Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

Frankfurt hält Dieselfahrverbot auf einigen Straßen für möglich

08.11.2019 - 06:32:40

Frankfurt hält Dieselfahrverbot auf einigen Straßen für möglich. FRANKFURT - Eine Dieselfahrverbotszone für Frankfurt ist nach Einschätzung der Stadt vom Tisch. Die Werte seien an vielen Messstellen bereits deutlich gesunken, etwa an der Friedberger Landstraße, wo im Schnitt der ersten zehn Monate des laufenden Jahres der Wert mit 41 Mikrogramm nur noch knapp über dem Grenzwert liege, sagte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Kommendes Jahr werde er voraussichtlich unterschritten. Am 10. Dezember wird der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel eine Klage der Deutschen Umwelthilfe wegen zu hoher Schadstoffwerte in Frankfurt verhandeln.

Die Werte seien an vielen Messstellen bereits deutlich gesunken, etwa an der Friedberger Landstraße, wo im Schnitt der ersten zehn Monate des laufenden Jahres der Wert mit 41 Mikrogramm nur noch knapp über dem Grenzwert liege, sagte Oesterling. Kommendes Jahr werde er voraussichtlich unterschritten. Laut EU-Grenzwert dürfen es im Jahresmittel nur 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter sein.

Der SPD-Politiker verwies auf mehrere Maßnahmen, die die Stadt zur Reduzierung des Autoverkehrs derzeit umsetze oder umgesetzt habe. Dazu gehörten höhere Parkgebühren sowie der Ausbau von Radwegen auch auf Kosten des Autoverkehrs und die Einrichtung eigener Busspuren. "Der Trend geht ja auch weg vom Diesel", sagte Oesterling.

Beklagt ist das Land Hessen, das für die Luftreinhaltung zuständig ist. In erster Instanz war die Deutsche Umwelthilfe im Fall Frankfurts erfolgreich, am 10. Dezember beginnt die Berufungsverhandlung vor dem VGH, sie ist für zwei Tage angesetzt.

Auch andere Städte in Hessen sind von den Klagen betroffen. In Darmstadt wurden zwei Hauptverkehrsadern für viele Diesel und alte Benziner gesperrt, die Landeshauptstadt Wiesbaden konnte Fahrverbote abwenden. Auch gegen Limburg und Offenbach laufen noch Klagen, es gibt aber noch keine Verhandlungstermine. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte bundesweit gegen Städte wegen zu hoher Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase geklagt.

DUH-Chef Jürgen Resch kritisierte die bisher von Frankfurt umgesetzten Maßnahmen als ungenügend. Es handele sich um eine "besonders hoch belastete Stadt", sagte Resch. Der bisherige Ausbau von Radwegen ebenso wie der des öffentlichen Nahverkehrs reichten nicht aus. Wie weit der Verwaltungsgerichtshof auch gehen werde - wichtig sei, dass die Maßnahmen geeignet seien, dass in der Stadt die Grenzwerte sicher unterschritten würden. Insgesamt gesehen wünsche er sich von der schwarz-grünen Landesregierung "mehr Dynamik" beim Kampf um sauberere Luft in den Innenstädten, sagte Resch.

Die streckenweisen Fahrverbote in Darmstadt sind die ersten im Land. Auch Fahrbahnverjüngungen und Tempolimits sollen helfen, den Grenzwert einzuhalten. Die bisherigen Maßnahmen führten nach Angaben der Stadt bereits zu einer "deutlichen Minderung der Luftbelastung" mit Stickstoffdioxid. Wann die viel befahrene Hügelstraße und die Heinrichstraße wieder für alle Autos freigegeben werden, sei noch unklar. Dazu müsse eine dauerhafte Einhaltung der Grenzwerte sichergestellt sein.

