Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Im Süden des Frankfurter Flughafens scheint es auf den ersten Blick die Corona-Krise nie gegeben zu haben.

15.09.2021 - 15:47:29

Neues Frankfurter Terminal wächst zu schnell. 40 Kräne drehen sich über der Baustelle des derzeit größten privat finanzierten Infrastruktur-Projekts in Europa. Der Betreiber Fraport baut mit einem Aufwand von 4 Milliarden Euro das dritte Passagier-Terminal, das im Endausbau rund 25 Millionen Passagiere fassen soll. Das entspricht dem Fluggastaufkommen des Flughafens Düsseldorf im Vorkrisenjahr 2019. Doch die ersten fertiggestellten Gebäude werden vorerst gar nicht gebraucht.

Jahrelang kannte die Entwicklung des größten Flughafens in Deutschland nur eine Richtung. Nicht erst seit dem Passagierrekord von 70,5 Millionen Menschen im Jahr 2019 wollten die Verantwortlichen einen weiteren Ausbau des Drehkreuzes mit einer zusätzlichen vierten Bahn und einem dritten Abfertigungskomplex.

Die Landebahn Nordwest ist seit 2011 in der Nutzung, und auch das neue Terminal steht in der zuvor heiß umkämpften Planfeststellung, die neben einem Nachtflugverbot auch mehr als 700 000 Flugbewegungen im Jahr vorsieht. Bei einem bisherigen Höchstwert von gut 500 000 Flugbewegungen ist die Kapazität des Drehkreuzes eher durch die Passagierabfertigung begrenzt, während Bahnensystem und Flugsicherung deutlich mehr Flugverkehr hergeben würden. Entsprechend hart bekämpfen die Initiativen der Ausbaugegner das Terminal 3.

Doch die Pandemie hat im internationalen Luftverkehr vieles verändert. Frankfurt erwartet im laufenden Jahr höchstens 25 Millionen Passagiere, eine Zahl, die selbst bei umfangreichsten Hygiene-Maßnahmen locker in den bestehenden Gebäuden abgewickelt werden kann. Das Vor-Corona-Niveau werde man voraussichtlich erst in den Jahren 2025/26 wieder sehen, sagt Fraport-Chef Stefan Schulte.

Just zu diesem Zeitpunkt soll nach mehreren Verschiebungen das Terminal 3 ans Netz gehen. Es hat die doppelte Brutto-Geschossfläche der Frankfurter EZB-Zentrale und verbraucht so viel Stahl wie 15 Pariser Eiffeltürme. Aktuell laufen die Arbeiten für das 18 Meter hohe Stahldach des Hauptgebäudes, das als Landmarke neben dem 69 Meter hohen Tower für die Vorfeldlotsen stehen wird. "Der Rohbau ist zu 70 bis 80 Prozent fertig", sagt Bauleiter Christian Bierend.

Das gilt aber nur für das Hauptgebäude und die zwei Flugsteige H und J. Der auf Druck der Billigflieger vorgezogene zweite Bauabschnitt mit dem Flugsteig G könnte eigentlich schon im nächsten Jahr ans Netz gehen, doch es besteht vorerst kein Bedarf. Die als Kunden gefragten Airlines halten sich in der Krise zurück, planen extrem kurzfristig und fliegen noch lange nicht auf Vorkrisenniveau.

Man werde den Flugsteig G in der ersten Jahreshälfte 2022 schlüsselfertig übernehmen und in den "ruhenden Betrieb" setzen, heißt es bei Fraport. Die tatsächliche Inbetriebnahme werde spätestens im Frühjahr 2026 zusammen mit dem übrigen Terminal erfolgen, könne bei Bedarf aber auch vorgezogen werden. Dafür bräuchte es dann aber eine Vorlaufzeit von etwa 12 Monaten, um die Abläufe mit Statisten zu überprüfen sowie die Läden zu vermieten und einzurichten. Zu den Kosten des ruhenden Betriebs will sich Fraport nicht äußern, geht aber von einer "niedrigen zweistelligen" Kopfzahl für das benötigte Personal im Geister-Terminal aus.

