Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

FRANKFURT / KÖLN - Als Reaktion auf die Corona-Krise will der Lufthansa -Konzern seine Flotte deutlich verkleinern.

07.04.2020 - 17:36:25

VIRUS/ROUNDUP: Lufthansa verkleinert Flotte und lässt Germanwings am Boden. Das Unternehmen gab am Dienstag in Frankfurt zudem bekannt, dass der Flugbetrieb der Kölner Tochter Germanwings nicht wieder aufgenommen wird. Dies war von den Gewerkschaften bereits befürchtet worden. Die weiteren Konsequenzen wolle man mit den Sozialpartnern besprechen, kündigte das Unternehmen an.

A380, die ohnehin ab 2022 an den Hersteller Airbus zurückgehen sollten. Auch das Langstreckenangebot der Eurowings wird deutlich verkleinert, wie der Vorstand beschlossen hat.

Zudem soll die bereits vor der Krise festgelegte Zielsetzung von Eurowings, den Flugbetrieb auf eine Einheit zu bündeln, nun beschleunigt umgesetzt werden, teilte Lufthansa mit. "Der Flugbetrieb der Germanwings wird beendet", hieß es.

Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelte weiterhin das Ziel, möglichst vielen eine Weiterbeschäftigung innerhalb der Lufthansa Group zu bieten. Dazu solle über neue Beschäftigungsmodelle verhandelt werden. Die Gewerkschaften hatten sich gegen ein vorschnelles Ende der Germanwings gestellt, für die bereits keine Vereinbarung zur Aufstockung des Kurzarbeitergelds zustandegekommen war.

Auch für die übrigen Töchter Brussels, Austrian und Swiss kündigte der Konzern Flugzeugstilllegungen an. Zugleich wurden sämtliche Mietverträge mit anderen Fluggesellschaften gekündigt.

Der Vorstand erwartet keine schnelle Rückkehr der Luftverkehrsindustrie auf das Niveau vor der Coronakrise. Nach seiner Einschätzung werde es Monate dauern, bis die globalen Reisebeschränkungen vollständig aufgehoben sind und Jahre, bis die weltweite Nachfrage nach Flugreisen wieder dem Vorkrisen-Niveau entspricht.

Zu möglichen Staatsbeihilfen machte Lufthansa keine Angaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron greift Autobranche mit Milliarden unter die Arme. Davon werde über eine Milliarde Euro fließen, um die wegen der Corona-Krise eingebrochene Nachfrage wieder in Schwung zu bringen. Das kündigte Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag nach einem Besuch des Zulieferers Valéo im nordfranzösischen Ort Étaples an. ÉTAPLES/PARIS - Frankreich will seine Autobranche mit einem Hilfspaket von mehr als acht Milliarden Euro stützen. (Boerse, 26.05.2020 - 18:49) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Eurowings verkleinert Flotte - Ticketerstattung dauert. Es könne bis 2023 dauern, ehe die Luftfahrtbranche wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen werde, sagte Eurowings-Chef Jens Bischof am Montagabend bei einer Online-Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. Eurowings werde voraussichtlich statt der 139 Maschinen im kommenden Jahr "nur gut 90 Flugzeuge in der Luft haben". DÜSSELDORF - Die Lufthansa-Tochter Eurowings rechnet mit einer längeren Flaute im Flugverkehr. (Boerse, 26.05.2020 - 11:46) weiterlesen...

Airbus-Experten untersuchen Flugzeugabsturz in Pakistan. Das elfköpfige Team solle mit Experten der betroffenen Fluggesellschaft "den wahren Grund des Absturzes ermitteln", sagte ein Sprecher der Pakistan International Airlines (PIA) am Dienstag. ISLAMABAD/KARATSCHI - Experten des europäischen Flugzeugbauers Airbus sind nach dem Flugzeugunglück in Pakistan am Absturzort der Passagiermaschine in Karatschi eingetroffen. (Boerse, 26.05.2020 - 11:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus steigen - BCA: Globale Flugaktivitäten nehmen zu. Die Papiere ließen erstmals seit dem vom Coronavirus ausgelösten Kurs-Crash im Februar wieder die 50-Tage-Linie hinter sich. Diese gilt als Indikator für den mittelfristigen Trend. PARIS - Aktien von Airbus der zweitgrößte Gewinner im Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 . (Boerse, 25.05.2020 - 15:52) weiterlesen...

Urlaubsflieger von Lufthansa-Tochter Eurowings durfte nicht auf Sardinien landen. DÜSSELDORF - Der Ferienflieger Eurowings hat die Saison-Premiere auf der Mittelmeer-Insel Sardinien gründlich verpatzt. Am Samstag musste ein Airbus A 320 zum Startflughafen Düsseldorf zurückfliegen, weil Olbia an der Costa Smeralda für internationale Flüge noch bis zum 24. Juni gesperrt war. Das hätte auch die Lufthansa -Tochter wissen können, wie ein Sprecher am Montag einräumte. Die Einschränkungen waren in den obligatorischen "Notice to Airmen" (Notam) nachzulesen, die bei jedem Flug berücksichtigt werden müssen. Es habe im Vorfeld ein "Missverständnis" bei der Interpretation der Notams gegeben, sagte der Sprecher. Die Passagiere seien umgebucht worden. Das immerhin führt zu überschaubaren Kosten, denn es waren laut Eurowings nur zwei. Urlaubsflieger von Lufthansa-Tochter Eurowings durfte nicht auf Sardinien landen (Boerse, 25.05.2020 - 11:01) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: Lufthansa will mehr Flüge anbieten - Staatshilfen verzögern sich (Ordnungsnummer berichtigt: 3) (Boerse, 24.05.2020 - 19:05) weiterlesen...