Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Branchen

FRANKFURT - In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto - unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen.

11.11.2019 - 16:13:24

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Soweit die gute Nachricht. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer. Denn sie "haben nur Anspruch auf ein Basiskonto und zahlen dafür besonders viel", heißt es in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest".

Bei einigen der 124 untersuchten Kreditinstitute kostet die Führung eines Basiskontos demnach zurzeit mehr als 200 Euro im Jahr. In zwei Fällen betrugen die Kosten für ein Modellkonto der Tester sogar rund 250 Euro. Stiftung Warentest hatte bereits vor zwei Jahren kritisiert, dass das "Konto für Jedermann" mitunter zu teuer sei.

Bei einzelnen Banken seien die Preise seitdem noch gestiegen. Erhöht wurden dann beispielsweise der monatliche Grundpreis oder die Gebühren für Überweisungen in Papierform - mitunter auch beides. In einem anderen Fall seien diese Kosten zwar gleich geblieben, dafür habe die Bank aber die Anzahl kostenloser belegfreier Buchungen auf zehn pro Monat begrenzt.

Nur zwei der untersuchten Banken boten ein Basiskonto zum Stichtag am 1. Oktober 2019 kostenfrei an. Kunden von herkömmlichen Girokonten haben da eine deutlich größere Auswahl: Laut September-Ausgabe der "Finanztest" waren am 1. Juli mehr als 20 dieser Kontomodelle komplett gratis. Knapp 70 von rund 290 untersuchten Girokonten waren mit Preisen von maximal 60 Euro pro Jahr als "noch recht günstig" eingestuft worden. Laut den Warentestern begründen die Geldhäuser die vergleichsweise hohen Preise von Basiskonten oft mit einem Mehraufwand für Beratung und Eröffnung.

Seit Mitte 2016 hat in Deutschland jeder Bürger einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto. Alle Geldhäuser sollen Menschen ohne festen Wohnsitz auf Wunsch ein Basiskonto auf "Guthabenbasis" einrichten. Das bedeutet: Der Konteninhaber erhält eine Bankkarte und darf Geld überweisen, überzogen werden kann ein solches Basiskonto nicht. Die Gebühren sollen "angemessen" sein und können auch einen Gewinn der Institute beinhalten.

Diese unkonkrete Formulierung im Gesetzestext ist laut Verbraucherschützern ein Problem: "Damit haben Menschen jetzt zwar einen Rechtsanspruch auf ein Konto, können es sich womöglich aber kaum leisten", sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). "Institute können sich durch teure Angebote von ihrer Pflicht zum Basiskontoangebot faktisch befreien." Der vzbv fordert eine klare gesetzliche Kostendefinition.

"Die von Stiftung Warentest festgestellten unterschiedlichen Entgelte bei Basiskonten sind ein Zeichen für einen funktionierenden Wettbewerb", sagte hingegen Sylvie Ernoult von der Deutschen Kreditwirtschaft. Sie verwies außerdem auf die Möglichkeit, den Konto-Anbieter zu wechseln.

Anfang des Jahres hatte das Oberlandesgericht Frankfurt etwa ein Basiskonto bei der Deutschen Bank für zu teuer befunden. Für besonders schutzbedürftige Verbraucher seien ein monatlicher Grundpreis von 8,99 Euro sowie 1,50 Euro für jede beleghafte Überweisung "unangemessen hoch und damit unwirksam", hieß es damals in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil.

Laut einer Stichprobe der Finanzaufsicht Bafin gab es zur Jahresmitte 2018 in Deutschland knapp 497 000 Basiskonten. Knapp 15 000 Anträge waren damals von Banken abgelehnt worden. Geldhäuser dürfen die Einrichtung eines Basiskontos nur in Ausnahmefällen verweigern; etwa, wenn der Antragsteller bereits ein Konto bei einer anderen Bank führt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholung lahmt - Vorerst kein Hilfspaket (Redigierrest im zweiten Absatz entfernt) (Boerse, 08.04.2020 - 09:59) weiterlesen...

Iran setzt trotz Corona-Krise Arbeit am Atomprogramm fort. Eine neue Generation von Zentrifugen solle demnächst in der Urananreicherungsanlage von Natanz in Zentraliran eingesetzt werden, sagte der Vorsitzende der iranischen Atomenergieorganisation (AEOI) Ali-Akbar Salehi am Mittwoch im iranischen Staatsfernsehen. TEHERAN - Der Iran arbeitet trotz der schweren Corona-Krise im Land weiter an seinem Atomprogramm. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 09:56) weiterlesen...

VIRUS: Trotz Notstand läuft in Japan Vieles weiter. "Ich habe viel zu tun, weil die Arbeit normal weiter geht", sagte eine Angestellte eines Industrieunternehmens in Tokios Nachbarprovinz Chiba am Mittwoch auf dpa-Anfrage. "Uns ist nichts gesagt worden, jeder ist an seinem Arbeitsplatz". Wie sie fuhren viele Beschäftigte mit Bus und Bahn zur Arbeit, auch wenn die sonst notorisch vollen Züge jetzt weniger Fahrgäste haben. "Der Notstand ist Augenwischerei", sagte die Frau. TOKIO - Im Großraum Tokio ist es einen Tag nach Ausrufung des Notstands zwar stiller auf den Straßen geworden, doch viele Menschen sind dennoch wie gewohnt zur Arbeit gegangen. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 09:55) weiterlesen...

Zahl der Fahrten im Bahnfernverkehr steigt 2019 auf Rekordwert. Mehr als 11,6 Milliarden Mal waren Fahrgäste 2019 im Linienverkehr unterwegs, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden anhand vorläufiger Daten mitteilte. Das war ein Zuwachs von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit habe sich der kontinuierliche Anstieg seit dem Jahr 2004 fortgesetzt, als erstmals vergleichbare Daten vorlagen. WIESBADEN - Die Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr häufiger Busse und Bahnen genutzt. (Boerse, 08.04.2020 - 09:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Symrise steigen nach Umsatzzahlen der Konkurrenz. FRANKFURT - Symrise -Aktien haben am Mittwoch nach Umsatzzahlen des Konkurrenten Givaudan um 1,03 Prozent auf 90,48 Euro zugelegt. Laut dem Analysten Andreas von Arx von der Baader Bank wuchs der Schweizer Hersteller von Duftstoffen und Aromen im ersten Quartal aus eigener Kraft mehr als erwartet, wenngleich die Auswirkungen der Coronavirus-Krise künftig wohl noch stärker spürbar würden. Insgesamt hätten die Zahlen aber die Robustheit des Geschäftsmodells unterstrichen. Symrise will am 28. April über die Entwicklung im ersten Quartal berichtet. AKTIE IM FOKUS: Symrise steigen nach Umsatzzahlen der Konkurrenz (Boerse, 08.04.2020 - 09:49) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Streit um EU-Finanzhilfen belastet. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0866 US-Dollar gehandelt, nachdem sie in der vergangenen Nacht an der Marke von 1,09 Dollar gestanden hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0885 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gesunken. (Boerse, 08.04.2020 - 09:47) weiterlesen...