Viel Kritik gab es in der Rhein-Main-Region zudem an der verkehrlichen Anbindung des neuen Terminals. Dort ist zwar Platz für eine eigene Autobahnabfahrt, 10 Kilometer neue Straßen und eines der größten kommerziellen Parkhäuser Europas mit 8500 Stellplätzen. Eine S-Bahn wird es aber vorerst nicht geben, weil sie bislang über den Status einer Vorplanung nicht hinausgekommen ist. Umsteiger aus den beiden bestehenden Terminals oder der Fernbahn erreichen die neuen Gebäude nur mit einer überirdisch geführten "Skyline-Bahn", die 5,6 Kilometer um die Start- und Landebahnen herumgeführt werden muss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chaos an deutschen Flughäfen bleibt trotz Reisewelle aus. Am Berliner Flughafen BER, wo vor einer Woche Passagiere stundenlang warten mussten und teils ihre Flüge verpassten, habe es zwar Schlangen vor der Abfertigung gegeben, sagte ein Sprecher. Der Betrieb sei aber weitgehend normal gewesen. Am Sonntag war von einem normalen Ablauf in den Herbstferien die Rede. BERLIN - Trotz zahlreicher Corona-Vorgaben und Personalengpässen ist das befürchtete Chaos an deutschen Flughäfen am Wochenende ausgeblieben. (Boerse, 17.10.2021 - 15:14) weiterlesen...

Ferienzeit bringt Frankfurter Flughafen höheres Passagieraufkommen. Am Samstag zählte das Drehkreuz rund 133 000 Reisende, ähnlich viele wurden für Sonntag erwartet, wie eine Sprecherin mitteilte. Sie sprach am Mittag von einem geregelten Betrieb, wenn auch an einzelnen Stellen Wartezeiten nicht ausgeschlossen werden könnten. Auch am Vortag hatte ein Sprecher berichtet: "Keine großen Wartezeiten. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen hat am Wochenende ein vergleichsweise hohes Passagieraufkommen verzeichnet. (Boerse, 17.10.2021 - 14:15) weiterlesen...

Flughafen München appelliert an Reisende: Mehr Zeit einplanen. Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen aufwendigeren Kontrollen seien längere Schlangen zu erwarten, sagte Flughafensprecher Ingo Anspach am Freitag. "Es ist grundsätzlich hilfreich, ein bisschen mehr Zeit einzuplanen." Das Aufkommen in München werde sich aber voraussichtlich dieses Wochenende in Grenzen halten. MÜNCHEN - Die Herbstferien in Bayern stehen noch bevor - der Flughafen München ruft Passagiere dennoch schon jetzt dazu auf, am Check-in mehr Zeit einzuplanen. (Boerse, 15.10.2021 - 11:08) weiterlesen...

Fraport fährt Engagement bei Frankfurts Basketballern zurück. Das Unternehmen werde sein Engagement im Sport-Sponsoring zurückfahren, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Fraport AG, Stefan Schulte, in einem Podcast der Skyliners Frankfurt vom Donnerstag: "Uns geht es nicht so richtig gut im Moment, wir müssen die Kosten weiter reduzieren. FRANKFURT - Der Flughafenbetreiber Fraport reduziert seine Unterstützung als Hauptsponsor des Basketball-Bundesligisten Skyliners Frankfurt. (Boerse, 14.10.2021 - 19:19) weiterlesen...

Frankfurter Flughafen legt bei Passagieren zu - Ferienende bremst Zuwachs. Der Flughafenbetreiber Fraport zählte im September rund 3,1 Millionen Fluggäste und damit rund 169 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im August hatte das Unternehmen an Deutschlands größtem Airport indes knapp 3,4 Millionen Passagiere gezählt und damit so viele wie in keinem anderen Monat seit Beginn der Corona-Krise. Im September lag das Fluggastaufkommen nun immer noch 54 Prozent niedriger als vor der Pandemie im September 2019. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen hat sich das Passagiergeschäft nach dem Ende der Sommerferien wieder etwas abgeschwächt. (Boerse, 13.10.2021 - 07:35) weiterlesen...

Selbst verschuldet oder ein Branchenproblem?. Verärgerte und frustrierte Fluggäste mussten etwa am Samstag zum Teil mehr als zwei Stunden auf das Einchecken warten oder verpassten sogar ihre Maschinen. Für ankommende Flieger fehlten immer wieder die mobilen Ausstiegstreppen. Die Gründe betreffen indes die ganze Branche. SCHÖNEFELD/FRANKFURT - Reisechaos am BER: Rund ein Jahr nach Eröffnung war der neue Flughafen der Hauptstadtregion am Wochenende erstmals völlig überlastet. (Boerse, 11.10.2021 - 16:06) weiterlesen...