Haushalt, Steuern

FRANKFURT - In Hessen fehlen einer Hochrechnung zufolge so viele Wohnungen wie in keinem anderen großen Bundesland.

08.10.2018 - 13:05:23

Studie sieht großen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Hessen. "Hessen ist bei der Wohnraumversorgung Schlusslicht unter den Flächenländern in Deutschland", stellte Matthias Günther vom Pestel-Institut am Montag bei der Präsentation der Analyse seines Hauses in Frankfurt fest.

Ende 2017 fehlten demnach in Hessen gut 80 000 Wohnungen bzw. 12,8 je 1000 Einwohner - ausschließlich günstige bis mittelpreisige. Größer ist die Lücke der Studie zufolge nur in den Stadtstaaten Berlin (28,9 fehlende Wohnungen je 1000 Einwohner) und Hamburg (28,2). Im Bundesschnitt liegt das Wohnungsdefizit bei 8,8 je 1000 Einwohner.

Vor allem im Ballungsraum Rhein-Main finden Haushalte mit relativ geringem Einkommen kaum noch erschwinglichen Wohnraum. "In viele Städte passt schlicht und einfach keiner mehr rein", sagte Günther. "Aber auch im ländlichen Raum wird es zunehmend schwieriger, Wohnungen zu finden."

Deutlich mehr Angebot als Nachfrage gibt es in Hessen der Studie zufolge nur im Werra-Meißner-Kreis. Einigermaßen entspannt ist der Wohnungsmarkt auch in den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Vogelsberg und Odenwald. Am schwersten haben es Wohnungssuchende außer im Rhein-Main-Gebiet im Landkreis Marburg-Biedenkopf sowie in Kassel.

Viele Menschen könnten es sich nicht mehr leisten, dort zu wohnen, wo sie arbeiten, sagte der Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Michael Rudolph. Das sei auch eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort. "Wir müssen dafür sorgen, dass mehr Sozialwohnungen gebaut werden", bekräftigte Rudolph. "Wir müssen aber auch dafür sorgen, dass die Sozialwohnungen, die wir haben, Sozialwohnungen bleiben." Bis 2035 müssten den Berechnungen der Pestel-Forscher zufolge 400 000 Wohnungen in Hessen entstehen, um den Bedarf zu decken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission sieht Unklarheiten bei Budget-Entwürfen in fünf Staaten. Entsprechende Briefe verschickte die Brüsseler Behörde am Freitag an Belgien, Frankreich, Portugal, Spanien und Slowenien. Die Länder müssen nun zusätzliche Informationen an die für die Haushaltsüberwachung in Europa zuständige Kommission übermitteln. Diese gibt dann bis Ende November eine Empfehlung an die europäischen Finanzminister, ob sie einen drohenden Verstoß gegen geltende Haushaltsregeln sieht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission sieht in fünf Euro-Staaten Ungereimtheiten bei den Haushaltsentwürfen für 2019. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 19:40) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend für Nervosität innerhalb der Union und an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:44) weiterlesen...

Altmaier plant neue Industriepolitik: Firmen 'stärken und schützen'. Das Konzept einer neuen Industriepolitik solle aus den zwei Säulen "Stärken" und "Schützen" bestehen, sagte der CDU-Politiker dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Der Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wolle in ausgewählten Hochtechnologiebranchen mit einer staatlichen Anschubfinanzierung Firmenkonsortien aufbauen, die im internationalen Wettbewerb bestehen können. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bestimmten High-Tech-Unternehmen mit staatlicher Hilfe zum Durchbruch verhelfen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 13:59) weiterlesen...

Türkei lädt für kommende Woche zu Syrien-Gipfel ein. ISTANBUL - Die Türkei hat einen bereits mehrfach diskutierten Vierer-Gipfel zu Syrien auf den 27. Oktober angesetzt und die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Russland dazu eingeladen. Das Treffen werde in Istanbul stattfinden, sagte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitagmorgen. Bei dem Gipfel werde über gemeinsame Bemühungen zur Lösung des Konflikts diskutiert werden. Es solle auch um das Abkommen zu Idlib gehen. Türkei lädt für kommende Woche zu Syrien-Gipfel ein (Wirtschaft, 19.10.2018 - 12:58) weiterlesen...

Mindestsicherung: Ost und West nähern sich an. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete, erhielten zum Jahresende 2017 knapp 7,6 Millionen Menschen solche Leistungen. Das waren 3,5 Prozent weniger als Ende 2016. WIESBADEN - Weniger Menschen in Deutschland sind auf soziale Mindestsicherungsleistungen angewiesen - vor allem in Ostdeutschland. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 12:48) weiterlesen...

Österreichs Kanzler Kurz: Italien gefährdet sich und andere. "Die Europäische Union ist eine Wirtschafts- und eine Wertegemeinschaft und die funktioniert, weil es gemeinsame Regeln gibt, an die sich alle halten müssen", sagte Kurz am Freitag am Rande des Asien-Europa-Gipfels in Brüssel. "Wenn man diese Regeln bricht (...), dann bedeutet das, dass Italien sich selbst gefährdet, aber natürlich auch darüber hinaus andere mit gefährdet. BRÜSSEL - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Italien mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln aufgefordert. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 12:45) weiterlesen...