Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

FRANKFURT - In der Corona-Pandemie ist das Ansehen von Pflegekräften gestiegen, der Beruf ist aus Sicht eines Gesundheitsexperten aber noch weniger attraktiv als zuvor.

01.01.2021 - 10:35:08

Gesundheitsökonom: Pflegeberufe aufzuwerten ist 'ein Marathon'. Damit Deutschland ausreichend viele Schwestern und Pfleger bekomme, müsse sich viel ändern, sagte Prof. Thomas Busse der Deutschen Presse-Agentur.

Busse ist Direktor des Zentrums für Gesundheitswirtschaft und -recht der University of Applied Sciences in Frankfurt. "Mehr Menschen wissen jetzt, wie wichtig Pflege ist" sagt Busse. "Aber die Pflegenden haben nichts davon." Es reiche nicht, jedem 1000 Euro in die Hand zu drücken. Statt kurzfristiger Prämien müsse es langfristige Änderungen geben.

Punkt eins: ein höheres Gehalt. "Die Schere zwischen den Gehältern der Ärzte und den Gehältern der Pflegekräfte geht immer weiter auf. Bereitschaftsdienste sind steuerlich nicht lukrativ", sagte Busse - das Gegenteil müsste geschehen. Punkt zwei: Entlastung von pflegefremden Tätigkeiten. "Die Dokumentation wird immer umfangreicher, das bleibt in der Regel an den Pflegekräften hängen." Punkt drei: moderne Technik nutzen. "Nehmen Sie diese Klingel über dem Bett - das könnte man heute doch besser organisieren." Punkt vier: mehr Eigenverantwortung. "Ärzte und Pflegekräften sollten auf Augenhöhe kommunizieren können."

Dass sich viele Pflegekräfte nicht wertgeschätzt fühlen, liegt Busse zufolge auch daran, "dass Krankenhäuser immer noch extrem hierarchische Gebilde sind". Zudem müssten Schwestern und Pfleger oft seelsorgerische Aufgaben übernehmen. "Sie sind ja oft die einzigen, mit denen der Patient sprechen kann." Busse schlägt vor, "Stationssozialarbeiter" einzuführen, um die Pflegekräfte zu entlasten.

Um den Pflegeberuf für Jüngere attraktiv zu machen, müsse sich nicht nur der Beruf selbst wandeln, sondern auch sein Bild in der Öffentlichkeit, sagte Busse. "Wir müssen herausstellen, dass das ein schöner, erfüllender, interessanter Beruf ist." Die Corona-Krise hat das gerade nicht zu Tage gebracht - eher das Gegenteil: "Die Pflegekräfte sind im Herbst relativ ausgepowert in die zweite Welle hineingegangen", sagt Busse. "Man hat den Sommer nicht genutzt, um die Pflegenden zu entlasten und auf den Winter vorzubereiten, sondern die im Frühjahr verschobenen Operationen nachgeholt - ein Zwang aus der Fallpauschalen-Finanzierung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung rechnet mit mühsamerem Weg aus Wirtschaftskrise (Grammatikfehler in der Überschrift berichtigt) (Wirtschaft, 27.01.2021 - 09:34) weiterlesen...

Britische Corona-Mutante in Luxemburg in 36 Fällen nachgewiesen. LUXEMBURG - In Luxemburg sind bislang 36 Fälle der britischen Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Wie aus dem Wochenbericht des Nationalen Gesundheitslabors (LNS) hervorgeht, hat sich die Zahl der aufgelisteten Fälle in der Woche vom 18. bis zum 24. Januar im Vergleich zur Vorwoche (12) verdreifacht. Britische Corona-Mutante in Luxemburg in 36 Fällen nachgewiesen (Boerse, 27.01.2021 - 09:14) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Bisher verhaltenes Hilfeersuchen an Bundeswehr. Dies könne an einem Verständnis der Kommunen liegen, dass sie dafür selbst zahlen müssten, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Immer wieder komme das Argument, "es könnten Kosten entstehen". Die Bundeswehr stelle aber keine Rechnungen, die Hilfe sei kostenlos für Städte und Kommunen. BERLIN - Die Hilfe der Bundeswehr für Pflege- und Altenheime bei der Bekämpfung der Pandemie wird von den Kommunen nach Ansicht von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bislang nur zurückhaltend eingefordert. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 08:40) weiterlesen...

Italien sucht neue Regierung - erste Gespräche beim Staatspräsidenten. Am Abend will er die Präsidenten der beiden Abgeordnetenkammern empfangen, wie aus einer Mitteilung des Präsidentenpalastes vom Dienstag hervorging. In den darauf folgenden Tagen bis Freitag stehen Besuche der verschiedenen Parlamentarier-Gruppen auf dem Programm. ROM - Nach dem Rücktritt von Giuseppe Conte als Ministerpräsident Italiens will Staatspräsident Sergio Mattarella am Mittwoch mit den ersten Beratungsgesprächen beginnen. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 06:35) weiterlesen...

Bundesgericht verhandelt über Streit um Sonntagsarbeit bei Amazon. Der Entscheidung der obersten deutschen Verwaltungsrichter wird eine grundsätzliche Bedeutung beigemessen. (Az.: BVerwG 8 C 3.20) Sie wird noch im Laufe des Tages erwartet. LEIPZIG - Das Bundesverwaltungsgericht verhandelt an diesem Mittwoch über einen seit Jahren schwelenden Streit zur Sonntagsarbeit bei Amazon in der Weihnachtszeit. (Boerse, 27.01.2021 - 06:35) weiterlesen...

EU will Antworten von Astrazeneca. Die EU-Kommission hat Vertreter des britisch-schwedischen Konzerns (für 18.30 Uhr) zur Krisensitzung mit Experten der EU-Staaten geladen. BRÜSSEL - Im Streit über knappe Corona-Impfstoffe versucht die Europäische Union an diesem Mittwoch erneut, den Hersteller Astrazeneca zur raschen Lieferung vertraglich zugesicherter Mengen zu bewegen. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 06:33) weiterlesen...