Vantage Towers, DE000A3H3LL2

FRANKFURT - Im kommenden Jahr dürften nach Einschätzung von Experten wieder mehr Unternehmen einen Börsengang wagen.

09.12.2021 - 05:34:29

IPO/Studie: Markt für Börsengänge erholt sich - Zuversicht für 2022. Auch weil einige Firmen 2021 ihre Pläne verschoben hatten, gebe es eine Menge aussichtsreicher Kandidaten in Deutschland, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Hamburger Beratungsfirma Kirchhoff Consult. "Wir rechnen mit mindestens 15 Börsengängen im Jahr 2022", sagte Vorstand Jens Hecht. Sollte die Weltwirtschaft wachsen und das Börsenumfeld stabil bleiben, dürfte die Corona-Pandemie weiteren Börsengängen nicht im Weg stehen.

die Mehrheit hält. Die Unternehmen hatten Börsenpläne bereits öffentlich gemacht. Auch der Prothesenhersteller Ottobock und das Greifswalder Arzneiunternehmen Cheplapharm könnten nach Medienberichten 2022 an die Börse streben.

Dieses Jahr hat sich der Markt für Börsengänge deutlich vom schwachen Vorjahr 2020 erholt, in dem sich wegen der Pandemie und des Corona-Aktiencrashs kaum Unternehmen an die Börse wagten. Die Zahl der Börsengänge im Prime Standard, das Segment mit den anspruchsvollsten Transparenzpflichten der Deutschen Börse, stieg laut der Studie von fünf auf zwölf. Mehr habe es zuletzt 2018 gegeben. Zugleich wuchs der Wert der ausgegebenen Aktien auf rund 8,6 Milliarden Euro, fast zehn Mal mehr als 2020 (0,9 Mrd).

Den größten Börsengang legte dieses Jahr der Sendemastbetreiber Vantage Towers hin (2,2 Milliarden Emissionsvolumen), gefolgt von der Online-Autoplattform Auto1 (1,8 Mrd) und der Softwarefirma Suse (1,1 Mrd). An diesem Freitag will zudem der Autobauer Daimler sein Nutzfahrzeug-Geschäft (Daimler Truck ) über eine Abspaltung an die Aktionäre an die Börse bringen.

Die Studie konzentriert sich auf den Prime Standard und betrachtet Neuemissionen sowie Privatplatzierungen. Stichtag war der 30. November. Das Jahr für Börsengänge sei bis Juli außerordentlich gut verlaufen, sagte Vorstandschef Klaus Rainer Kirchhoff. Danach hätten einige Unternehmen ihre Pläne verschoben oder ganz abgesagt, da die Sorge vor Kursabschlägen am Aktienmarkt stieg und sich die Papiere einiger Börsenneulinge schlecht entwickelt hatten.

Börsengänge spielen in Deutschland seit Jahren nur eine kleine Rolle. Viele Unternehmen scheuen den Kapitalmarkt und finanzieren sich lieber über Kredite ihrer Hausbanken oder geben Anleihen heraus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Vantage Towers verlieren deutlich nach durchwachsenen Zahlen. Am Nachmittag notierten die Aktien der Vodafone -Funkturmtochter als größter MDax -Verlierer vier Prozent tiefer bei 29,80 Euro. Zwischenzeitlich waren sie am Morgen mit 29,60 Euro auf den tiefsten Stand seit gut zwei Monaten gefallen. FRANKFURT - Vantage Towers hat die Anleger am Montag mit endgültigen Geschäftszahlen und dem Ausblick nicht überzeugt. (Boerse, 16.05.2022 - 14:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Vantage Towers auf 'Buy' - Ziel 36 Euro. Die Ergebnisse seien durchwachsen gewesen, schrieb Analyst Jerry Dellis am Montag in einer ersten Reaktion auf den Geschäftsjahresbericht der Funkturm-Gesellschaft. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Vantage Towers auf "Buy" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. (Boerse, 16.05.2022 - 10:24) weiterlesen...

Vantage Towers schafft eigene Ziele. Der Schwerpunkt soll dabei unter anderem auf der Gewinnung neuer externer Mieter liegen. "Im laufenden Geschäftsjahr besteht unser Fokus darin, weiter zu investieren und das Wachstum unseres Geschäfts in einem nach wie vor herausfordernden operativen Umfeld zu beschleunigen", sagte Konzernchef Vivek Badrinath laut Mitteilung vom Montag. Am Erfolg sollen die Aktionäre in Form von einer Dividende teilhaben. An der Börse verlor die Aktie im frühen Handel 1,9 Prozent. DÜSSELDORF - Die Funkturm-Gesellschaft Vantage Towers hat das vergangene Geschäftsjahr im Rahmen ihrer Erwartungen abgeschlossen und will nun noch mehr auf die Beine bringen. (Boerse, 16.05.2022 - 10:16) weiterlesen...

Vantage Towers schafft eigene Ziele und fasst neue Prognosen. Der Umsatz ohne sogenannte Durchleitungseinnahmen solle gegenüber dem Vorjahreswert von rund einer Milliarde Euro um 3 bis 5 Prozent zulegen, teile die Vodafone-Funkturmgesellschaft am Montag in Düsseldorf mit. Bei den Durchleitungseinnahmen werden Vantage Towers' Investitionen für die Aufrüstung ihrer Standorte verrechnet. Weil Mieter damit letztlich ihre Investitionskosten begleichen und kein neuer Umsatz generiert wird, klammert das Unternehmen die Beträge bei seinem Konzernerlös aus. DÜSSELDORF - Nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr will die Funkturm-Gesellschaft Vantage Towers im neuen Jahr (per Ende März) einen drauflegen. (Boerse, 16.05.2022 - 08:33) weiterlesen...