Regierungen, Medizintechnik

FRANKFURT - Im vergangenen Jahr haben 933 Menschen nach ihrem Tod ein oder mehrere Organe gespendet.

12.01.2022 - 11:05:29

Organspende in Deutschland auch im zweiten Corona-Jahr stabil. Das waren 2,2 Prozent mehr als 2020, wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Mittwoch in Frankfurt berichtete. Die Zahl der nach dem Tod entnommenen Organe ging mit 2905 im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 1,2 Prozent zurück.

Gespendet wurden unter anderem 1492 Nieren, 742 Lebern, 310 Herzen, 299 Lungen, 57 Bauchspeicheldrüsen und 5 Därme.

Insgesamt blieben die Organspendezahlen trotz der Corona-Pandemie 2021 wie bereits 2020 auf etwa dem gleichen Niveau wie 2019. "Angesichts der seit fast zwei Jahren anhaltenden Pandemie und der daraus resultierenden Dauerbelastung auf den Intensivstationen ist diese Stabilität positiv zu bewerten", sagte Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO.

Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern sei es in Deutschland zu keinem Einbruch der Organspende gekommen. Allerdings ist die Zahl der Spender nach wie vor sehr gering. 2021 zählte die DSO 11,2 Spender pro Million Einwohner.

In den 46 deutschen Transplantationszentren wurden im vergangenen Jahr 2979 Organe nach postmortaler Spende übertragen. Dass die Zahl der transplantierten Organe höher war als die Zahl der gespendeten Organe, liegt am internationalen Verbund Eurotransplant.

"Insgesamt wurde 2853 schwer kranken Patienten durch ein oder mehrere Organe ein Weiterleben ermöglicht beziehungsweise eine bessere Lebensqualität geschenkt", bilanzierte die DSO. "Gleichzeitig standen hierzulande am Jahresende jedoch 8448 Menschen auf der Warteliste."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Spitzenkandidat Stamp rechnet fest mit Schwarz-Grün. Auf die Frage nach den Chancen einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP sagte Stamp am Montagmorgen im Sender WDR 5: "Die Frage stellt sich nicht, es wird jetzt Schwarz-Grün." Die CDU werde "für den Ministerpräsidentenposten im Zweifelsfall sämtliche Inhalte preisgeben", sagte der Liberale. Es brächte zwar nie etwas, eine Zusammenarbeit grundsätzlich auszuschließen. Eine Ampel stehe aber nicht zur Debatte, "weil es sowieso Schwarz-Grün geben wird". DÜSSELDORF - Obwohl nach der NRW-Landtagswahl eine Ampel-Koalition rechnerisch möglich ist, geht der FDP-Spitzenkandidat Joachim Stamp fest von einer Koalition aus CDU und Grünen aus. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 09:22) weiterlesen...

Rehlinger: Auswirkung von NRW auf Bund werden sich in Grenzen halten. "Ich glaube, dass die Auswirkungen auf die Bundespolitik sich zumindest SPD-seitig auch in Grenzen halten", sagte Rehlinger am Montag im Deutschlandfunk. BERLIN - Die SPD-Ministerpräsidentin des Saarlands, Anke Rehlinger, erwartet nach dem historisch schlechten Wahlergebnis ihrer Partei in Nordrhein-Westfalen keine größeren Änderungen des SPD-Kurses im Bund. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:52) weiterlesen...

Kühnert: 'Viel Zuspruch zu der Politik des Bundeskanzlers erlebt'. "Wir hätten noch klarer sein können in der Zuspitzung, dass es wirklich um eine knappe Entscheidung gehen kann am Ende", sagte Kühnert am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Zugleich wies Kühnert zurück, dass das historisch schlechte SPD-Ergebnis auch ein Votum über die Politik von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sei. BERLIN - SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat Versäumnisse seiner Partei im Wahlkampf mitverantwortlich gemacht für das schlechte Abschneiden bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:21) weiterlesen...

Reul: Ziel ist 'arbeitsfähige, verlässliche Regierung'. "Ich hätte die Koalition mit der FDP gerne weitergeführt, aber der Wähler hat anders entschieden", sagte Reul am Montag auf WDR 5 im "Morgenecho". Die CDU hat bei der Landtagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis 35,7 Prozent (2017: 33,0) geholt, die FDP war auf 5,9 Prozent abgestürzt. Mit den Grünen - zweiter Wahlsieger vom Sonntag - sei die Zusammenarbeit bisher "unterschiedlich, wie immer im Leben, ausgefallen", schilderte Reul. DÜSSELDORF - Der amtierende Innenminister Herbert Reul (CDU) hat als oberstes Ziel die Bildung einer "arbeitsfähigen, verlässlichen" Regierung in Nordrhein-Westfalen betont. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:10) weiterlesen...

Vor Ministerkonferenz: Waldbesitzer fordern Hilfe für Waldumbau. Seit 2018 seien bereits über 400 000 Hektar Waldfläche durch die Folgewirkungen zunehmender Temperaturen und Trockenheit zerstört worden, sagte der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW), Andreas Bitter, angesichts der Sondersitzung der Agrarminister unter dem Vorsitz Sachsen-Anhalts. Für den Waldumbau bräuchten die Waldbesitzer dringend kontinuierliche Unterstützung, so Bitter. "Die Zeit drängt, die Bundesregierung muss handeln. BERLIN/MAGDEBURG - Waldbesitzer fordern beim klimaresilienten Umbau der Wälder Unterstützung und klare Ziele der Politik. (Wirtschaft, 16.05.2022 - 08:08) weiterlesen...

Nordkorea registriert nach Corona-Ausbruch 50 Todesfälle. Bis zum Sonntagabend (Ortszeit) sei zudem die Zahl der Patienten mit Fiebersymptomen auf mehr als 1,2 Millionen geklettert, berichteten die Staatsmedien am Montag unter Berufung auf das Notfallzentrum zur Epidemie-Prävention. Mehr als die Hälfte von ihnen sei wieder genesen. Weiter vermied es das abgeschottete und autoritär regierte Land, die Krankheit direkt beim Namen zu nennen. Stattdessen war weiter von der "Ausbreitung der Epidemie" die Rede. SEOUL - Wenige Tage nach der Bestätigung der ersten Corona-Infektionen in Nordkorea ist die Zahl fieberbedingter Todesfälle im Land nach offiziellen Angaben auf 50 gestiegen. (Boerse, 16.05.2022 - 07:56) weiterlesen...