Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

FRANKFURT - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die deutsche Chemiebranche mehr als zehn Millionen Liter Desinfektionsmittel bereitgestellt.

23.06.2020 - 15:13:23

Chemiebranche stellt zehn Millionen Liter Desinfektionsmittel bereit. Die Menge, die etwa der Ladung von 300 Tanklastwagen entspreche, sei an über 1000 medizinische und soziale Einrichtungen in Deutschland verteilt worden, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Dienstag in Frankfurt mit.

Organisiert wurde das Desinfektionsmittel über die Internetplattform "Notfalldesinfektion". Wegen der entspannteren Versorgungslage sei die Aktion mittlerweile beendet, teilte der Verband mit, der die Chemie- und Pharmabranche mit rund 464 000 Mitarbeitern in Deutschland vertritt. Auf dem digitalen Marktplatz kooperierten rund 450 Akteure - vom Rohstoffhersteller über Logistiker und Umfüller bis hin zu Endverbrauchern der Gesundheitseinrichtungen.

"Als Desinfektionsmittel knapp wurden in der Krise, hat der VCI mit seiner Initiative maßgeblich mitgeholfen, Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeheime schnell und unbürokratisch zu versorgen. Mein herzlicher Dank gilt allen Unternehmen, die sich dabei aktiv beteiligt und Produktion flexibel umgestellt haben", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer zieht Antrag auf Zustimmung zu US-Glyphosat-Vergleich zurück. Das Unternehmen teilte am Mittwoch mit, dass der Gerichtsantrag auf eine vorläufige Zustimmung zu einer Vereinbarung bei künftigen Glyphosat-Klagen zurückgezogen worden sei. Bayer habe der Entscheidung der Klägeranwälte zu diesem Schritt zugestimmt. Der Antrag betrifft zwar nur einen Teil des ausgehandelten Kompromisses, ist jedoch ein entscheidendes Puzzlestück des großen Vergleichs. Die Bayer-Aktie lag am Mittwochnachmittag 0,7 Prozent im Minus. LEVERKUSEN/SAN FRANCISCO - Bayers milliardenschwerer Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat steht wieder auf der Kippe. (Boerse, 08.07.2020 - 15:48) weiterlesen...

Gegenwind für Bayer: US-Richter sieht Teil der Glyphosat-Einigung kritisch. Konkret geht es dabei um den Teil des großangelegten Vergleichs, der mögliche künftige Fälle abdeckt. Der Bundesrichter Vince Chhabria, der diesem Teil der Einigung noch zustimmen muss, äußerte sich in einem Gerichtsdokument vom Montag (Ortszeit) kritisch zur geplanten Einrichtung eines unabhängigen Wissenschaftsgremiums, das dann entscheiden soll, ob der Glyphosat-Unkrautvernichter Roundup Krebs verursacht, und falls ja, in welcher Dosis. Bayer äußerte sich am Dienstagmorgen zunächst nicht. Die Aktien gerieten unter Druck. SAN FRANCISCO - Bayer bekommt bei der Milliardeneinigung im US-Rechtsstreit um angebliche Krebsrisiken glyphopsathaltiger Unkrautvernichter Gegenwind. (Boerse, 08.07.2020 - 11:16) weiterlesen...

ANALYSE: Baader Bank sieht bei Bayer Übernahmefantasie und Druck auf Management. Da der Börsenwert weiter unter Druck stehe, könnte eine Übernahme oder Aufspaltung des Dax -Konzerns wahrscheinlicher werden, erklärte Analyst Markus Mayer in einer Studie vom Mittwoch. Sollten entsprechende Forderungen laut werden oder eine Offerte vorliegen, könnten sich die Aktionäre vom aktuellen Management und dem Aufsichtsrat abwenden. Denn: die mit dem milliardenschweren Kauf des US-Saatgutkonzerns Monsanto aufgehalsten Rechtsrisiken könnten so teuer werden, dass Aktionärswert vernichtet wird. MÜNCHEN - Der jüngste Rückschlag für Bayer bei der angestrebten milliardenschweren Glyphosat-Einigung in den USA könnte nach Ansicht der Baader Bank zum Problem für das Management der Leverkusener werden. (Boerse, 08.07.2020 - 11:00) weiterlesen...

Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien. Das ist nach Auskunft seines Herstellers Mylan mehr als 80 Prozent weniger als der Preis des Originalmedikaments in entwickelten Ländern. Das Generikum soll nach den Richtlinien des indischen Gesundheitsministeriums für Notfälle verwendet werden. NEU DELHI - Es gibt etwas Hoffnung für Covid-Patienten in Indien, dem am drittstärksten von dem Virus betroffenen Land mit mehr als 740 000 Infektionen: Eine Generikaversion des Medikaments Remdesivir für umgerechnet 57 Euro (4800 Rupien) pro 100-mg-Fläschchen wurde von der indischen Arzneimittelbehörde zugelassen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 74 Euro NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Bayer auf "Buy" mit einem Kursziel von 74 Euro belassen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

US-Richter zieht Teile des Milliarden-Glyphosat-Vergleichs in Zweifel (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...