Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Im Kampf mit der Lufthansa um künftige Passagiere hat der Ferienflieger Condor das Bundeskartellamt eingeschaltet.

11.01.2021 - 14:47:31

Condor legt Kartellbeschwerde gegen Lufthansa ein. Man habe bei der Behörde eine Beschwerde eingelegt, erklärte am Montag eine Condor-Sprecherin in Frankfurt.

Im Kern geht es darum, dass Lufthansa den langjährigen Pauschal-Vertrag über Zubringerflüge zu den Condor-Fernreisen im vergangenen November gekündigt hat. Umsteigeverbindungen mit einem Wechsel der Fluggesellschaft werden dadurch schwieriger buchbar und zudem für Passagiere und Veranstalter risikoreicher bei Verspätungen. Der Lufthansa-Konzern will erklärtermaßen selbst stärker in das Geschäft mit touristischen Langstreckenflügen einsteigen.

Die mit einem KfW-Kredit gerettete Condor wirft der ebenfalls staatlich gestützten Lufthansa einen Missbrauch ihrer starken Marktstellung in Deutschland und Mitteleuropa vor. "Dieser Schritt ist erforderlich geworden, da Lufthansa eine breit angelegte Missbrauchsstrategie fortgesetzt hat, in dem sie ihre Monopolstellung im innerdeutschen Verkehr sowie ihre marktbeherrschende Stellung im europäischen Verkehr ausnutzt", erklärte die Sprecherin. Lufthansa wollte sich zu dem laufenden Verfahren nicht äußern. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansas kostenpflichtige Bordverpflegung kommt künftig aus München. Neben den bereits zuvor angebotenen Heißgetränken aus dem Hause Dallmayr liefert nun das Gastro-Unternehmen "dean&david" die Rezepte für Snacks, die beim Flugzeug-Caterer Gate Gourmet zubereitet werden. Das neue Konzept soll im Laufe des Sommerflugplans eingeführt werden, teilte der Lufthansa-Konzern am Montag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Der Lufthansa -Konzern kooperiert bei seiner künftig kostenpflichtigen Bordverpflegung mit Firmen aus München. (Boerse, 25.01.2021 - 12:41) weiterlesen...

Lufthansa sieht sich bei Erstattungen wieder auf Vorkrisen-Niveau. Aktuell seien noch rund 100 000 Vorgänge im Wert von rund 43 Millionen Euro offen, berichtete das Unternehmen am Montag in Frankfurt. Das entspreche dem normalen Niveau vor der Corona-Krise und werde im laufenden Jahr voraussichtlich noch leicht abnehmen, wegen fortlaufender Neu-Stornierungen aber nie gänzlich null erreichen. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet. FRANKFURT - Bei der Erstattung von stornierten Flugtickets sieht sich der Lufthansa-Konzern nicht mehr im Verzug. (Boerse, 25.01.2021 - 12:15) weiterlesen...

Pflicht zu medizinischen Masken auch im Luftverkehr. BERLIN/FRANKFURT - Die Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird auch in Flugzeugen deutscher Gesellschaften und Flughäfen verschärft. Ab dem 1. Februar müssen auch dort medizinische Masken oder solche mit der FFP2-Norm getragen werden, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Freitag mitteilte. Man habe den Bund-Länder-Beschluss vom Dienstag entsprechend aufgegriffen. Einfache Stoffmasken sind dann ebenso ungenügend wie Gesichtsvisiere oder andere Bedeckungen wie Schals. Pflicht zu medizinischen Masken auch im Luftverkehr (Boerse, 22.01.2021 - 12:02) weiterlesen...

Lufthansa-Chef: EU muss Regeln zu Start- und Landerechten aussetzen. Wenn es beim bisherigen Vorschlag der Kommission für den Sommer bleibe, könnte sich Lufthansa zu umweltschädlichen Leerflügen gezwungen sehen, um die attraktiven Slots zu erhalten. "Das wäre verrückt", sagte der Vorstandschef der Lufthansa Gruppe am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Fluglotsen-Organisation Eurocontrol. BRÜSSEL/FRANKFURT - Lufthansa -Chef Carsten Spohr hat die EU aufgefordert, in der Corona-Krise die Vergaberegeln für die Start- und Landerechte an viel genutzten Flughäfen weiterhin auszusetzen. (Boerse, 21.01.2021 - 16:53) weiterlesen...

Lufthansa baut Frankfurter Frachtzentrum um. Der Aufsichtsrat habe das Infrastrukturprogramm mit Investitionen im niedrigen dreistelligen Millionenbereich beschlossen, teilte die Tochtergesellschaft Lufthansa Cargo AG am Donnerstag mit. Die bereits begonnenen Arbeiten sollen beim laufenden Betrieb bis ins Jahr 2028 dauern und den wechselhaften Anforderungen modular angepasst werden können. Das Logistikzentrum am größten Umschlagplatz für Luftfracht in Deutschland ist bereits über 30 Jahre alt. Planungen für einen 1,3 Milliarden Euro teuren Komplettneubau hatte Lufthansa bereits im Jahr 2016 gestoppt. FRANKFURT - Mit dem Neubau eines Hochregallagers nimmt die Lufthansa den Umbau ihres Frachtzentrums am Frankfurter Flughafen in Angriff. (Boerse, 21.01.2021 - 14:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Lufthansa auf 6,10 Euro - 'Underweight'. Die Kapazitäten von Europas Fluggesellschaften dürften im Schlussquartal angesichts der Reiserestriktionen nur 20 bis 45 Prozent des Vorjahresniveaus erreicht haben und die Umsätze im Schnitt um gut drei Viertel eingebrochen sein, schrieb Analystin Rishika Savjani in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Mindestens bis Ende des ersten Quartals blieben die Geschäftsbedingungen wohl schwierig. Dann sollten sie sich dank der angelaufenen Corona-Impfungen aber verbessern. Savjani bevorzugt weiter die Billigfluggesellschaften und hier insbesondere Ryanair und Wizz Air, denen sie bis zum Sommer eine Kapazitätserholung bis auf 90 Prozent des Niveaus von 2019 zutraut. Für die Lufthansa bleibt sie vorsichtig. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Lufthansa vor Zahlen von 5,10 auf 6,10 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 20.01.2021 - 08:54) weiterlesen...