Alte Benziner und Diesel bis zur Euronorm 5 müssen die Straßen in jedem Fall noch bis Ende des Jahres meiden. Doch nicht jeder hält sich dran: Seit Einführung am 1. Juni wurden der Stadt zufolge durch Blitzeranlagen bereits 5729 Sünder ertappt, die gar nicht auf den beiden Straßen hätten unterwegs sein dürfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäischer Auto-Verband: Deutliches Plus im Oktober dank schwachem Vorjahr. Die Zahl neu zugelassener Fahrzeuge habe sich um 8,7 Prozent auf 1,2 Millionen Stück erhöht, teilte der Branchenverband Acea am Dienstagmorgen in Brüssel mit. 2018 waren die Verkäufe vor dem Hintergrund der Einführung neuer Abgasvorschriften (WLTP) um mehr als 7 Prozent eingebrochen. BRÜSSEL - Der Autoabsatz in Europa ist im Oktober dank eines niedrigen Vorjahreswertes deutlich gestiegen. (Boerse, 19.11.2019 - 08:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt PSA auf 'Hold' - Ziel 26 Euro. Ein solcher Deal sei zwar sinnvoll, schrieb Analyst Gaetan Toulemonde in einer am Montag vorliegenden Studie. Allerdings lägen die daraus möglicherweise resultierenden Risiken allein bei den Aktionären des französischen Autobauers. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat PSA mit Blick auf ein mögliches Zusammengehen mit Fiat Chrysler von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 28 auf 26 Euro gesenkt. (Boerse, 18.11.2019 - 10:10) weiterlesen...

FDP: Wasserstoff muss wesentlicher Teil der Klimastrategie sein. "Die Bundesregierung zäumt den Gaul von der falschen Seite auf. Sie hat erst ein Klimapaket beschlossen und arbeitet jetzt an einer Wasserstoffstrategie", sagte Fraktionsvize Michael Theurer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die FDP im Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, stärker auf Wasserstoff als Energieträger zu setzen. (Boerse, 15.11.2019 - 06:17) weiterlesen...

Innovationsexperte: Tesla-Fabrik treibt deutsche Autoindustrie an. Die deutschen Autokonzerne hätten sich lange an den Verbrennungsmotor geklammert. "Da ist es gut, wenn sich hier ein Unternehmen niederlässt, das ganz anders darüber denkt. Das bringt Wind rein, das hilft uns, innovativer zu werden", sagte Harhoff, der die Bundesregierung zum Thema Forschung und Innovation berät, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Das angekündigte Werk des E-Autobauers Tesla bei Berlin kann nach Ansicht des Innovationsexperten Dietmar Harhoff den Wandel der deutschen Autoindustrie unterstützen. (Boerse, 14.11.2019 - 05:19) weiterlesen...

Tesla-Fabrik nahe Berlin soll bis zu 7000 Stellen schaffen. Diese Zahlen nannte die Berliner Wirtschaftsverwaltung am Mittwoch. Als Standort für das Werk wurde die Gemeinde Grünheide ausgewählt, rund 35 Kilometer südöstlich von Berlin. Das wurde aus Kreisen der Brandenburger Landesregierung bestätigt. BERLIN - Die geplante Fabrik des amerikanischen Elektroauto-Hersteller Tesla unweit von Berlin soll 6000 bis 7000 Arbeitsplätze schaffen. (Boerse, 13.11.2019 - 12:55) weiterlesen...

Altmaier: Tesla-Ankündigung wertet Standort Deutschland auf. Altmaier sagte am Mittwoch in Berlin, Deutschland habe sich im Wettbewerb mit anderen Ländern durchgesetzt. Dies sei ein "Meilenstein" für den Ausbau der Elektromobilität. Deutschland habe die Chance, zu einem internationalen Zentrum bei der Batteriefertigung zu werden. Es sei mit Tesla bisher nicht über Subventionen gesprochen worden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Ankündigung von Tesla für den Bau einer Fabrik in Brandenburg als Aufwertung des Standortes Deutschland bezeichnet. (Boerse, 13.11.2019 - 11:52) weiterlesen...