Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

FRANKFURT - In den festgefahrenen Tarifkonflikt der privaten Busbranche in Hessen mit tausenden streikenden Fahrern kommt Bewegung.

24.11.2019 - 14:16:24

Bewegung im Tarifkonflikt mit Busfahrern - Montag dennoch Streik. Die Arbeitgeberseite habe schriftlich einen neuen Vorschlag unterbreitet, teilte die Gewerkschaft Verdi am Sonntag in Frankfurt mit. Details nannte sie vorerst nicht. Die am Wochenende fortgesetzten Streiks von Fahrern privater Busunternehmen unter anderem in Frankfurt, Kassel, Fulda und Hanau sollen trotz des neuen Arbeitgeberangebots auch am Montag fortgesetzt werden, um die Forderungen der Busfahrer weiterhin zu unterstreichen.

Laut Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel sollte die Tarifkommission der Arbeitnehmerseite am Montag das Schreiben der Arbeitgeber intern bewerten und beratschlagen, inwieweit die neuen Angebote akzeptiert werden könnten.

Auch am vergangenen Freitag hatten nach Angaben von Verdi mehr als 3000 Busfahrer die Arbeit niedergelegt. Am Wochenende sei die Beteiligung naturgemäß etwas niedriger gewesen. Der Montag wird der siebte Streiktag sein.

Seit Dienstag streiken Fahrer privater Busunternehmen in Hessen für kräftige Lohnsteigerungen sowie mehr bezahlte Pausen und Urlaub. Verdi fordert für die rund 4400 betroffenen Busfahrer unter anderem die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) hatte sein erstes Angebot bereits einmal aufgestockt, was Verdi aber nicht genügte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Airlines leitet Chefwechsel in die Wege. Vorstandschef Oscar Munoz wird die Führung im Mai 2020 an Scott Kirby übergeben, der 2016 vom Rivalen American Airlines kam und bereits eine ranghohe Stelle im Management innehat. Das teilte United am Donnerstag in Chicago mit. Munoz hatte den Top-Job im September 2015 übernommen, kurz danach erlitt er einen Herzinfarkt und erhielt eine Herztransplantation. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines stellt ihre Konzernspitze neu auf. (Boerse, 05.12.2019 - 15:18) weiterlesen...

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr. Zehntausende Menschen gingen im ganzen Land auf die Straße. In der Hauptstadt Paris fuhren am Donnerstag fast keine Metros, die meisten Linien wurden nicht bedient, Bahnhöfe waren geschlossen. PARIS - Massive Streiks gegen die geplante Rentenreform haben in Frankreich den öffentlichen Verkehr fast komplett lahmgelegt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 14:43) weiterlesen...

Die Bahn ist ein Pünktchen pünktlicher. Etwas mehr Fernzüge kommen pünktlich an ihre Ziele, fast jeder vierte ICE und Intercity ist jedoch noch immer verspätet. Rund 24 Prozent dieser Züge werden wohl im Jahresdurchschnitt 2019 zu spät gekommen sein. BERLIN - Warten, warten und bangen um den Anschlusszug: Für die Bahnkunden hat sich die Lage in diesem Jahr nur ein wenig gebessert. (Boerse, 05.12.2019 - 14:39) weiterlesen...

Klimaziele im Verkehr: Umweltbundesamt für drastische Maßnahmen BERLIN - Tempo 120, höhere Steuern auf Diesel, Abschaffung der Pendlerpauschale, höhere Lkw-Maut: Um die deutschen Klimaziele im Verkehr zu erreichen, hat das Umweltbundesamt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) bereits im Sommer in einem internen Bericht drastische Einschnitte empfohlen. (Boerse, 05.12.2019 - 13:26) weiterlesen...

ADAC zu Umweltbundesamt: Mobilität muss bezahlbar bleiben. Eine Sprecherin sagte am Donnerstag, die Vorstellungen gingen aus Sicht des ADAC an der Lebenswirklichkeit vieler Menschen völlig vorbei. Fortschritte beim Klimaschutz seien dringend erforderlich, gerade der Verkehr müsse dazu in Zukunft mehr beitragen. "Allerdings muss dabei die Mobilität für die Menschen in Deutschland bezahlbar bleiben. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Vorschläge des Umweltbundesamts für mehr Klimaschutz im Verkehr scharf kritisiert. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 13:08) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit gegen Rückkehrpflicht bei Taxi-Konkurrenten. In einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom kritisieren neun von zehn Befragten (89 Prozent), dass gesetzlich erzwungene Leerfahrten von Mobilitätsdiensten mit Fahrer die Umwelt unnötig belasten. BERLIN - Im Streit zwischen Taxi-Gewerbe und neuen Mobilitätsanbietern wünschen sich viele Menschen in Deutschland gravierende Änderungen der geltenden Rechtslage. (Boerse, 05.12.2019 - 12:30) weiterlesen...