Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

FRANKFURT - Im Corona-Jahr ist deutlich mehr klassisch-linear ferngesehen worden.

23.12.2020 - 05:58:26

Gewinner im Corona-Jahr: das Fernsehen. So betrug die durchschnittliche Sehdauer 2020 laut Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) bei den Zuschauern ab drei Jahren bislang im Schnitt 219 Minuten am Tag, also über dreieinhalb Stunden. Sie lag damit über dem Niveau des Vorjahreszeitraums von gut 210 Minuten (Zeitraum 1.1. bis 21.12., Montag bis Sonntag 3 bis 3 Uhr).

"Auf Monatsebene betrachtet, beobachten wir einen Zusammenhang zwischen der Entwicklung der Sehdauer und der Entwicklung der Corona-Pandemie hierzulande", heißt es von der AGF Videoforschung GmbH in Frankfurt am Main. "Sowohl im März und April, also während des ersten Lockdowns, als auch im November und Dezember lag die durchschnittliche Sehdauer deutlich über den Vorjahresmonaten."

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen beobachteten die Bewegtbildmarktforscher "eine Stabilisierung der Sehdauer, die insofern bemerkenswert ist, da insbesondere jüngere Zielgruppen Bewegtbildinhalte zusehends intensiver zeitunabhängig über Streaming-Plattformen konsumieren". Aktuell liege sie genauso wie im Vorjahreszeitraum bei 137 Minuten. Sie laufe also gegen den zu beobachtenden abnehmenden Trend der Vorjahre.

Das klassische Fernsehgucken werde vor allem vom besonderen Informationsinteresse wegen Corona belebt. Auch Unterhaltungsformate erfreuen sich großer Beliebtheit. Serien und andere fiktionale Formate werden sowohl im TV als auch zunehmend bei den großen Streaming-Plattformen und den Mediatheken der Sender geschaut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt (Boerse, 04.03.2021 - 15:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Enttäuschender Ausblick vergrault ProSiebenSat.1-Anleger. Im Laufe des Vormittags konnten sie ihr Minus aber reduzieren: Zuletzt notierten die Papiere vier Prozent tiefer bei 17,19 Euro, in der Spitze hatten sie zuvor acht Prozent verloren. FRANKFURT - Mit Enttäuschung aufgenommene Jahresziele von ProSiebenSat.1 haben die Aktien des Medienkonzerns am Donnerstag belastet. (Boerse, 04.03.2021 - 12:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt ProSiebenSat.1 auf 'Equal Weight' - Ziel 15 Euro LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach Zahlen auf "Equal Weight" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. (Boerse, 04.03.2021 - 10:38) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt. So geht Vorstandssprecher Rainer Beaujean davon aus, dass sich der Werbemarkt ab dem zweiten Quartal wieder schneller erholen werde. Für das laufende Jahr peilt der Konzern entsprechend ein Umsatzplus von zwei bis sieben Prozent auf 4,15 bis 4,35 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring mitteilte. UNTERFÖHRING - Nach einem für die Medienbranche schwierigem Corona-Jahr rechnet der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 im Frühjahr wieder mit besseren Geschäften. (Boerse, 04.03.2021 - 09:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 rutschen vorbörslich ab - Ausblick enttäuscht. Auf der Handelsplattform Tradegate sackten sie verglichen mit dem Xetra-Schlusskurs um 3,6 Prozent auf 17,26 Euro ab. Nahe 18 Euro hatten sie sich zuletzt auf einem Hoch seit 2018 bewegt. Insofern sprach ein Händler wegen des Ausblicks von Gewinnmitnahmen. FRANKFURT - Enttäuschende Jahresziele haben die Aktien von ProSiebenSat.1 am Donnerstag vorbörslich im schwachen Marktumfeld besonders stark unter Druck gesetzt. (Boerse, 04.03.2021 - 08:56) weiterlesen...

Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 setzt nach Corona-Jahr auf besseren Werbemarkt UNTERFÖHRING - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 notierte Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring mit. (Boerse, 04.03.2021 - 07:34) weiterlesen...