Produktion, Absatz

FRANKFURT - Junge Finanzfirmen binden beim Verkauf von Geldanlageprodukten zunehmend stationäre Berater ein.

26.02.2017 - 14:34:24

Digitale Finanz-Start-ups entdecken Vertrieb über Berater. Start-ups aus der Finanzbranche, sogenannte Fintechs, die bisher voll auf digitale Angebote und den Vertrieb im Internet setzten, entdecken damit traditionelle Verkaufswege. So startet der Frankfurter Vermögensverwalter Vaamo am Dienstag ein Angebot mit Fokus auf Finanzberater, wie das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. "Das schafft eine Verbindung zwischen digitaler Lösung und persönlicher Finanzberatung", sagte Gründer Oliver Vins.

Die Kooperation zielt demnach auf 37 000 freie Finanzberater in Deutschland, die die Zulassung hätten, Fonds zu verkaufen. Inklusive Versicherungsvermittler seien das etwa 200 000 Menschen. Mit Vaamo könnten diese ihren Kunden ohne großen Aufwand eine automatisierte Vermögensverwaltung bieten, die auf fixen Fonds-Portfolios basiere, sagte Vins. Viele Berater könnten digitale Lösungen nicht alleine stemmen, sähen sich aber neuen Kundenbedürfnissen ausgesetzt.

Vaamo zählt zu den rund zwei Dutzend Fintechs in Deutschland, die sogenannte Robo Advisor - automatisierte Geldanlage-Lösungen - entwickelt haben. Gegen eine relativ niedrige Pauschalgebühr bekommen Sparer dabei nach der Beantwortung weniger Fragen zur eigenen Risikoeinschätzung einfache Portfolios aus Fonds. Manche Anbieter bieten auch komplexere, aktive Börsenstrategien.

Indes ist der Markt für Robo Advisor in Deutschland noch klein, während Anbieter in den USA schon Milliardensummen verwalten. Hierzulande haben Fintechs Probleme, ohne bekannte Marken Kunden zu gewinnen. Der Weg über Finanzberater und Vermittler mit ihren persönlichen Beziehungen könnte daher neue Klienten bringen. Vaamo verwaltet nach eigenen Angaben mit mehreren Tausend Kunden einen "mittleren zweistelligen Millionenbetrag".

Diese Woche hatte bereits das Frankfurter Fintech Youvestor verkündet, eine digitale Finanz-Lösung für den US-Vermögensverwalter Blackrock entwickelt zu haben. Blackrock will mit dem Instrument über Versicherungsmakler, Vermittler und Berater Gelder von Anlegern in eigene Fonds ziehen. Sparer suchen angesichts der Niedrigzinsen händeringend neue Anlagen, wenn etwa einst gut verzinste Lebensversicherungen oder Festgelder auslaufen.

Blackrock bietet über den Youvestor-Mantel mehrere Spar-Strategien mit seinen Fonds. Der US-Riese hofft auf die Kundenbeziehungen - und das Fintech mit Blackrock im Rücken auf neue Klienten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Flugausfälle wegen Streiks bei Air France erwartet. Insgesamt rechnete die Airline damit, dass rund 25 Prozent der entsprechenden Routen nicht bedient werden können, wie sie am Mittwoch ankündigte. Auch bei den Air-France-Mittelstreckenflügen von und nach Paris-Charles de Gaulle soll demnach etwa jeder vierte Flug wegfallen, die Kurzstrecken sind etwas weniger betroffen. Das Unternehmen rief seine Kunden auf, sich im Internet über den Status ihres Flugs zu informieren. PARIS - Bei der französischen Fluggesellschaft Air France dürfte am Donnerstag wegen eines Streiks die Hälfte aller Langstrecken-Verbindungen ab Paris ausfallen. (Boerse, 21.02.2018 - 10:53) weiterlesen...

Niedrigere Steuern bremsen Gewinnrückgang bei GFT. Insgesamt führten Investitionen und negative Wechselkurseffekte aber zu einem Gewinnrückgang. So sank das Nettoergebnis 2017 von 24,2 Millionen auf 17,8 Millionen Euro, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Mittwoch anhand vorläufiger Zahlen in Stuttgart mitteilte. Dies sei jedoch mehr als erwartet. STUTTGART - Der Finanztechnologiekonzern GFT hat im vergangenen Geschäftsjahr dank niedrigerer Steuerquote mehr verdient als erwartet. (Boerse, 21.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Telefonica Deutschland will Umsatzschwund beenden - Aktie legt zu. In diesem Jahr soll der Umsatz des TecDax -Schwergewichts weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahr ausfallen, wie die O2-Mutter am Mittwoch in München mitteilte. Dabei sind negative Regulierungseffekte von 30 bis 50 Millionen Euro ausgeklammert. Im vergangenen Jahr hatte Telefonica einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro verbucht. MÜNCHEN - Der Mobilfunkkonzern Telefonica Deutschland will den Umsatzschwund mithilfe stärkerer Internetnutzung und stabilerer Preise endlich wieder in den Griff kriegen. (Boerse, 21.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Neuer Konzernchef will Deutsche Börse auf Wachstum trimmen. FRANKFURT - Der neue Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer will den Konzern nach einem turbulenten Jahr wieder auf Kurs bringen. "Die Deutsche Börse war lange genug mit sich selbst beschäftigt. Jetzt ist es an der Zeit, wieder nach vorn zu schauen", sagte Weimer, der das Amt zum 1. Januar übernommen hatte, am Mittwoch in Frankfurt laut Redetext. Im Mai wolle er eine Mittelfristplanung für die künftige Entwicklung des Unternehmens präsentieren, kündigte Weimer an. "Ich sehe für uns eine ganze Reihe von Wachstumschancen. Wir werden nun daran arbeiten, diese Chancen besser und zügiger zu nutzen." Neuer Konzernchef will Deutsche Börse auf Wachstum trimmen (Boerse, 21.02.2018 - 10:09) weiterlesen...

Iberdrola setzt sich ehrgeizige Wachstumsziele bis 2022. Um auf den Wandel der Branche hin zu mehr Erneuerbaren Energien sowie der zunehmenden Digitalisierung zu reagieren, will Iberdrola bis 2022 die Investitionen deutlich erhöhen: von 28 Milliarden Euro in den vergangenen vier Jahren auf 32 Milliarden Euro, wie das Unternehmen im Rahmen seines Kapitalmarkttages mitteilte. Davon sollen fast 40 Prozent auf Erneuerbare Energien entfallen. MADRID - Der Energiekonzern Iberdrola hat sich für die kommenden Jahre ein ehrgeiziges Wachstumsziel gesetzt. (Boerse, 21.02.2018 - 10:01) weiterlesen...

MTU legt trotz Ärger um Airbus-Antrieb kräftig zu - Aktie verliert. Für 2018 peilt Vorstandschef Reiner Winkler eine moderate Steigerung an. Den Aktionären winkt eine deutlich erhöhte Dividende, wie MTU am Mittwoch in München mitteilte. MÜNCHEN - Beim Münchner Triebwerksbauer MTU und Airbus seine bereits zweimal angehobenen Gewinnziele und stellte nach 2016 erneut Rekorde auf. (Boerse, 21.02.2018 - 09:41) weiterlesen...