LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Gut ein Jahr nach der Pleite von Air Berlin hat die Lufthansa im September weiter zugelegt.

10.10.2018 - 13:18:24

Lufthansa bleibt zum Sommerausklang im Aufwind. Dank ihres vergrößerten Flugangebots und eines steigenden Ticketabsatzes beförderte die Kranich-Linie samt ihren Töchtern wie Swiss, Austrian Airlines in dem letzten Sommermonat rund 13,7 Millionen Fluggäste und damit fast neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Alle Airlines des Konzerns legten zu. Die Auslastung der Maschinen verbesserte sich um 0,8 Prozentpunkte auf 84,5 Prozent.

Im Frachtgeschäft ging es hingegen erneut abwärts. Bei einem vergrößerten Angebot sank die Verkehrsleistung um 1,6 Prozent auf 923 Millionen Tonnenkilometer. Die Auslastung der Frachträume verschlechterte sich um fünf Prozentpunkte auf 63,4 Prozent.

Im August 2017 hatte die damals zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin nach jahrelangen Verlusten Insolvenz angemeldet. Dank eines staatlichen Massekredits hielt sie sich in den nachfolgenden Wochen zwar noch in der Luft, fuhr ihr Flugangebot aber schrittweise zurück. Die Lufthansa konnte sich in dieser Zeit vor Nachfrage nach Flugtickets kaum retten, die Ticketpreise zogen vor allem auf innerdeutschen Strecken stark an. Später übernahm die Lufthansa 77 Flugzeuge und viele Mitarbeiter von Air Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Lufthansa prüft Verkauf der Catering-Sparte Sky Chefs. Derzeit arbeite das Unternehmen dazu mit Beratern zusammen. Auch ein Teilverkauf der Sky Chefs an einen Partner sei denkbar. FRANKFURT - Die Lufthansa erwäge, sein Bordverpflegungs-Geschäft ganz zu verkaufen oder es mit einem Mitbewerber zusammenzuführen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 17.10.2018 - 13:17) weiterlesen...

Bei der Lufthansa fallen jeden Tag gut 60 Flüge aus. Konzernweit seien in diesem Jahr etwa 18 000 Flüge gestrichen worden, was einer zweiwöchigen Schließung des größten Lufthansa-Drehkreuzes in Frankfurt entspreche, sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwoch). Zusätzlich habe es zahlreiche Verspätungen gegeben, die dazu führten, dass Passagiere ihre Anschlussflüge nicht erreichen konnten. Der Manager kündigte an, mehr Reservemaschinen einzusetzen, damit es zu weniger Verspätungen kommt. HAMBURG - Bei der Lufthansa fallen nach eigenen Angaben im Schnitt pro Tag mehr als 60 Flugverbindungen aus. (Boerse, 17.10.2018 - 08:02) weiterlesen...

ANALYSE/DZ Bank: Trübere Perspektiven für Welthandel könnten Lufthansa belasten. Eingetrübte Perspektiven für die Konjunktur, etwa durch erhöhte Risiken für das profitable Geschäft mit der Business Class, und der Druck auf die Preise im Frachtgeschäft könnten die Gewinnmargen in nächster Zeit schmälern, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Hinzu kämen die gestiegenen Ölpreise, der Kostendruck im Geschäft mit Wartung, Reparatur und Instandhaltung (MRO) sowie der harte Wettbewerb im innereuropäischen Flugverkehr. FRANKFURT - Die Lufthansa muss sich nach Meinung der DZ Bank in den Monaten auf zunehmenden Gegenwind einstellen. (Boerse, 16.10.2018 - 09:42) weiterlesen...