Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
TLG Immobilien, DE000A12B8Z4

FRANKFURT - Inmitten der aufgeheizten Debatte um steigende Mieten treffen sich am Dienstag die Aktionäre des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen .

18.06.2019 - 05:47:24

Deutsche Wohnen lädt zur Hauptversammlung - Proteste erwartet. Zur Hauptversammlung in Frankfurt (10.00 Uhr) sind Proteste gegen die Geschäfte des Immobilienkonzerns angekündigt. Immer weniger Menschen könnten sich Wohnungen in Großstädten leisten, während Immobilienkonzerne satte Gewinne erzielten, kritisierte das Bündnis Attac. "Die Deutsche Wohnen ist ein Sinnbild dafür, wie das Grundrecht auf Wohnen mit Füßen getreten wird, um die Renditeziele von Aktionären zu bedienen". Die Politik müsse die Bedingungen für bezahlbares und soziales Wohnen schaffen, so Attac.

Immobilienkonzerne stehen wegen steigender Mieten in vielen Städten in der Kritik - bis zur Forderung nach Enteignung wie in Berlin. Dort hat die Bürgerinitiative "Deutsche Wohnen und Co enteignen" gut 77 000 Unterschriften gesammelt. Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres soll nun prüfen, ob die Unterschriften gültig sind und ein Volksbegehren eingeleitet wird. Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin berät zudem am Dienstag über Pläne für einen Mietendeckel. Damit könnten Mieterhöhungen für bis zu 1,6 Millionen Wohnungen über fünf Jahre ausgeschlossen werden. Kritiker bezweifeln, ob ein Mietendeckel rechtssicher wäre und monieren, er schrecke Investoren ab.

Deutsche Wohnen zählt mit 167 000 Wohnungen in Deutschland zu den größten Immobilienkonzernen hierzulande und betreibt auch Pflegeheime. 70 Prozent der Immobilien liegen in Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIW fordert staatlich gefördertes Mietkauf-Modell. Bei diesem Modell ginge der Staat als Bauherr in Vorleistung und ließe nach europaweiter Ausschreibung Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern bauen. Diese würden dann an junge Familien veräußert, die über monatliche Zahlungen an den Staat Stück für Stück selbst zum Eigentümer der Immobilie würden. BERLIN - In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. (Boerse, 17.07.2019 - 17:11) weiterlesen...

Spektakulärer Schritt: Berlin kauft 670 Wohnungen in Karl-Marx-Allee. Jetzt kauft das Land Berlin die rund 670 Wohnungen in der ehemaligen DDR-Prachtstraße von einem privaten Eigentümer, um wieder mehr Kontrolle über den Wohnungsmarkt mit seinen massiv gestiegenen Mieten zu bekommen. Wie die Senatskanzlei am Montag mitteilte, werden sie von der kommunalen Gesellschaft Gewobag übernommen. BERLIN - Der Konflikt um die Wohnungen in der Berliner Karl-Marx-Allee galt als Symbol für die Mietmisere in deutschen Großstädten. (Boerse, 15.07.2019 - 18:41) weiterlesen...

CO2-Preis: Sorge vor neuen Belastungen für Mieter. Aus Sicht des Eigentümerverbands Haus und Grund zu Recht: "Der Ausstieg aus der Atomenergie, der Ausstieg aus der Kohleverstromung, das gleichzeitig wird zu massiv steigenden Preisen führen. Kommt darauf dann auch noch die CO2-Besteuerung, wird es für alle Menschen in diesem Land richtig teuer zu wohnen", sagte Verbandspräsident Kai Warnecke am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Deutsche Mieterbund befürchtet steigende Kosten für Mieter, falls Heizen mit Gas und Öl aus Gründen des Klimaschutzes verteuert wird. (Wirtschaft, 14.07.2019 - 14:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank hebt TLG Immobilien auf 'Buy' und Ziel auf 30 Euro. In den vergangenen Wochen habe das Unternehmen mehrfach belegt, dass es auf einem guten Weg zum Erreichen der Wachstumsziele ist, schrieb Analyst Andre Remke in einer am Freitag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat TLG Immobilien von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 22,50 auf 30,00 Euro angehoben. (Boerse, 12.07.2019 - 18:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für TLG Immobilien auf 33 Euro - 'Overweight'. Das Timing der zuletzt von dem Immobilienkonzern verkündeten Neubewertung habe überrascht, schrieb Analyst Tim Leckie in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Immerhin habe der Verschuldungsgrad zuletzt bei fast 34 Prozent gelegen und in der Projekt-Pipeline habe es abgesehen von dem sehr ambitionierten Vorhaben am Berliner Alexanderplatz auch wenig Neues gegeben. Die zusätzliche jüngste Kapitalerhöhung von 222 Millionen Euro verwässere zudem das operative Ergebnis je Aktie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für TLG Immobilien von 31 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 11.07.2019 - 11:22) weiterlesen...