinn von rund 1,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 dürfte das Plus im Gesamtjahr 2020 deutlich geringer ausgefallen sein. "Wir werden definitiv mit Gewinn abschließen und es wird auch ein bisschen mehr sein als wir im dritten Quartal hatten", sagte Finanzvorstand Bernd Loewen. Die genauen Zahlen will die Förderbank am 25. März veröffentlichen.

Zum 30. September hatte die KfW einen Gewinn in Höhe von 145 Millionen Euro ausgewiesen (Vorjahreszeitraum: 1,245 Mrd Euro). Vor allem Bewertungsabschläge auf Beteiligungen und eine gestiegene Risikovorsorge für ausfallgefährdete Kredite belasteten.

Auch im laufenden Jahr wird die Förderbank nach Bräunigs Einschätzung viel zu tun haben. "Nach dem Corona-Jahr 2020 kommt das Corona-Jahr 2021", sagte der KfW-Chef. "Die angelaufenen Impfungen stimmen zuversichtlich, dennoch wird uns die Corona-Pandemie auch im neuen Jahr sowohl im Neugeschäft als auch im Bestand weiter beschäftigen." Die KfW sei von der Förderstruktur darauf vorbereitet, rechne aber nicht mit ähnlich großen Zahlen wie 2020.

Die Förderbank unterstützt mit ihren Corona-Hilfsprogrammen im Auftrag des Bundes zusammen mit Banken und Sparkassen Unternehmen, die wegen der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind. Hierfür stellt sie zinsgünstige Kredite für Investitionen und Betriebsmittel bereit. Diese können Unternehmen bei Hausbanken oder bei jeder anderen Bank, die KfW-Kredite durchleitet, beantragen.

Zugleich arbeitet die KfW weiter daran, die Niedrigzinsen weiterzugeben. Die Bankengruppe verdient mit der Aufnahme frischer Mittel am Kapitalmarkt praktisch Geld, weil ihr negative Zinsen berechnet werden. Diese will die KfW an Geschäftsbanken weitergeben, bei denen Kunden die Förderkredite beantragen. Voraussichtlich bis zum Sommer solle das im Massengeschäft der Fall sein. Das könnte zu günstigen Finanzierungsbedingungen für Endkunden beitragen. "Wir rechnen aber nicht damit, dass ein Zinssatz von 0,01 Prozent für den privaten Kreditnehmer unterschritten wird", sagte Bräunig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Totalenergies kündigt Aktienrückkauf an. Zuletzt lag der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent deutlich über der Marke von 70 Dollar. PARIS - Der französische Ölkonzern Totalenergies notierte Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. (Boerse, 29.07.2021 - 08:50) weiterlesen...

Shell zahlt nach Milliardengewinn höhere Dividende und beginnt Aktienrückkauf. Der Ölmulti kündigte am Donnerstag zur Vorlage seiner Quartalsbilanz einen Aktienrückkauf im Umfang von 2 Milliarden US-Dollar an, der bis Jahresende abgeschlossen werden soll. Zudem sollen die Investoren eine höhere Zwischendividende erhalten. Diese steige ab dem zweiten Quartal auf 24 US-Cent, teilte das britisch-niederländnische Unternehmen mit. Dies sei ein Plus von 38 Prozent im Vergleich zur Auszahlung zum Jahresauftakt. DEN HAAG - Shell setzt angesichts eines Milliardengewinns im vergangenen Quartal sein Versprechen um und startet mit höheren Ausschüttungen an die Aktionäre. (Boerse, 29.07.2021 - 08:45) weiterlesen...

'CNBC': Chinesische Unternehmen dürfen weiterhin in New York an die Börse gehen. Wie der US-Fernsehsender "CNBC" in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung eine mit der Sache vertraute Quelle berichtet, werde China heimischen Unternehmen weiterhin Börsengänge in den USA erlauben, solange sie bestimmte Bedingungen erfüllten. Das habe die Wertpapieraufsicht Handelshäusern mitgeteilt. PEKING - Die chinesische Regierung rudert einem Medienbericht zufolge bei ihrer zuletzt harten Gangart gegen Technologiekonzerne und andere Teile der Privatwirtschaft ein Stück weit zurück. (Boerse, 29.07.2021 - 06:49) weiterlesen...

Weißes Haus: Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar. Der Grundsatzeinigung waren Wochen zäher Verhandlungen vorausgegangen. Der Senat und das Repräsentantenhaus müssen dem finalen Paket aber noch zustimmen. Im Senat, wo Präsident Joe Bidens Demokraten auf die Unterstützung einiger Republikaner angewiesen sind, könnte es noch am Mittwoch (Ortszeit) zu einer ersten prozeduralen Abstimmung kommen. WASHINGTON - Senatoren beider Parteien und die Regierung haben sich dem Weißen Haus zufolge auf ein Infrastrukturpaket in Höhe von 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) verständigt. (Boerse, 28.07.2021 - 22:22) weiterlesen...

Heidelbergcement will eigene Aktien für bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern Heidelbergcement will eigene Aktien im Volumen von bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen. Das Programm habe eine Laufzeit bis zum 30. September 2023, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Zeitpunkt eigne sich, nachdem die Nettoschulden zuletzt reduziert wurden und sich die Geschäfte im laufenden Jahr gut entwickelt hätten. Nach der Bekanntgabe ging es für die Heidelbergcement-Aktie um 3,3 Prozent hoch. Zuletzt notierten die Papiere nach einer Unterbrechung wegen Volatilität noch leicht im Plus. Heidelbergcement will eigene Aktien für bis zu einer Milliarde Euro zurückkaufen (Boerse, 28.07.2021 - 16:55) weiterlesen...

Porsche SE investiert in Raketen-Start-Up Isar Aerospace. Die Stuttgarter Beteiligungsgesellschaft der Volkswagen -Eigentümerfamilien Porsche und Piëch erwirbt mit dem Investment einen Anteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich und baut damit ihr Beteiligungsportfolio aus. Isar Aerospace entwickelt und produziert Trägerraketen für den Transport von Satelliten. "Als Investor mit Fokus auf Mobilitäts- und Industrietechnologien sind wir davon überzeugt, dass der kostengünstige und flexible Zugang zum Weltall für Innovationen in vielen Industriebereichen sorgen wird", sagte der bei der Porsche SE für Beteiligungen zuständige Manager Lutz Meschke am Mittwoch. STUTTGART/OTTOBRUNN - Die VW -Eigentümerholding Porsche Automobil Holding SE steckt Geld in das bayerische Raketen-Start-Up Isar Aerospace. (Boerse, 28.07.2021 - 10:57) weiterlesen...