Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Evonik, DE000EVNK013

FRANKFURT - Handelskonflikte und die eingetrübte Konjunktur halten die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie fest im Griff.

03.12.2019 - 11:01:24

Chemiebranche rechnet 2020 nur mit Mini-Wachstum. 2020 erwarte die Branche nur minimale Zuwächse, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Dienstag in Frankfurt mit. Demnach dürfte die Produktion um 0,5 Prozent zulegen. Der Umsatz soll bei stagnierenden Chemikalienpreisen ebenso schwach um 0,5 Prozent auf 194 Milliarden Euro klettern.

"Die geringe wirtschaftliche Dynamik wird sich noch weit ins kommende Jahr ziehen", erklärte VCI-Präsident Hans Van Bylen. "Auch von den Auslandsmärkten dürften keine starken Impulse für eine Trendwende der Chemiekonjunktur kommen." Handelskonflikte dämpften 2019 zunehmend das Wirtschaftswachstum in den USA, China und zunehmend auch Europa. Besonders stark sei der Abschwung in der Industrie gewesen.

Für dieses Jahr senkte der VCI seine Prognose für die Produktion das vierte Mal auf nun minus 7,5 Prozent. Allerdings hatte das Ende der Produktion eines Arznei-Blockbusters für einen Sondereffekt gesorgt. Ohne den Pharma-Zweig bleibt ein Rückgang von 2,5 Prozent. Der Umsatz soll um fünf Prozent auf 193 Milliarden Euro sinken.

Der VCI zählt zu den einflussreichsten Branchenverbänden und vertritt die Interessen der Chemie- und Pharmaindustrie mit knapp 465 000 Beschäftigten hierzulande. Die Chemie ist die drittgrößte Industriebranche in Deutschland nach dem Auto- und Maschinenbau.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro. (Korrigiert wurde die Angabe zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie.) WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro (Boerse, 12.12.2019 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro. Bei europäischen Chemiewerten sei eine graduelle Verbesserung der Ergebnisse im kommenden Jahr zu erwarten, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Der Sektor habe sich gegenüber dem Tief Ende 2018 zwar schon um rund 30 Prozent erholt, es gebe aber noch Luft nach oben. Der Experte setzt dabei eher auf zyklischere Werte, also Aktien von Unternehmen, die im Vergleich stärker von der allgemeinen wirtschaftlichen Lage abhängen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Evonik von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 26 auf 29 Euro angehoben. (Boerse, 12.12.2019 - 08:47) weiterlesen...

Stiftung will Folgekosten des Steinkohlebergbaus künftig senken. "Wir werden in diesem Jahr knapp unter den angepeilten 300 Millionen Euro liegen, und unser Ziel ist es, die Kosten spürbar zu verringern", sagte der Chef der Essener RAG-Stiftung, Bernd Tönjes, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ/Mittwoch). "Mittelfristig streben wir 250 Millionen Euro an. ESSEN - Die Folgekosten des Ende 2018 ausgelaufenen deutschen Steinkohlebergbaus sollen in den kommenden Jahren sinken. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

STICHWORT: Die Batteriezellen-Produktion in Deutschland. Bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos hinkt Europa vor allem Asien hinterher. Deutschland will die Batterieproduktion ankurbeln: Schwerpunkte für die Forschung sind Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Das Bundesforschungsministerium unterstützt den Aufbau einer Batterieforschungsfabrik und hat dafür Münster ausgewählt. Ein Großteil von rund 500 Millionen Euro soll dorthin gehen. Andere Standorte, die in einem Dachkonzept genannt werden, sollen ebenfalls finanziell gefördert werden. LUDWIGSFELDE - Der große Boom bei Elektroautos in Europa wird nach Ansicht von Experten erst noch kommen. (Boerse, 10.12.2019 - 14:25) weiterlesen...