Wirecard, DE0007472060

FRANKFURT - Konzernumbau und Kundenwerbung machen sich für die Commerzbank in den MDax abgestiegen ist, nach Einschätzung von Analysten im dritten Quartal 2018 weniger verdient als ein Jahr zuvor.

04.11.2018 - 14:23:24

Commerzbank mit weniger Gewinn erwartet. Die Zahlen für den Drei-Monats-Zeitraum von Juli bis Ende September legt die Frankfurter Bank, deren größter Aktionär seit der Finanzkrise der Bund ist, an diesem Donnerstag (08.11.) vor.

Experten erwarten ein Vorsteuerergebnis von 315 Millionen Euro und unter dem Strich einen Gewinn um die 200 Millionen Euro. Im dritten Quartal 2017 hatte die Commerzbank dank etlicher Sondererträge mit 472 Millionen Euro Überschuss die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft.

Seinerzeit machte sich beispielsweise der Verkauf der markanten Frankfurter Firmenzentrale 2016 positiv in der Bilanz bemerkbar. Die Commerzbank ist nun Mieter in dem Turm. Auch die Auflösung eines Gemeinschaftsunternehmens für Ratenkredite mit der französischen BNP Paribas spülte vor einem Jahr Geld in die Kasse.

Zwar gewinnt die Commerzbank seit Monaten stetig Privat- und Firmenkunden. Aber der Wettbewerb etwa um Mittelständler in Deutschland ist hart, und der Preiskampf drückt auf die Gewinnspanne. Zusätzlich zu schaffen macht das Zinstief. Dank der zusätzlichen Kunden gelang es der Commerzbank bislang zumindest, wegbrechende Erträge im Geschäft mit Bestandskunden einigermaßen auszugleichen.

Mit deutlich weniger Personal und mehr digitalen Angeboten will das Institut weiteren Boden gutmachen. Bis 2020 will die Bank die Zahl der Vollzeitstellen um 7300 auf 36 000 verringern. Ende des ersten Halbjahres 2018 gab es noch 41 300 Vollzeitstellen. Die Kosten für den Konzernumbau inklusive des Abbaus Tausender Stellen hatten die Commerzbank im Frühjahr 2017 in die Verlustzone gerissen.

Inzwischen sieht der Vorstand um Martin Zielke das Institut nach zwei mageren Jahren auf Kurs zu einem Gewinnplus 2018. Die Aktionäre dürfen auf eine Mini-Dividende hoffen: Geplant ist eine Gewinnausschüttung von 20 Cent je Anteilsschein, wie für das Jahr 2015. Es wäre das zweite Mal seit der Rettung mit Steuermilliarden in der Finanzkrise 2007/2008, dass die Commerzbank eine Dividende zahlt.

Für die gebeutelten Aktionäre wäre dies zumindest etwas Balsam. Denn die Commerzbank-Aktie hat seit einem kurzen Höhenflug im Januar etwa 40 Prozent an Wert eingebüßt und war zuletzt deutlich entfernt von einem Kurs von 8,50 Euro.

Der Abstieg der Commerzbank aus der ersten deutschen Börsenliga ist auch eine Folge ihres gesunkenen Börsenwertes. Besonders bitter für die Banker: Ausgerechnet ein Fintech, der Münchner Zahlungsabwickler Wirecard , verdrängte das Traditionshaus aus dem Dax.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Wirecard sehr schwach - Rutsch unter 200-Tage-Linie droht. Sie drohen nun unter die viel beachtete 200-Tage-Linie zu rutschen, die derzeit etwas unter 142 Euro verläuft und damit knapp unter dem aktuellen Kurs von 142,45 Euro liegt. Die Linie gilt als Indikator für den längerfristigen Trend. FRANKFURT - Wirecard-Aktien haben am Montag im Verlauf immer mehr nachgegeben und am Nachmittag mit einem Minus von 3,62 Prozent den letzten Platz im leicht schwächeren Dax belegt. (Boerse, 19.11.2018 - 15:23) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman sieht Wirecard weiter wachsen - Aktie bleibt auf 'Buy'. Analyst Mohammed Moawalla betrachtet jede Kursschwäche als Kaufgelegenheit und stuft die Papiere bei einem Kursziel von 250 Euro weiter mit "Kaufen" ein. Er beließ sie sogar auf der "Conviction Buy List", sieht also besonders viel Luft nach oben. Nach dem jüngsten Kursrückschlag im Sog der allgemeinen Schwäche bei Tech-Werten bleiben bis zum Ziel von 250 Euro denn auch 66 Prozent. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht den Bezahldienstleister Wirecard weiter auf Wachstumskurs. (Boerse, 15.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Wirecard rechnet mit anziehendem Wachstum auch im kommenden Jahr. "Wir erwarten sowohl für das vierte Quartal 2018 als auch für das kommende Geschäftsjahr 2019 eine starke Beschleunigung des Geschäfts", sagte Vorstandschef Markus Braun am Mittwoch in Aschheim bei München. Die Ergebnisprognose für das laufende Jahr schraubte Wirecard erneut und damit zum dritten Mal nach oben - allerdings hatten Experten ohnehin schon mit mehr gerechnet, als das Management bislang in Aussicht gestellt hatte. ASCHHEIM - Der Zahlungsabwickler Wirecard ist dank des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr überaus optimistisch. (Boerse, 14.11.2018 - 15:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Wirecard sehr schwach - Gewinnausblick nicht gut genug. Am Vormittag verloren die im September in die erste Börsenliga aufgestiegenen Aktien des Zahlungsabwicklers als Dax-Schlusslicht 6,40 Prozent auf 146,95 Euro. Seit dem Rekordhoch von 199 Euro Anfang September summiert sich das Kursminus damit auf rund ein Viertel. Analysten bemängelten vor allem den aus ihrer Sicht vorsichtigen Gewinnausblick für das Gesamtjahr 2018, waren ansonsten aber des Lobes voll. FRANKFURT - Wirecard-Aktien haben am Mittwoch nach der Bekanntgabe endgültiger Quartalszahlen den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 14.11.2018 - 11:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley belässt Wirecard auf 'Overweight' - Ziel 220 Euro. Damit sei der Zahlungswickler mit seinem Ergebnisziel für das Gesamtjahr den Markterwartungen nachgezogen, schrieb Analyst Adam Wood in einer ersten Reaktion am Mittwoch. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Wirecard nach endgültigen Zahlen und Prognoseerhöhung auf "Overweight" mit einem Kursziel von 220 Euro belassen. (Boerse, 14.11.2018 - 08:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wirecard reagieren leicht positiv auf höhere Ergebnisprognose. Die Papiere des Zahlungsabwicklers kletterten auf der Handelsplattform Tradegate zuletzt um gut ein Prozent. FRANKFURT - Wirecard-Aktien haben am Mittwoch nach einigen Schwankungen vorbörslich den Aufwärtstrend eingeschlagen. (Boerse, 14.11.2018 - 08:36) weiterlesen...