Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

TUI, DE000TUAG000

FRANKFURT / HANNOVER - Der von der Coronakrise schwer getroffene Reisekonzern Tui sucht einen Partner für sein Airline-Geschäft.

06.08.2020 - 15:40:18

Tui sucht Partner für Airline-Geschäft. Im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Mittwoch) hat Firmenchef Fritz Joussen das Ziel ausgegeben, die teuren Flugzeuge als Anlagegüter von der Tui-Konzernbilanz zu entfernen. Tui brauche zwar Zugriff auf Airline-Kapazität, was aber nicht zwangsläufig bedeute, dass die Flugzeuge auf der Bilanz sein müssten, erklärte der Vorstandschef.

Joussen äußerte sich nicht konkret zu möglichen gesellschaftsrechtlichen Konstruktionen einer künftigen Airline. Er schloss aber aus, die Flugzeuge künftig nur noch zu leasen. Modell könnte daher die Kreuzfahrt-Sparte stehen, bei der Tui ihre Schiffe in ein Joint Venture mit Royal Caribbean eingebracht hat.

Seine europäische Flugzeugflotte will der Konzern von derzeit rund 150 Maschinen deutlich verkleinern. Die deutsche Teilgesellschaft Tuifly soll von 39 auf 17 Maschinen schrumpfen, auch in Schweden und England werden Flugzeuge stillgelegt, bestätigte der Tui-Chef.

"Wir haben uns zum Ziel gesetzt, mit unserer Größe, Kostenstruktur und unserer Technik im Airline-Bereich auch partnerfähig zu werden", erklärte Joussen. Zu einer möglichen Partnerschaft mit dem angeschlagenen Ferienflieger Condor äußerte sich der Tui-Chef nicht.

Condor befindet sich derzeit in einem Schutzschirmverfahren und will nach überstandener Corona-Krise einen neuen Investor finden. Laut Medienberichten wird im politischen Raum über eine gemeinsame Zukunft der Ferienflieger nachgedacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Positive Corona-Tests auf der 'Mein Schiff 6' in der Ägäis. "Am Montagfrüh haben wir von einem externen Labor positive Testergebnisse von zwölf Crew-Mitgliedern der "Mein Schiff 6" erhalten", teilte Tui Cruises in Hamburg mit. Das Schiff ist inzwischen auf dem Weg in die Hafenstadt Piräus nahe Athen. An Bord befinden sich den Angaben zufolge 922 Passagiere und 666 Crew-Mitglieder. MILOS/ATHEN - Auf dem Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Boerse, 28.09.2020 - 18:03) weiterlesen...

Positive Corona-Tests auf der 'Mein Schiff 6' in der Ägäis. "Am Montagfrüh haben wir von einem externen Labor positive Testergebnisse von zwölf Crew-Mitgliedern der "Mein Schiff 6" erhalten", teilte TUI Cruises in Hamburg mit. Die gesamte Besatzung sei in den letzten 14 Tagen nicht auffällig geworden, keines der zwölf Crew-Mitglieder habe Symptome. Die Betroffenen seien an Bord isoliert worden und würden nun an Bord erneut getestet. Erste Befunde seien negativ. MILOS/HERAKLION - Auf dem Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 6" der Reederei Tui Cruises sind zwölf Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. (Boerse, 28.09.2020 - 12:45) weiterlesen...

Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab. "Man kann ja auch Urlaub im Inland machen", sagte der CDU-Politiker am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". In den Reisehinweisen der Regierung für Risikogebiete heiße es, man solle auf "unnötige Reisen" verzichten und das seien nun mal Urlaubsreisen. Es habe sich in der Corona-Pandemie immer wieder gezeigt, dass Reiserückkehrer verstärkt das Virus einschleppten. "Ich finde, für Herbst-, Winter-, Weihnachtsurlaub sollten wir daraus gemeinsam lernen", sagte Spahn. Das sei zwar hart für die Reiseveranstalter, aber in der derzeitigen Lage nicht zu ändern. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Bürgern angesichts steigender Corona-Fälle von Auslandsreisen in den Herbst- und Winterferien abgeraten. (Boerse, 25.09.2020 - 08:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Tui auf 2,40 Euro - 'Sell'. Der Reiseveranstalter werde in diesem Jahr geschätzte 3,6 Milliarden Euro an "Cash verbrennen", schrieb Analyst Felix Schlueter in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dies beinhalte 690 Millionen Euro aus dem Verkauf des Anteils an Hapag-LLoyd. Die Staatshilfe von 3 Milliarden Euro mindere andererseits die Bilanzrisiken, ein Positivum aus Sicht der Aktionäre. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Tui von 1,70 auf 2,40 Euro angehoben, die Einstufung jedoch auf "Sell" belassen. (Boerse, 24.09.2020 - 09:03) weiterlesen...

Brücke zum Überleben - Tui vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung?. Der finanzielle Druck auf Tui bliebe aber auch so wohl beträchtlich. Zudem wird weiter eine Kapitalerhöhung diskutiert - der dafür optimale Zeitpunkt wäre jedoch schwierig zu treffen. HANNOVER/FRANKFURT - Der Weg für einen Einstieg des Staates bei Tui umgesetzt wurde. (Boerse, 23.09.2020 - 06:00) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Tui auf 'Sell' - Ziel 1,70 Euro. Reisewarnungen seien weiter ein Problem und hätten zu neuen Streichungen im Sommer- und Winterprogramm des Reisekonzerns geführt, schrieb Analyst Felix Schlueter in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Tui auf "Sell" mit einem Kursziel von 1,70 Euro belassen. (Boerse, 22.09.2020 - 11:10) weiterlesen...